Cooling

Watercool HTF3-X Triple

Ihr habt eine Wasserkühlung, oder wollt euch eine zusammenstellen? Dann hilft euch dieses Review bei euerer Entscheidung beim Kauf eines Radiators.

Habt ihr ein sehr leistungsstarkes System? Und wisst nicht was für ein Radiator ihr nehmen sollt? Der Watercool HTF3-X Triple ist sicherlich nichts für alle User, da er doch sehr groß ist und nicht in jedes Gehäuse passt. In diesem Test zeigen wir euch was das Flagschiff von Watercool drauf hat.

Lieferumfang: Der Radiator kam bei uns sehr gut und sicher an. Er war sehr gut durch sämtliche Folien und Luftpolster vor Schäden gesichert. Hier einige Bilder von der Sicherung durch Schäden beim Transport und vom Radiator selber. Watercool HTF3-X Triple Verpackung Watercool HTF3-X Triple

Watercool HTF3-X Triple ausgepackt Watercool HTF3-X Triple Front-Ansicht

Es sind im Paket enthalten:

Natürlich sind im Paket der Radiator (logisch:-]). Des Weiteren sind dabei: 12x Schrauben M4 x 35mm und 12x M3.9 x 32mm: Dazu ein passender Imbusschlüssel SW (schwarz) 2,5mm und eine Montageanleitung. Auf den Radiator hat man 2 Jahre Garantie auf Dichtheit und Verarbeitung. Achtung beim Radiator sind keine Anschlüsse dabei!!!

Verarbeitung:

Der Radiator ist rundum sehr gut verarbeitet und lässt keine Wünsche offen. Das Gehäuse des Radiators ist aus Aluminium und Plan. Die Lamellen sind sehr stabil und weisen nur sehr wenig und sehr geringe Mängel auf, die allerdings nicht die Kühlleistung verschlechtern. 3 x 120 er Lüfter kann man mit dem Radi betreiben. Diese werden mit 12 Schrauben M4 x 35mm am Radiator befestigt. Durch diese Schrauben kann man den Radiator auch im Deckel des Gehäuses befestigen. Der Radiator passt bei mir gerade so in den Top von meinem CS 901, daher dürfte dies für viele User ein Problem sein. Im Handbuch steht alles was man an zusätzlichen Information benötigt. Daher schreiten wir weiter zum:

Test:

Für meine Tests habe ich folgende Komponenten verwendet:

CPU: AMD Athlon 64 3200+ (Winchester) Mainboard: MSI K8N Neo2 Arbeitsspeicher: 512MB DDR-Ram Infineon 333MHz Case: CS-901 Tower "blue"

Kühlung:

CPU: NexXxoS HP Pro North Bridge: NeXxos Chip Cooler Lüfter: 3x Axiallüfter 120mm X-Fan blue 4 LED

Um den Cpu voll Auszulasten, habe ich CPU Toast benutzt . Die CPU durfte 5h jeweils voll Ausgelastet / in Idle(2%) rechnen / ruhen.

Hier die Ergebnisse:

Watercool HTF3-X Triple Kühlung Test Performance

Bei 12V erreicht der Radiator 33°C im Idle Zustand und 41°C im Vollast Betrieb. Auch im 5V Betrieb erreicht der Radiator gute Temperaturen. Er schafft es den CPU im Idle Zustand auf 37°C und unter Vollast noch auf gute 45°C. Ganz ohne Lüfter (passiv) kühlt er den AMD Athlon 64 3200+ im Leelauf auf 52°C und bei voller Auslastung erreicht er fast 70°C. Daher ist der Radiator im Leerlaufzustand noch geeignet. Unter voller Auslastung kann man davon nur abraten! Da sollte man dann zu einem Watercool Mora2 greifen.

Fazit:

Der Radiator besticht durch seine sehr gute Kühlleistung im 12V und 5V Bereich. Im passiven Betrieb eignet sich der Radiator nur zum DVD schauen oder ähnlichem. Bei hoher CPU Auslastung wird es knapp. Im passiven Betrieb sollte man daher nicht den CPU voll auslasten. Der Radiator ist durch und durch sehr gut Verarbeitet und weist nur kleine Produktions bedingte Fehler (sehr wenige) bei den Lamellen auf. Beim Lieferumfang hat man fast alles was man braucht von Schrauben bis hin zum passendem Schlüssel ist alles dabei. Nur die Anschlüsse fehlen. Dies ist aber jenachdem, wie man es sieht ein Vorteil. Es gibt etliche Verschiedene Anschlüsse. Jeder User bevorzugt andere Anschlüsse. Daher bleibt die Wahl der Anschlüsse dem User vorbehalten.

Diesen Artikel teilen:

Welovetech