Reicht das Netzteil.....

FPS128

New member
Hallo


Habe mal eine frage ein Kollege sagt grade das mein Netzteil schrott ist ,keine schutzschaltung unsw.... Ich habe das netzteil 5 Jahre und nur selten an ,um wow oder BF4 zu Spielen.Was sagt ihr dazu ???

Mein system

Intel® Core™ i7-2600K Processor
(8M Cache, up to 3.80 GHz)

ASUS MAXIMUS IV EXTREME-Z Socket1155 DDR3 ATX

Asus Radeon R9 280X DirectCU II TOP Grafikkarte (PCI-e, 3GB, GDDR5, 2x DVI, HDMI)

Corsair Hydro Series H80i 120mm High Performance CPU Wasserkühler

Corsair Vengeance Schwarz 8GB (2x4GB) DDR3 1600 MHz
G.Skill Ripjaws X Series Arbeitsspeicher 8GB (1600MHz)

Straight Power BQT E6-500W 80+



Danke schonmal für eure Antworten.
 

Horst58

Super-Moderator
Von der auszugleichenden Leistungs-Bilanz her, dicke ausreichend.
Die sechser Serie hat die wichtigsten Schutzschaltungen, zumindest die, die Dir Deine Komponenten schützen, an Bord.

Ich sehe keinen ernsthaften Grund das Netzteil zu tauschen.
 

FPS128

New member
Danke sowas schreibt mann mir wenn ich mein Netzteil pooste...........


Man sollte ein Netztel aller spätestens aufrüsten wenn es die 5 Jahre erreicht hat.
1. Die Technik altert auch. Alte Technik + neue Hardware = nicht so prickelnd für die langliebgikeit.

2. Die Hardware im Netzteil verschleißt genau so wie beim Auto. Auto mit abgenutzten Bremsen = Kaputtes Auto
Netzteil mit veralteten Kondesatoren = beschädigte oder gar kaputte Hardware.

Im Netzteil sind Kondensatoren drinnen um deine Spannung stabil zu halten. Die Elkos (Elektrolyt Kondesatoren) Altern mit dem Netzteil mit. Die Flüssigkeit im Kondensator verdunsten und es kann einfach keine saubere Spannugn mehr entstehen. Je älter er wird desto schlimmer wird es.

ein paar mV sind nicht schlimm aber bei einem Netzteil können es schon 0,5-2V unterschied sein. Dann braten plötzlich 11-13V auf der 12V schiene und 4-6V auf der 5V schiene. Auf der 12V liegt die CPU und die grakas auf der 5V die Festplatten. Auf lang oder kurz führt das zu schäden.
Ein Wechsel ist immer zur vorbeugung solcher Probleme.

Das E6 ist bereits 7 Jahre alt. Das wird vermutlich keine Saubere Spannung mehr liefern. Die Plattform ist eh schon veraltet. Man sollte da auf jedenfall keine neue Hardware mehr drauf laufen lassen. Die r9 280x... Naja glücksspiel.
 

R32

Super-Moderator
Überlesen..
Gibt viele Leute die keine Ahnung haben und viel Zeit um Unfug zu posten.
 

Horst58

Super-Moderator
Mal ganz allegmein und ziemlich ausschweifend.
Vieleicht lesen das ja auch andere User?

Nach meiner individuellen Einzelmeinung kannst Du das alte Teil gern noch weiter nutzen.
Oder anders gesagt: Die Gefahr, dass Deiner Hardware was Schlimmes passiert, halte ich für vertretbar gering bis eigentlich nicht vorhanden.
Eine vorübergehende Schonung deines Gelbeutels bedeutet es aber ganz bestimmt.

Es ist natürlich nie ganz auszuschließen, dass das Teil altersbedingt doch irgendwann mal den Geist aufgibt.
Natürlich altern die Elektrolyt-Kondensatoren in Netzteilen. Natürlich kann die Restwelligkeit der abgegebenen Spannungen zum Ende der Lebenszeit schon mal etwas größer werden.
Was aber moderne Mainboards wenig stört, sofern sich die Restwelligkeit nicht grad zu ner Wechselspannung ausweitet.
Das Spannungen, auf Grund der Verringerung der Kapazität, einhergehend mit der Verringerung des Innenwiderstandes, ansteigen, gehört ins Reich der Legenden, ganz so, wie jeder zwar mindestens einen Weihnachtsmann gesehen hat, dessen Existenz aber trotzdem sehr umstritten ist. ;)
Wie schnell Elkos altern und wie stark sie das tun, ist stark davon abhängig, ob sie, als noch neu, eher aus der billigen Fraktion stammten oder aus qualitativ hochwertiger Produktion.
Hat Be Quiet in seinen System-Power- und Pure-Power-Reihen eher die nicht so derb empfehlenswerten Elkos verbauen lassen, setzte der Hersteller bei Straight-Power durchweg qualitativ hochwertige Teile ein.
Was man letztlich auch in Sachen Preis zu spüren bekommen hat.

