Apps
News

Qualcomm plant Device-to-Device Kommunikation umzusetzen

Smartphones und Tablets haben bereits einen besonderen Teil in unserem Leben eingenommen. Die einen nutzen sie für die Arbeit oder zum Spielen, andere wiederum nutzen sie als Werkzeug für einfacheres Lernen. Qualcomm hat in einer Pressekonferenz in diesem Zusammenhang einige Einblicke in die Zukunft des Unternehmens gewährt.

Anfang der 1990er Jahre blockierte man seine Telefonleitung mit einem 56k Modem, um ins Internet zu kommen, mobiles Internet gab es nicht für die Massen. Heute ist man unterwegs auch durchgehend online. Smartphones sollen laut Qualcomm in Zukunft eine noch größere Rolle spielen, indem sie als ein Verbindungsstück zwischen Unterhaltungselektronik und anderen kleinen “primitiven” Geräten dienen.

In 2011 hat der mobile Markt laut Qualcomm rund 1,3 Trillionen Dollar umgesetzt. Mobile Geräte sollen zukünftig besser miteinander interagieren und einen natürlicheren Umgang untereinander ermöglichen. Laut Qualcomm sollen inzwischen die meisten Menschen ihre erste Erfahrung mit dem Internet über ein mobiles Gerät machen. Auch der Haushalt wird in dem Zusammenhang erwähnt. Durch die Vernetzung der Geräte untereinander kann eine Plattform geschaffen werden, die alle wichtigen Informationen über den Haushalt auf einen Blick übersichtlich bereitstellt.

Dies soll über Peer-to-Peer Verbindungen zwischen den Geräten realisiert werden. Qualcomm will hierfür ein einheitliches Protokoll vermarkten. Das Protokoll existiert bereits und basiert auf Open-Source Code, welcher schon allen zugänglich ist. AllJoyn soll einen einheitlichen Standard voranbringen, um die Kommunikation zwischen den Geräten einfach und einheitlich zu halten. Dabei nutzt man keine Server, sondern eine direkte Gerät-zu-Gerät-Kommunikation.

Augmented Reality soll einen weiteren Teil der vereinfachten Interaktion zwischen den Geräten ermöglichen. So wäre es denkbar, dass das Smartphone eine Figur (Guide) hervorbringt, die einem den Umgang mit der Waschmaschine oder dem Backofen erklärt. Das könnte die Handbücher komplett ablösen und den Alltag tatsächlich vereinfachen.

Kombiniert man also alle Ideen, wird man in Zukunft über das Smartphone den Haushalt überwachen und steuern, mit den Haushaltsgeräten direkt interagieren oder mit einem Swipe Inhalte vom Smartphone auf den Fernseher übertragen bzw. streamen.

Im Bezug auf neue Produkte oder Technologien gab es leider keinerlei Einblicke oder Ankündigungen. Qualcomms Ausblick auf zukünftige Smartphones, ist dennoch eine durchaus spannende Sache. Man muss aber davon ausgehen, dass die finale Umsetzung solcher Vorhaben noch Jahre in Anspruch nehmen sollte.

Quelle: Eigene

Diesen Artikel teilen:

Welovetech