HowTos

Car-PC HowTo

Ein etwas anderes HowTo ist nun online und für alle verfügbar. Einer unserer User hat einen Artikel geschrieben, der viele zum Nachbauen anregen sollte, die ein günstiges Navigationssystem und Spielzeug für's Auto suchen, dass man auch noch weiter entwickeln und verändern kann.

Im August des vergangenen Jahres habe ich ein Auto gekauft. Hier war alles drin was ich mir gewünscht habe, ein airbag, eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber, hiermit war ich eine ganze Weile zufrieden, doch als Fahranfänger kennt man sich doch nicht so gut in den Städte aus, und kann sich auch nocht nicht so gut orientiren, da kommt schnell die Frage nach einem Navi auf. Also auf in den Media Markt, was kostet das?? Doch für einen armen Azubi wie mich, natürlich unerschwinglich. Also da ich ja schließlich It-Systemelektroniker lerne, warum bau ich mir nicht selber eins? Darüber meine Präsentation; über den Einbau eines PCs in das Auto. Warum ein PC im Auto? Es gibt heutzutage viele Sachen, die man gerne im Auto hätte: - ein Radio das mp3s wiederspielt - ein Navigationssystem - einen DVD-Player - eine Handyfreispechanlage

Aber das ist noch nicht alles! Dadurch, dass das ganze PC- und insbesondere Windows-basiert sein kann, hat man die Möglichkeit x-beliebige Software zu installieren. Denkbar ist eine Adreßverwaltung, ein System für Handelsvertreter, ein elektronisches Fahrtenbuch. Und wenn die Kinder quäken, werden sie einfach mit einem Computerspiel "ruhiggestellt". Oder man baut sich eine TV-Karte ein und schon gibts Fernsehen im Auto. Möglich wäre auch die Vernetzung mit Wlan. Man parkt das Auto in der Garage und lädt es mit MP3’s per Funk auf!. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt, das wissen wir alle! Und das Ganze für einen Preis, den reine Naviagationslösungen nicht einmal im entferntesten ähneln.

Ich denke jeder von uns, hat ein Motherboard, Prozessor und Ram übrig und kann sich so, leicht einen PC für's Auto zusammen bauen, ich hatte in dem Fall: - ein MSI KM4M - einen AMD Athlon 1800+ - 256 MB Kingston Ram - und eine 30 GB Festplatte Zur verfügung

Das alles habe ich in ein kleines Computergehäuse gepackt und im Kofferraum sicher untergebracht. Dem verrutschen durch bremsen und beschleunigen habe ich mit Klettverschluss am Boden des Gehäuses entgegengewirkt.

Über die Stromversorgung habe ich mir viele Gedanken gemacht, dabei ist dies das einfachste an dem Projekt. Hierfür habe ich einen 12 V Inverter gekauft, der mir die Spannung auf 230 V Hochtransformiert. Damit hat man automatisch eine Schukosteckdose im Auto, womit man das normale Netzteil des Computers mit einem Kaltgerätestecker einstecken kann. Da das Netzteil sowieso die 230 V auf 12V und 3 V runtertransformiert, hat man hier kaum Verluste.

Der Bildschirms: Dazu habe ich mir einen mm400 der Firma Cartft.com gekauft. Mit folgendem Zubehör: Er hat einen guten Kontrast, sehr gute Helligkeit, ist per VGA anschließbar, hat zwei extra AV Eingänge und er wird per USB angeschlossen Hier sieht man schön das Zubehör, 2 m VGA, 2 m USB Kabel, das reicht perfekt bis in den Kofferraum, dann Anschlusskabel für 230 V und für den Zigarettenanzünder, und eine Halterung zum aufstellen des TFT’s.

Ich habe aber die Kopfstützenhalterung benutzt um den Bildschirm in die Konsole einzubauen

Einbau

PhoneControl.Net Was ist das? PhoneControl.NET ist eine Software Applikation, die es ermöglicht das Mobiltelefon vom PC aus zu bedienen. Der Hauptaugenmerk dieser Applikation liegt im Einsatz in einem Kfz und auf die Bedienung über einen sogenannten Touchscreen Monitor. Die Steuerung des Mobiltelefons kann entweder über Bluetooth, Datenkabel oder IrDA geschehen.

Auf dem Markt gibt es natürlich verschiedene Navigationssoftware, für Laptop und PC’s. Alle unterscheiden sich aber auf unterschiedliche Weise, im Preis, im Kartenmaterial, in der Sprachausgabe. Ich habe 3 verschiedene getestet, Navigon die leider nur ihre eigenen GPSsender unterstützen, Marc o Polo, die keine Sprachausgabe haben, und letzendlich Travelbook, bei dem ich hängengeblieben bin, Hier hat man sehr schönes Kartenmaterial und deutlich zu verstehende Sprachansagen. Es ist ein durchdachtes Programm, dass sich vor allem sehr gut mit einem Touchscreen zu bedienen lässt.

Da ein 7“ Touchscreen doch recht klein gegenüber des gewöhnten 17“ers zu Hause ist, braucht man noch eine Oberfläche, da sich die Symbole sonst nur schwer treffen lassen. Hierbei habe ich auch wieder mehrere ausprobiert a.i.m.e.e. - Frodo Player - Ces - Ict - Meedio Alle, leisten gute arbeit aber sind noch sehr verbesserungswürdig, nur Meedio glänzt mit schönen Designs, die sehr Touchscreen freunlich sind, und vielen Plugins für die Erweiterung. So kann man direkt sein Navigationssystem einbinden und auch Phonecontrol.net

Abschließend möchte ich sagen, dass führende Autohersteller wie z.B. VW, BMW und Mercedes diese Komplettlösung als teure Zusatzausstattung anbieten. Von meiner vorgestellten Variante aber nicht in der Funktionsweise mithalten können, da hier individuell erweitert werden kann.

Für die Interessierten, habe ich hier noch ein paar Links zum Thema: - Händler für Hardware speziell zum einbaue in Autos - Die Software für die Freisprechanlage - Oberfläche und hilfreiche Tipps - Große Community zum Thema

Mal ein Überblick, was mich das eigentlich gekostet hat: - der Bildschirm 250 € - das Gehäuse 50 € - der Power Inverter 50 € - Zeit, 2 Tage für den Einbau - Paar Monate für Planung und Recherche, wobei ich ein Trödler bin also insgesamt 350 €, also nichts im Vergleich zu normalen Navigationssysteme.

User Review by Acid

Diesen Artikel teilen:

Welovetech