Action Adventure Strategie News Games

FPS-Lock für Deus Ex: Mankind Divided, neue Infos zur Grafik von Mass Effect Andromeda, Remake eines Blizzard Klassikers: Die Game-News 16-2015

Welcher Klassiker aus dem Hause Blizzard wird remaked oder re-released? Wann kommen Modding- und Mapping-Tools für Call Of Duty: Black Ops 3 raus? In diesem Artikel erfahrt ihr die Antworten. Außerdem gibt es neue Details zur Grafikpracht von Mass Effect Andromeda und wir verraten euch für welche Systeme DeusEx: Mankind Divided magere 30 FPS Sperre gilt.

Artikel Video

Modding und Mapping Tools für Call of Duty: Black Ops 3 bestätigt:

Das für den diesjährigen Sprössling des Call of Duty Franchises verantwortliche Entwicklerstudio Treyarch hat bestätigt, dass es Tools für die Entwicklung eigener Maps und Modi für die Spieler geben soll. Der Test einer ersten Version ist für März 2016 geplant. Solche Tools sind ein häufiger Wunsch von Gaming-Communites für neue Titel, Treyarch hat nun auf diesen Wunsch gehört und entsprechende Tools für die PC-Version des Spiels angekündigt. Um die von Usern erstellten Karten auch spielen zu können will man modifizierte Server-Files veröffentlichen damit die Community ihren eigenen Content auch auf unranked Servern hosten kann. Die Suche nach dem passenden Server und den passenden eigenen Spielmodi übernimmt dann logischerweise ein entsprechend gestalteter Serverbrowser. Wann die Tools an die Community ausgeliefert werden ist völlig offen da der für März 2016 geplante Alpha-Test noch also closed Test geplant ist. Call of Duty: Black Ops 3 erscheint am 6. November 2015.

Deus Ex: Mankind DividedDeus Ex: Mankind Divided mit 30 FPS-Lock für Konsolen:

Der für Februar 2016 erwartete Blockbuster Deus Ex: Mankind Divided wird sowohl für die PlayStation 4 als auch für die Xbox One mit einem FPS-Lock ausgestattet. Wer mehr als 30 Bilder pro Sekunde auf dem Bildschirm haben will muss zur PC-Version greifen, diese erscheint ohne Beschränkung. Die Fortsetzung von Deus Ex: Human Revolution wird von Square Enix und Eidos entwickelt und wird erneut einen Mix aus Shooter und Stealth-Game bieten, wobei auch die eine oder andere Änderung gegenüber den bekannten Spielen der Reihe zu erwarten ist, so wird Hauptfigur Adam Jensen beispielsweise in der Lage sein, Drohnen oder Kameras auch über großere Entfernungen anzuzapfen. Da die Portierung von den Port-Spezialisten des niederländischen Studios Nixxes vorgenommen wird, die bereits den Vorgänger, Deus Ex: Human Revolution aber auch Tomb Raider, Hitman: Absolution oder Thief portiert haben kann man hier von einem erfahrenen Team und guten Ports ausgehen. Eine Lachnummer wie der originale PC-Release von Batman: Arkham Knight ist nicht zu erwarten.

Mass Effect AndromedaMass Effect Andromeda verwendet gleiche Technologie wie Star Wars Battlefront:

Voraussichtlich Ende 2016 wird EA den vierten Teil der Mass Effect Serie veröffentlichen, wie nun per Twitter bekannt wurde wird dabei auch Technologie zum Einsatz kommen die bereits bei Star Wars: Battlefront eingesetzt wird. Da Star Wars: Battlefront grafisch durchaus gelungen ist wird dies allgemein als gutes Zeichen für die Spieler aufgefasst. Nennenswerte Informationen zu Mass Effect Andromeda hat EA jedoch seit der Ankündigung des Spiels auf der E3 nicht veröffentlicht. Auch diese neueste Information wurde nicht planmäßig veröffentlicht sondern ist das Ergebnis einer User-Frage auf Twitter. Da sich diese Frage auf die Grafik des Spiels bezog kann man durchaus davon ausgehen dass auch Mass Effect Andromeda grafisch beeindrucken wird. Für die Entwicklung ist das inzwischen für Rollenspiele geschätzte Studio Bioware verantwortlich.

Blizzard arbeitet offenbar an Remake oder Remastered Edition eines Klassikers:

Eine Stellenanzeige von Blizzard sorgt im Internet für aufsehen, in dieser werden Diablo 2, Warcraft 3 und Starcraft direkt beim Namen genannt. Ganz offen spricht der für seine genau ausbalancierten Spiele bekannte Entwickler darüber wie schwierig es heute sein kann alte Spieleklassiker zu spielen da dies durch neue Hardware und Betriebssysteme erschwert wird. Anschließend nennt Blizzard die Anforderungen an mögliche Bewerberinnen und Bewerber. Die Anzeige als solche lässt nur einen Schluss zu: Blizzard plant (mindestens) eine Neuveröffentlichung eines Klassikers. Ob es sich dabei um ein vollständiges Remake oder eine Remastered Variante, bei der alte Spiele für neue Systeme lauffähig gemacht werden, handelt ist unklar. Da auch die Bekämpfung von Multiplayer-Hackings und das Debugging von nicht bekanntem Code zu den Aufgaben gehören soll ist eher von einem langfristigen Engagement als von einem kurzen Projekt auszugehen. Da Blizzard vor kurzer Zeit noch neue Entwickler unter der Job-Kategorie "Warcraft" gesucht hatte die keinen Bezug zu den bisherigen Spielen der Marke haben lässt die Tatsache, dass die Aktuelle Ausschreibung unter der Überschrift "Classic Games" läuft ebenfalls aufhorchen. Starcraft ist am 31.3.1998 erschienen, am 29. Juni 2000 folgte Diablo 2 und am 5. Juli 2002 wurde Warcraft 3 released.

Diesen Artikel teilen:

Welovetech