Vom Typ wäre die Alterung natürlich auch abhängig.
Weil Tantal-Polymer-Elkos größerer Kapazität wenig preiswert sind, finden sich solche Teile, zumindest als Sieb- und Lade-Elkos, in unseren Netzteile in aller Regel nicht.

Elektrolyt-Kondensatoren, kurz Elkos genannt, haben den schönen Effekt der Selbstheilung, was sie einerseits lange halten lassen kann, was ihnen andererseits, weil bei eben dieser Selbstheilung immer kleine Mengen des Elektrolyts in den gasförmigen Zustand überführt wird, sie deshalb, dem immer weiter ansteigenden Überdruck wegen, gelegentlich ein spektakuläres Ende ihrer Lebenszeit beschert.
Kommt das Ende, kündigt es sich in aller Regel durch ein deutlich vernehmbares, metallisches Knacken oder Knistern an, bevor sie platzen und ihr Elektrolyt in die Umgebung verteilen.
Kein wirklich schönes, aber glücklicher Weise auch recht seltenes Szenario.

Zum Platzen muss es nicht kommen.
Hört man solche Laut-Äußerungen, meist unmittelbar nach dem Einschalten des Rechners besonders gut zu hören, sollte man sich sehr zeitnah um ein neues Netzteil kümmern. Am Besten natürlich, wenn man sofort handelt, den Rechner wieder herunter fährt und ihn erst wieder in Betrieb nimmt, wenn ein neues, empfehlenswertes Netzteil seine Eingeweide mit Strom versorgt.
Anderenfalls die Elektrolyt-Reste aus dem Rechner entfernen zu müssen, ist eine der Aufgaben, die Fingerspitzengefühl und einen ziemlich großen Zeitaufwand, letztlich Geduld erfordern.
Gut, dass die Schutzschaltung, die die Abgabe bedrohlich hoher Spannungen ans Mainboard, die Festplatte(n) und an andere Rechner-Eingeweide verhindert, nicht altert.
Dem Gott der integrierten Schaltkreise sei es gedankt.
Somit ist auch im Falle des Ablebens des Netzteils ziemlich sicher, dass der Rest des Rechners seine Funktions-Tüchtigkeit behält.
Gilt so zumindest für die Marken-Netzteile, wie wir sie hier immer wieder empfehlen.
Gilt für Netzteile aus der Chinaböller-Fraktion, weil deren Schutzschaltungen entweder gar nicht vorhanden sind oder allenfalls aus Schmelzsicherungen und Varistoren bestehen, ausdrücklich nicht.

Wie oben schon gesagt, ist es eine Frage der Güte der Elkos, wie oft sie sich selbst heilen müssen.
Noch größeren Einfluss hat, wie oft die Elkos in der bisherigen Lebenszeit wirklich in Betrieb waren, wie oft sie also mit Spannung beaufschlagt waren.
Hier gilt die Regel, dass Kondensatoren bei höherer Nutzungs-Frequenz, ganz anders als uns das einleuchten will, sich weniger oft selbst heilen müssen, letztlich also länger halten.
Die Analogie mit Verbrennungsmotoren ist also mal grundsätzlich nicht gegeben. ;)
Wer täglich und für längere Zeit vor seinem Monitor klebt, kann das also auch in Zukunft länger tun, als der Zeitgenosse, der seinen Rechner sehr selten anschmeißt.

