Boot-Loop im BIOS auf Foxconn G31MX-K

bufofahrer

New member
Hallo ans Forum,
Von meinen zwei identischen PC mit Mainboard 'Foxconn 775 G31MX-K' läuft ohne ersichtlichen Grund einer nicht mehr komplett durch das BIOS. Nach dem Erkennen der angeschlossenen Disks bricht der BIOS-Bootvorgang ab und startet von neuem. Um den Fehler zu beheben bzw. zu erkennen habe ich folgendes unternommen und bei jeder dieser Maßnahmen direkt auf eine Veränderung des Boot-Vorganges geprüft:

- jegliche Zusatz-Cards aus den PCI- und PCIe-Slots entfernt
- CMOS-Batterie über Stunden entfernt und auch ohne Batterie gestartet
- CMOS-Setup (Phoenix-Award BIOS v6.00PG) in allen Optionen (außer den angeschlossenen Laufwerken) auf die Einstellungen meines zweiten, identischen PC gebracht
- CMOS-Setup auf die Hersteller-Einstellungen resettet
- alle Laufwerke außer der Windows7-Systemdisk entfernt
- alle Laufwerke inklusive der Windows7-Systemdisk entfernt
- Speicherbausteine (DDR 2 x 2GB 800MHz Kingston) gewechselt
- neuen, passenden BIOS-Chip gekauft und gewechselt

Alle diese Maßnahmen haben keinen Erfolgt gebracht, obwohl, wenn angeschlossen, alle Laufwerke und Speicher-Karten korrekt vom BIOS und im CMOS-Setup angezeigt werden.

Der BIOS-Bootvorgang bricht nach Anzeigen der Laufwerke ab und beginnt von vorn, wenn eigentlich die Anzeige

Realtek RTL8111B/8111C Gigabit Boot Agent
Press Shift-F10 to configure.......

folgen müsste. Mit dem neuen BIOS-Chip ist der gleiche Ablauf zu verzeichnen.

Wer hat die Idee, wie diesem Fehler beizukommen ist?

Grüße ans Forum
bufofahrer
 

Urkman

Well-known member
Defekte RAM-Slots, oder sonstiges.
Warum investierst du in so ein altes Board noch soviel Mühe wenn du eh das gleiche, voll funktionierende Board noch einmal besitzt?
 

Urkman

Well-known member
Aja,
wie gesagt, ich tipe auf ein oder mehreren defekten RAM-Slots, zumindest deutet die Proplematik darauf.
Diese "Bootschleifen", also wenn das System ständig wieder auf ein neues versucht zu starten, ist eigentlich ein typisches RAM-Problem. Da du die RAM-Riegel ja schon in den anderen Rechner getestet hast und diese anscheinend OK sind, ist es daher wahrscheinlich das der Fehler in den RAM-Slots zu suchen ist.
 

bufofahrer

New member
Danke für Deine Hilfe Urkman - In der Schleife zeigt das BIOS zwar den korrekten Speed und die richtige Kapazität der Mems, also kann es die Riegel über die Slots lesen, zumidest, was diese Daten betrifft. Nun weiß ich nicht, ob das auch auf komplett intakte Slots schließen lässt. Außerdem fehlt mir das Wissen ob man die Slots prüfen und wenn ja - ob man sie dann überhaupt reparieren kann. Das Ganze wird wohl doch auf ein neues Board hinauslaufen.
Gruß
bufofahrer
 

Urkman

Well-known member
Nun, dass BIOS, wie auch bei den neueren UEFI, geht step für step die Hardware durch beim starten.
Für gewöhnlich fängt das bei der CPU, geht über den Chipsatz des Boards, Arbeitsspeicher usw.
Wenn nun bei dir der "normale" Bootvorgang genau bei Speichertest hängen bleibt, du aber den Arbeitsspeicher selber ausschließen kannst da er ja in einen anderen System läuft, dürfte der Fehler ziemlich sicher an den RAM-Slots liegen.
Außerdem fehlt mir das Wissen ob man die Slots prüfen und wenn ja - ob man sie dann überhaupt reparieren kann. Das Ganze wird wohl doch auf ein neues Board hinauslaufen.
Nun, kann z.B. an einer oder mehreren "kalten Löhtstellen" liegen, aber auch an den Kontakten der Slots selber.
Ich sehe das wie du, ob da überhaubt eine Reperatur möglich ist und sich diese auch noch lohnt, glaube ich er nicht.
Ich würde einfach zusehen ein gebrauchtes LGA 775er Board in der "Bucht" zu schnappen, oder aber mal über ein Upgrade des Systems nachzudenken für welches das Board angedacht ist.
Jeder aktuelle günstige Pentium Zweikerner des LGA 1151 ist mitlerweile besser als ein Q9550, welcher max. auf so einem alten LGA 775er Board laufen würde.
 
X
Keine passende Antwort gefunden?