Hardware Testbericht Cooling Hardware Testbericht

Scythe Fuma CPU-Kühler Testbericht

Endlich gibt es wieder Neuigkeiten aus dem Hause Scythe. War es 2015 doch sehr ruhig geworden um die japanische Kühlerschmiede, kommt nun pünktlich vor dem Weihnachtsgeschäft eine interessante Neuentwicklung in den Einzelhandel. Dabei handelt es sich um den Fuma SCFM-1000, dem wohl „ersten“ Tower mit Doppelradiator dieses Herstellers. Wenn man es genau nimmt, gab es in der Vergangenheit allerdings schon den Scythe Mine in zwei Generationen, welcher ebenfalls diesen Aufbau bot....

Seite 1

Jedoch wurde bei diesem Typ vergangener Tage ein mittig platzierter Lüfter forciert. Der neue Scythe Fuma wartet hingegen mit zwei Lüftern und einem komplett anderen Design auf. Zudem wirkt der gesamte CPU-Kühler trotz üppiger Bestückung sehr kompakt. Ob der Fuma eine Bereicherung für den Retail-Markt oder doch nur ein weiterer CPU-Kühler ist, wird dieser Test klären!

Scythe Fuma Kühlkörper

Technische Daten (Herstellerangaben)
Maße Lüfter (B x H x T) 120x120x25 mm
Lagerart Gleitlager
Betriebsspannung 12 V
max. Leistungsaufnahme 4,8 W
max. Umdrehungen pro min 1.400 (±10%) U/min
max. Luftdurchsatz 134 m³/h
max. Lautstärkeentwicklung 28 dBA
Maße Kühler (LxBxH) 37x149x130 mm
Kühlkörpermaterial Cu/Cu/Al
Befestigung Universal - Schrauben
Gesamtgewicht 920 g
Besonderheiten kompakter Tower

Der Fuma CPU-Kühler kommt in einer für Scythe sehr schlichten Verpackung. Innen wurden der Kühler und das Zubehör durch wenige Lagen Pappe gesichert. Da es sich wie heute üblich auch beim Fuma um einen Multisockel CPU-Kühler handelt, werden folgende Sockel unterstützt: Intel LGA 775/ 115x/ 1366/ 2011(V3) und AMD AM2/ AM2+/ AM3/ AM3+/ FM1/ FM2/ FM2+. Die Installationsanleitung zeigt sehr ausführlich die einzelnen Montageschritte für jede Konfiguration und beschreibt die einzelnen Szenarien hauptsächlich durch Bilder bzw. Zeichnungen. Neben dem passenden Montagematerial befinden sich eine kleine Spritze Wärmeleitpaste, ein Y-Kabel, zwei Axiallüfter, Lüfter-Halteklammern und natürlich der Kühlkörper im Lieferumfang.

Schaut man sich die Spezifikationen des Herstellers einmal genauer an wird schnell ersichtlich, dass man beim Scythe Fuma versucht hat einen Doppelturm-Kühler mit möglichst geringer Bauhöhe zu entwickeln. So wurde auf große 140 mm Lüfter verzichtet und auf die bewährten Slip-Stream Fans mit den Standardmaßen 120x120x25 mm gesetzt. Der Lüfterrahmen dieses Typs ist aus schwarzem und der Rotor aus grauem Kunststoff gefertigt. Die Fertigungsqualität ist gut, sodass keine scharfen Kanten zu finden waren. Die Anschlussleitungen der beiden Lüfter wurden mit Flechtschlauch ummantel und vermitteln ebenso wie das beiliegende Y-Kabel eine gute Wertigkeit. Scythe hat das Y-Kabel mit einem weißen und einem schwarzen 4-Pin Stecker versehen. Diese Farbgebung wurde für die anwenderfreundlichere Unterscheidung der Pin-Belegung gewählt, da das Y-Kabel nur von einem der beiden Lüfter (schwarzer Anschluss) die Rotordrehzahl an das Mainboard übergeben kann. Der Drehzahlbereich der Lüfter liegt laut Scythe bei 300 (±300 rpm) – 1400 (±10%) Umdrehungen pro Minute. Diese etwas unorthodoxe Angabe ist zwar nicht sehr präzise Ausgelegt, verspricht aber eine ordentliche Bandbreite. Die Slip-Stream Lüfter sind mit Gleitlagern ausgestattet, sodass gute Voraussetzungen für einen ruhigen Rotorlauf geschaffen sind.

Scythe Fuma Slip Stream Lüfter

Scythe liefert den Fuma CPU-Kühler mit 3 Pärchen Lüfter-Halteklammern aus, sodass ein dritter 120x120x25 mm großer Axiallüfter, welcher für die Maximalkonfiguration notwendig ist, problemlos installiert werden kann. Sinn würde ein dritter Lüfter allerdings nicht machen, da das Leistungsplus kaum messbare wäre. Davon abgesehen halten die Klammern die beiden Slip-Stream-Lüfter fest am Kühlköper. Gummiabsorber, welche die Übertragung von Körperschall mindern, liefert Scythe auch bei diesem CPU-Kühler nicht mit. Ob dies einen negativen Einfluss hat, lässt sich allerdings nicht feststellen, da allein wegen dem geringen Abstand zwischen den beiden Radiatoren kein weiterer Platz für zusätzliche Absorber vorhanden ist.