Weiterhin: Für Elkos mit flüssigem Elektrolyt, also für die Typen, wie wir sie in aller Regel in den Netzteilen der unterschiedlichsten Marken oder Hersteller finden, bestimmt die vorherrschende Betriebstemperatur die Lebensdauer.
Man sagt, 10 Grad weniger Temperatur ergibt eine Verdopplung der Lebenszeit. Na ja, ... wenigstens durchschnittlich.
Darauf haben unsere Case-Hersteller inzwischen auch reagiert, indem sie das Netzteil von oben aus dem Wärmestau- nach unten in den Frischluft-Bereich umgezogen haben.
Macht gelegentlich schon mal mehr als nur zehn Grad aus. ;)
Man ist also wirklich gut beraten, wenn man sich spätestens für den nächsten Rechner ein neues Case zulegt.
Wenn Du schon ein solches Case hast, sehe ich darin einen Grund mehr, ein wahrscheinlich noch über Jahre gut funktionierendes Netzteil nicht unbedingt austauschen zu wollen.
Und schon gar nicht zu müssen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

FPS128

New member
Danke das war sehr hilfreich..........Ich habe ein Thermaltake Overseer RX-I Big-Tower PC-Gehäuse ,da sitzt das Netzteil unten.Ich habe meistens ca. 22 grad im Tower dank der H80i ,das NT ist leise und kaum Hörbar und keine geräusche wenn ich den Rechner einschalte.Ich bedanke mich für den ausführlichen Bericht und fande ihn sehr spannend.


Ein schönen Nikolaus und 2ten Advent euch allen.
 

R32

Super-Moderator
Tja,

da hat Horst es wieder auf den Punkt gebracht.
Wie eigentlich immer. :D
Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen.

Ausser vielleicht:

Um dir noch etwas die Angst zu nehmen - in meinem Gaming PC, welcher aus Top aktuellen Komponenten besteht, steckt noch immer mein Enermax Modu 82+ 625W.
Dieses feine Stück Technik, arbeitet bei mir jetzt seit 2009.
Es ist bald also 7 Jahre alt, und ist immer mit umgezogen wenn es bei mir mal wieder ein Upgrade an Hardware gab.
Warum sollte ich dies tauschen?
Es ist wertig, es besitzt alle erdenklichen Schutzschaltungen, es ist Modular und leise, es liefert nach wie vor absolut stabile Spannungen.

Das einzige, was ich eventuell mal empfehlen würde, ist eine Reinigung des Netzteiles.
Dies habe ich bei meinem Enermax letztes Jahr mit dem Upgrade auf die Haswell Plattform gemacht.
Es war doch ziemlich verschmutzt von innen. Es war eine dicke Staubschicht auf Kondensatoren und Elkos. Auf dem Lüfter natürlich ebenso.
Notwendig? Vielleicht nicht unbedingt, aber geschadet hat es ganz sicher nicht.
Meinem gewissen geht es damit auch wieder etwas besser.

Wie nun hinlänglich und breit erklärt:

Hättest du einen billigen Chinböller im Rechner, würde ich deinem Freund definitiv zustimmen und sagen austauschen. Dein Straight Power ist aber alles andere als das. Nur weil es 5 Jahre alt ist, wechselt man es ja nicht einfach so aus. Das kannst du problemlos weiter verwenden.


EDIT/

Hier zur Veranschaulichung:

So sah das Enermax nach 5 Jahren Betrieb aus.
Gereinigt gefällt mir das schon besser. :)






 
Zuletzt bearbeitet:

FPS128

New member
Ohh sah aber nicht schön aus ,ich musste grade mal reingucken hat mich doch gestört.Aber mein NT sieht aus wie aus den Laden da ist noch nichteinmal am Lüfter staub ,ich rauch nicht im Wohnzimmer alleine wegen den Kinder nicht.Staub mach ich alle 3 bis 4 Monate einmal mit Druckluft sauber ,na dann sag ich mal grosses Dank an euch.
 

R32

Super-Moderator
Sah man bei mir von außen auch nicht.
Erst als ich es wirklich auf gemacht habe.

Dank Überdruck & Staubfilter im Gehäuse, bleibt es nun aber auch deutlich sauberer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stibe

New member
Man sollte ein Netztel aller spätestens aufrüsten wenn es die 5 Jahre erreicht hat.
1. Die Technik altert auch. Alte Technik + neue Hardware = nicht so prickelnd für die langliebgikeit.

Er schreibt das man das Netzteil nach 5 Jahren aufrüsten soll.
Gleichzeitig schreibt er das man "Alte Technik + Neue Hardware" nicht aufrüsten soll.

Das wiederspricht sich aber mal ganz schön :rulez:
 
X
Keine passende Antwort gefunden?