PC startet nicht, Lüfter drehen nur kurz - Dauerschleife

KR-Richy

New member
Guten Abend,
wie im Titel schon steht, startet mein Rechner nicht mehr.
Nach dem einschalten drehen kurz alle Lüfter, LEDs gehen alle an, dann klickts im Netzteil und der Rechner geht komplett aus, nach 5 Sekunden das gleiche wieder - dauerschleife.

Ich vermute das ein Kurzschluss vorliegt und das Netzteil dies erkennt und den Strom unterbricht (schutzschalter).

Vor einer Stunde etwa habe ich mein iPad angeschlossen am Front-USB, sofort wurde das Bild groß verpixelt und die Farben waren auch sehr komisch.... Sofort das Kabel vom Monitor gecheckt und die Grafikkarte aus und wieder eingebaut, doch seit dem geht wie beschrieben nichts mehr.

Gemacht habe ich jetzt schon:
Ram gecheckt
front USB / Audio abgeklemmt
bios Batterie raus/rein
alle Kabel gecheckt
angeschlossen ist auch alles richtig
Abstandhalter sind auch alle korrekt verbaut

Zur Hardware:
Netzteil: Corsair HX520 mit Kabelmanagement
Grafikkarte: Asus Nvidia 8800GTS 512MB
CPU: Intel Core 2 Duo E6850
Mainboard: Gigabyte GA-EP35-DS3
Ram: 4x1GB Team Group - Team Elite

Ich hoffe mir kann jemand helfen, da ich leider keine passende Hardware fürs Ausschlussverfaren hier habe.


Gruß Richy
 

sigi_der_erste

Active member
Zieh mal alles an Stomleitungen ab (an Board oder Netzteil) und und nimm dir ein Stück Draht (z.B. Büroklammer). Damit verbindest du im großen Boardstecker kurz den grünen Draht mit einem schwarzen (dieses Kabel am Board abziehen). Der Netzteil-Lüfter sollte da ohne Verbraucher am Netzteil anlaufen. Wen ja, dann nur das Board ohne Festplatten, CD, USB am Netzteil testen. Vielleicht auch Grafikkarte, RAM usw. entfernen. Möglichst jedes Gerät einzeln anschließen und testen.
Wenn das Netzteil ohne alles Andere auch nicht will, könnte der Defekt dort liegen
 

KR-Richy

New member
42451_2b9e5e4fbd.jpg

Oben rechts, den 4 Poligen Stecker rechts über dem CPU-Sockel, wenn ich den Ziehe bekomme ich zwar nach wie vor kein Signal am Monitor, aber der Rechner scheint dann hoch zu fahren, jedenfalls geht der nicht mehr aus.

Mainboard Defekt oder eher CPU?


Gruß Richy

- - - Aktualisiert - - -

Habe jetzt noch den Sitz der CPU gecheckt, alles in Ordnung, verschmort ist da auch nichts an der CPU, man kann zwar nicht reinschauen aber ich tippe eher auf das Mainboard.
fraglich ist nur wieso der Rechner an bleibt, wenn ich das Stromkabel der CPU ziehe...

Nach wie vor kein Signal am Monitor.


Gruß Richy
 

sigi_der_erste

Active member
Kontrolliere mal genauer die Kondensatoren um den CPU-Sockel (mit lila Beschriftung auf dem Bild), teste mal ohne CPU, aber mit 4pol-Stecker.

Wenn nur der große Stecker am Board angeschlossen ist, wird das Board mit angeschlossenen Lüftern mit Strom versorgt. Der CPU-Kern kriegt davon nichts mit ab. Das Drücken des angeschlossenen Frontschalters hat die gleiche Wirkung wie der Draht zwischen grün und schwarz.
Bei arbeitender CPU gibt der Speaker Signal. Wenn CPU, RAM und Grafik ohne Fehler arbeiten, gibts erst ein Bild am Monitor.
 

KR-Richy

New member
Gute Idee, werde mal testen, was bei ausgebauter CPU passiert.

Ein Pip-Ton gibt's weder in der dauerschleife noch bei abgeklemmten CPU-Stromkabel.