Scythe Fuma Heatpipes

Der Kühlkörper bietet mit seinen Aluminiumlamellen ein optisch ansprechendes Design. Scythe verpasst dem Fuma CPU-Kühler insgesamt 94 Kühllamellen mit einem Abstand von knapp 2 mm untereinander. Durch das spezielle Design bieten die beiden einzelnen Radiatoren im Randbereich größere Lamellenzwischenräume. Die 6 vernickelten Heatpipes sind u-förmig gebogen und werden beidseitig genutzt. Dadurch wird annähernd eine Wärmetransportleistung entsprechend der 12 einzelner Heatpipes, erreicht. Zudem ist es nur durch diese Anordnung möglich die Heatpipes effektiv mit der Bodenplatte zu verbinden. Die vernickelte Kupferbodenplatte ist hervorragend verarbeitet, bietet eine gute Oberflächenbeschaffenheit und ist leicht konvex geformt. Die mechanische Verbindung zwischen Bodenplatte und Heatpipes wurde gut verlötet, sodass an dieser Stelle ein geringer thermischer Widerstand zu erwarten ist. Die Installation des CPU-Kühlers erwies sich vor der ersten Inbetriebnahme als einfach. Lobenswert ist vor allem, dass die Halterung ohne mechanische Federn auskommt, welche bei anderen Modellen den Aufbau oftmals erschweren.

Scythe Fuma Bodenplatte Verarbeitung

Seite 2

Messaufbau


Der Messaufbau sowie der genau Ablauf der Messung wurde im Artikel "CPU-Kühler Testverfahren" dokumentiert.


Wahrnehmung des Schalldruckpegels
Sektor Schalldruckpegel Subjektive Wahrnehmung
I unter 35 dB(A) "lautlos"
II 35 dB(A) - 40 dB(A) kaum wahrnehmbar
III 40 dB(A) - 45 dB(A) sehr leise (Geflüster)
IV 45 dB(A) - 50 dB(A) hörbar (aber nicht störend)
V 50 dB(A) - 55 dB(A) hörbar (u.U. störend)
VI 55 dB(A) - 60 dB(A) deutlich hörbar
VII 60 dB(A) - 65 dB(A) laut
VIII über 65 dB(A) sehr laut

Scythe Fuma Leistungsvergleich

Scythe Fuma Messwerte
Betreibsspannung 5V 6V 7V 8V 9V 10V 11V 12V
Thermischer Widerstand [K/W] 0,188 0,183 0,162 0,148 0,141 0,136 0,133 0,131
Schalldruckpegel [dB(A)] 35,4 36,8 44,2 46,2 50,1 54,2 57 58
Leistungsaufnahme [W] 0,70 0,91 1,12 1,54 2,11 2,75 3,48 4,32
Lüfterdrehzahl [U/min] 711 744 909 1038 1170 1290 1380 1500
Lüfteranlaufspannung [V] 3,5
Gewicht [g] mit Lüfter: 914 ohne Lüfter: 674

Fazit


Scythe Fuma Auszeichnung Der Scythe Fuma kann in unserem Testbericht einen durchweg positiven Eindruck hinterlassen. Beginnen wollen wir dieses Fazit mit den zahlreichen Messwerten. Der CPU-Kühler kann über den gesamten Drehzahlbereich der Lüfter gute Leitwerte liefern. Der thermische Widerstand liegt im Nennbetrieb (1500 U/min) der beiden Axiallüfter bei 0,131 K/W. Der Schalldruckpegel beträgt dabei allerdings auch 58 dBA und ist damit deutlich wahrzunehmen. Ab einer Rotordrehzahl von ca. 1000 U/min verstummt der Scythe Fuma dann soweit, dass er subjektiv von den Meisten als sehr leise eingestuft werden würde. Die beiden Slip Stream Lüfter haben einen sehr sanften Anlauf, sodass sich die Rotoren bereits ab einer Betriebsspannung von 3,5 V in Bewegung setzten. Betrachtet man die gute Performance des CPU-Kühlers, ist das geringe Gesamtgewicht von lediglich 914 g besonders hervorzuheben. Die maximale Leistungsaufnahme der beiden Axiallüfter beträgt im Nennbetrieb akzeptable 4,32 W. Die Verarbeitung des Kühlkörpers sowie der Lüfter sind einwandfrei und die Installation lief problemlos. Einzig der geringe Abstand zwischen den beiden Radiatoren erschwert etwas die Montage des mittigen Lüfters. Somit können wird den Scythe Fuma abschließend uneingeschränkt empfehlen. Erste Einzelhandelspreise dieses in Kürze erhältlichen CPU-Kühlers belaufen sich auf 45 Euro (Stand: 15.11.2015) und sind damit absolut angemessen.

Diesen Artikel teilen:

Welovetech