Gruß Richy
 

sigi_der_erste

Active member
Fürs Piepsen muß der Prozessor laufen, also 24pol-Kabel und 4pol-Kabel am Board, Prozessor mit Kühler eingebaut und laufendes Netzteil. Erst da kann der fehlende RAM oder die fehlende Grafik erkannt werden.
Hast du noch irgend ein altes, funktionierendes Netzteil greifbar? Ein Chinaböller mit 300W oder weniger reicht (ohne Grafik), nur muß der 4pol-Stecker dran sein (Kurzschlußschutz haben alle Netzteile). Oder kannst du dein Netzteil an ein anderes Board (mit CPU) mit einem 4pol- oder 8pol-Anschluß stecken?
Ein 6pol-Stecker für die Grafik läßt sich zwar in die 4pol-Buchse auf dem Board zwängen, aber falsch gepolt. Dabei wirds wohl rauchen.

Vermutete Ursachen:

  • CPU - dann sollte das Netzteil mit Board ohne CPU laufen.
  • CPU-Spannungsregler auf dem Board - Board ohne CPU läuft an keinem Netzteil.
  • CPU-Versorgung im Netzteil fehlerhaft - das Board mit CPU läßt sich mit anderem Netzteil zum Piepsen überreden.

Was mir sonst noch einfällt:

USB-Anschlüsse und Ähnliches sind nicht mehr am Board? Ich habe einen Kartenleser (intern), der mit einem bestimmten Board ein bestimmtes Netzteil am Start hinderte. Mit anderen Boards oder Netzteilen gabs da keine Probleme.

Board im ausgebauten Zustand testen !!! Es gab schon Fälle, bei denen eine Schraube der Boardbefestigung Probleme machte.

Notfalls mit dem teilzerlegten PC oder dem Board unterm Arm zu einem Netzteil (Händler an der Ecke) laufen.
 

KR-Richy

New member
Angeschlossen an Kartenleser USB ist nichts mehr.
abstandhalter etc. Habe ich alles schon kontrolliert.

Also:
Pipen tut der Rechner gar nicht mehr, egal was ich mache, gleiches gilt für das Monitorsignal.
Habe jetzt die CPU ausgebaut und den Strom für die CPU angeschlossen, siehe da die dauerschleife ist weg, der Rechner bleibt an.

Es deutet fast alles auf die CPU hin, aber die CPU leitet ja auch Strom vom Netzteil weiter zum Board, dieser Strom kommt jetzt nicht mehr am Board an... Dort kann auch ein Kurzschluss liegen, da der Rechner jedoch nicht piept, denke ich kann es nur die CPU sein, oder vertue ich mich da?



Gruß Richy
 

sigi_der_erste

Active member
Fürs Piepsen muß der Prozessor laufen, also 24pol-Kabel und 4pol-Kabel am Board, Prozessor mit Kühler eingebaut und .....
Wenns piepst, sind Board, Prozessor und Netzteil im Prinzip funktionsfähig. Die Anschlüsse, wie Netzwerk, Tastatur usw. sind da noch nicht geprüft, das setzt einen funktionierenden Prozessor voraus.

Bau mal das Board raus, den Prozessor mit Kühler wieder drauf und nur die beiden Netzteilkabel ran. Das Board dazu auf ein Stück Pappe legen (Motherboardkarton, eine Zeitung tuts auch). Nur den Speaker ran. Der Powertaster läßt sich auch durch Kurzschluß der beiden Anschlußstifte (kleiner Schraubenzieher) ersetzen. Kein RAM, keine Steckkarten.
Treten bei ausgebautem Board die gleichen "Effekte" auf, vermute ich, daß der Stromfluß zur CPU vom Netzteil als Fehler interpretiert wird. Unwahrscheinlich, aber trotzdem möglich, ist ein CPU-Defekt.

Bei einem Händler habe ich gesehen, daß der CPU-(Box-)Kühler für kurze Tests ohne Lüfteranschluß nur auf die CPU gelegt wurde. Für ein par Piepser reicht das, und wenn die CPU wirklich zu warm wird, kommt die Notabschaltung. Der Pentium4 in meinem alten Medion-Rechner schafft sogar den gesamten Win-XP-Start mit abgefallenem Kühler.
 

KR-Richy

New member
CPU Defekt unwahrscheinlich ?!
ich habe jetzt gedacht, das es wohl die CPU sein wird, die Defekt ist?!

im übrigen treten da die gleichen Symptome auf.
dauerschleife bei eingebauter CPU und angeschlossenem CPU-Stromkabel.
CPU-Stromkabel ab oder CPU ausgebaut, bleibt der Rechner an, kein Pipen.


Gruß Richy
 
Zuletzt bearbeitet:

Dpoppe

New member
3 Möglichkeiten
1.Netzteil ,2. MBoard oder 3. Pc schalter Defekt
Nim mal die 2 kleinen stecker pwr und resset sw vom mainboard AB
versuch es mal so villeicht ist das die lösung wie man die powerpins manuel bedient weißt du bestimmt^^
 
Zuletzt bearbeitet:

sigi_der_erste

Active member
Daß das Netzteil einen weg hat, ist am wahrscheinlichsten. Bei 3x 12V ist wohl eine Schiene für die CPU-Versorgung zuständig. Wenn da etwas Fehler meldet, geht das Netzteil wieder aus. Es reicht, wenn da aus dem Netzteil nur 10V kommen.
Möglich wären auch noch die Spannungswandler auf dem Board. Beides kriegt man mit einem anderen Netzteil raus.

Eine "verrückte" Idee: Hast du einen 12V-Strahler http://geizhals.de/philips-accentline-20w-gu5-3-36d-411990-60-412171-60-a406786.html mit 50W oder auch nur mit 20W? Steck den mal in den 4pol-Sockel und das Board an den 24pol.
Ich weiß nicht, ob das funktioniert. Die Idee ist, wenn bei Belastung durch die Lampe die Spannung zurückgeht, schaltet das Netzteil ab. ~200W für die CPU sind normal vom Netzteil möglich, da gibts keinen neuen Netzteil-Defekt durch die Lampe.
Habe geade mal zur Preobe ein Board mit einem 1000er Athlon an ein ca. 10 Jahre altes 350W-Netzteil geklemmt. Das Board startet mit einer leuchtenden 50W-Lampe am 4pol-Stecker - die Stifte der Lampe diagonal in den 4pol-Stecker gesteckt.
 

KR-Richy

New member
Habe den versuchsaufbau gerade gemacht, alles am mainboard angeschlossen, cpu ist drin, nur das 4polige Nezteilkabel habe ich nicht angeschlossen stattdessen habe ich da (netzteilseitig) diagonal eine 20w Birne reingesteckt (beide Diagonalenvarianten getestet).

Der Rechner bleibt an und die Birne leuchtet.

aber was ist jetzt Defekt?! Netzteil gibt doch Betriebsstrom raus, oder vertue ich mich da?!


Gruß Richy
 
Zuletzt bearbeitet:

sigi_der_erste

Active member
???
Kommst du an eine andere CPU für den 775er Sockel ran? Oder mit dem Board zu einem Händler (der hat bestimmt auch ein Test-Netzteil) oder Bekannten, der da weiterhelfen kann. Dein Board unterstützt jede CPU, die den Sockel 775 hat, vom ersten Pentium4 bzw. Celeron bis zum letzten Quad-Extreme.
http://www.gigabyte.de/support-downloads/cpu-support-popup.aspx?pid=2741
Ich glaube, ohne Komponententausch gehts nicht mehr weiter. Sollte es doch der Prozessor sein?

Mit Fummelei und sanfter Gewalt sowie Beachtung der Farben Schwarz (Masse) und Gelb (12V):
6pol-PCIe-Spannungsstecker der Grafikkarte in die 4pol-Buchse auf dem Board stecken, Farben der Kabel wie beim 4pol-Stecker (die Haltenase am Stecker ist auf der anderen Seite). Eigentlich sollte das gar nicht möglich sein, ich habs an einem alten Board geschafft. Zu erwartendes Ergebnis: das Gleiche wie mit dem 4pol-Stecker
 

KR-Richy

New member
Ich habe dank kabelmanagement die Möglichkeit ein extra 6pol Stecker anzustecken... Werde das mal testen... Glaube aber nicht das es das Netzteil ist.... Es deutet alles auf die CPU hin, könnte aber auch das Board sein...

Jede CPU wird nicht unterstützt die 45nm Technologie wird erst ab BIOS Version rev.3 unterstützt, soweit ich weiß... Welche BIOS Version ich habe weiß ich nicht, ka ob ich mal ein Update gemacht habe.... Hatte bereits nach dem intel e8400 Ausschau gehalten (45nm) der soll angeblich als ältere CPU trotz alter BIOS Version erkannt werden, nach dem BIOS Update wird der dann komplett richtig erkannt...


Gruß Richy
 

sigi_der_erste

Active member
Habe gerade nochmal in die Gigabyte-Liste geschaut. Da werden wohl doch keine FSB-533-Prozessoren unterstützt. Ich bin wohl von meinen Asrock-G41-Boards verwöhnt.

Der 6pol-Stecker sollte auf einer anderen 12V-Schiene liegen wie der 4pol. Wenn da das Gleiche passiert wie beim 4pol, würde ich auch einen CPU-Defekt vermuten.
 

KR-Richy

New member
Achso, leider passt der 6 Polige Stecker nicht drauf, liegt aber daran, dass genau neben dem Sockel ein kleines Bauteil auf dem Board ist, wodurch man den Stecker nicht weit genug reingesteckt bekommt... Also die beiden außen liegenden Kontakte stoßen dabei auf dieses Bauteil.

Ich bin mir ziemlich sicher das es nicht das Netzteil ist.... Aber ob nun CPU oder Board... Will nichts auf Verdacht kaufen hab aber leider auch kein Ersatz hier...


Gruß richy
 

sigi_der_erste

Active member
Und keinen PC-Laden, wo der Händler mal nachschauen könnte? Natürlich nicht Medi... & Co. Je kleiner der Laden, umso besser. Manchmal ist da auch was Gebrauchtes als Ersatz zu finden.
 

KR-Richy

New member
Zur Info:
habe heute einen e8400 (E0 Stepping) für 28€ ersteigert.
Wenn es doch das Mainboard sein sollte, verkaufe ich meinen e6850 und ersteiger mir ein Mainboard.
ist dann immer noch kostengünstiger wie eine Reparatur in einem PC-Laden.




Gruß Richy
 

sigi_der_erste

Active member
Der Laden-Mensch sollte doch nicht reparieren. Der sollte zum Board nur sagen: "geht" oder "geht nicht". Und dir vielleicht was passendes aus seiner Rumpelkiste anbieten.
Boards für 4x DDR2 wirst du kaum bekommen.
http://geizhals.de/asrock-g41c-gs-dual-pc2-6400u-ddr2-dual-pc3-8500u-ddr3-a513763.html
Das läuft zumindest erstmal mit 2x 1GB RAM, ein Tausch gegen 2x 4GB DDR3 ist hier möglich
Allerdings läßt sich der Systemtakt des G41-Chipsatzes kaum über 350MHz drehen, bei meinem P41C-DE waren es 354MHz (= FSB 1416) mit meinem E8500

Da wäre schon http://geizhals.de/intel-pentium-g3420-bx80646g3420-a993714.html mit http://geizhals.de/asrock-h81m-hds-90-mxgqh0-a0uayz-a992281.html und etwas 1600er RAM leistungsstärker wie dein 775er System.
 

KR-Richy

New member
"Geht" oder "geht nicht" kostet auch, vorallem wenn der nix passendes da hat, was er mir überteuert verkaufen könnte :)

Direkt Mainboard und CPU neu kaufen ist ja etwas übertrieben, wenn's mit der neuen CPU klappt ist's gut, wenn nicht Verkauf ich mein e6850 und hol mir ein neues Mainboard.

Overclocking mache ich sowieso nicht.

Asrock wollte ich jetzt nicht unbedingt haben, hatte ich früher zwar schonmal in einem "Fertigrechner", aber ich finde in der günstigen Preiskategorie ist von Asrock die Ausstattung (besonders diese uralt-anschlüsse) nicht so gut, Kühlung immer sehr mickrig und die Verarbeitung finde ich nicht so toll.

Sollte schon Gigabyte oder Asus werden.


Gruß Richy
 
Zuletzt bearbeitet:
X
Keine passende Antwort gefunden?