PC als Multimediaanwendung, zum Surfen und für Officearbeiten gesucht

Hallo allerseits,


da seit kurzem ein Flachbildfernseher Einzug gehalten hat, wurde natürlich direkt auch ein HDMI-Kabel zur Verbindung von TV und HTPC gekauft
=> Das Blury schauen ist ein Augenschmaus :-D

Ein Problem ist allerdings aufgetreten. Da nun sowohl der Arbeitsbildschirm (Asus VW 225 N) am Schreibtisch (via DVI) und der TV (via HDMI) verbunden sind, erkennt er nur noch den TV per HDMI. Der Asus bleibt dunkel.
Beiden gleichzeitig funktionieren wohl nicht, das steht auch so im Handbuch beschrieben (Simultanausgang wird nicht unterstützt)
Das macht auch nix. Allerdings würde ich gerne selbst steuern können, welcher von beiden Ausgabegeräten das Signal bekommt.
Weiß jemand, wie ich das einstellen kann?

Zur Zeit muss ich immer erst die Verbindung zwischen Fernseh und HTPC trennen, damit überhaupt der Asus erkannt wird. Das ist auf Dauer keine Lösung.

Mein Betriebssystem ist Windows 7 Pro 64 bit

Schon einmal Danke im voraus.

Viele Grüße
 
Das ist eine Sache, die sich nicht lösen läßt.
OK. Vieleicht doch. ...(?)
Wer was weiß soll sich mal bitte hier melden!

Seit Ewigkeiten suche ich schon nach einer Lösung.
Bisher habe ich keine, die nicht entweder auf eine (zweite) Grafikkarte oder eben die Verwendung des guten alten VGA-Anschlusses hinausläuft, finden können.
Resigniert fahre ich inzwischen meinen Haupt-Monitor via D-Sub (VGA) und habe mir für den TV den erweiterten Desktop zurecht gemacht.
Das jeweilige Player-Fenster mal anfassen und herüber ziehen ist ja keine Hürde.
 
Hallo Horst,

also eigentlich wollte ich mein VGA-Kabel ja nicht mehr verwenden. Doch dein Tip bzw. deine Lösung ist ja schon mal wesentlich angenehmer als meine bisherige Variante. Da wurde nämlich immer der HDMI-angeschlossene Bildschirm zuerst erkannt, was mich tierisch genervt hat.
So habe ich zwar nur auf einem der beiden Bildschirme den Desktop, aber das kann man ja jederzeit per "Diesen Bildschirm als Hauptbildschirm verwenden" ändern. Dann kann ich auch von der Couch über den TV surfen :)

Gibt es denn auch Gigabyte-Mainboards die eine Simultanausgabe via DVI und HDMI unterstützen?

Viele Grüße
 
Es liegt an der Natur der Onboardlösung selbst, daß HDMI und DVI nicht gleichzeitig funktionieren wollen.
Das funktioniert nicht nur bei Gigabyte nicht, sondern ganz allgemein durch die Bank sämtlicher Hersteller vom Mainboards nicht.
Zumindest sind, wie schon erwähnt, keine Lösungen bekannt geworden.

Änderung soll da wohl erst mit AMDs APUs auf A75-Boards in Sicht sein.
Ein Weg, der für Dich leider nicht gangbar ist.
Zumindest nicht ohne allerhand Geld für eine APU und ein passendes Mainboard auszugeben.
 
Hm, ist natürlich schade, dass man daran nichts ändern kann.

Habe jetz mal ein bisschen mit der VGA-HDMI-Variante experimentiert. Mal sollte schon wissen was man wo macht und nicht ständig zwischen den Bildschirmen switchen wollen. Dann wird das Ganze doch etwas nervig, welcher Bildschirm ist der Hauptschirm, wo ist mein Browserfenster hin...

Gäbe denn eine Möglichkeit mit einer externen Grafik das Problem zu lösen, sprich auf beide Grafikkarten gleichzeitig zuzugreifen?

Wie sieht es denn mit einem HDMI-Verteiler aus an dessen einen Ausgang ein DVI zu HDMI Adapter gesteckt wird? Ich habe keine Ahnung, ob das technisch möglich ist. Versuche gerade lediglich alle Optionen auszuschöpfen. Bitte nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, falls das überhaupt nicht machbar ist.

Grüße
 
Ich kann nur sagen, daß ich mich recht schnell an die Arbeit mit dem erweiterten Desktop gewöhnen konnte.
Wenn Du das nicht in den Griff bekommen solltest, mußt Du den Hauptbildschirm clonen, worauf Dir der TV dann eine Kopie des Hauptbildschirms anzeigt.
Hast Du eben alles doppelt.
Geht auch ...

Ob Der Hauptbildschirm seine Signale per DVI, HDMI oder eben althergebracht per VGA bekommt, ändert an der Sache erweiterter Desktop vs. geclonter Desktop überhaupt nichts.
Das Einzige was leicht unterschiedlich sein kann ist die Bildqualität, die der Screen zeigt. Die kann bei VGA schon mal geringfügig weniger knackig sein.

Mit einer Grafikkarte, die es zuläßt beiden Screens digitale Signale zukommen zu lassen, ändert sich an den Gegebenheiten oder anfänglichen so empfundenen Umständlichkeiten des erweiterten Desktops überhaupt nichts.

ab welcher Grafikkarte es möglich ist zwei digital angesteuerte Grafikkarten anzuschließen, weiß ich leider nicht.
 
Ab welcher auch nicht.. Aber es gibt ja einige die das können.
Hat ja mit dem DualLink zeug zu tun..
Also dass man dann eben DVI und HDMI nicht gleichzeitig verwenden kann.
Weil das "der gleiche Kanal" ist.

Ich hatte mal ne billige ATI FireGL Karte.. War so ein 40 Franken Teil oder so.. Da war es bereits problemlos möglich, zwei Bildschirme via DVI zu betreiben.

Sowas in Richtung passiver 5450 oder so würde ja ganz gut klappen und kostet auch kaum mehr wie 30 Euro.. Wenn man es denn haben muss.
Das wäre wohl eine der günstigsten und leisesten Lösungen: oder muss es direkt HDMI sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
@ ClisClis:

Vielen Dank für die Antwort. Also wie das jetzt genau funktionieren soll, da bin ich noch nicht ganz durchgestiegen. Interessant klingt es auf jeden Fall.

Allerdings wäre ein HDMI-Anschluss (da mit Sound) für den TV zwingend notwendig.

Viele Grüße
 
Naja.. Wie es funktioniert..
Es sind quasi Kanäle, wo das Signal drüber läuft..

Und da bei der OnBoard scheinbar DVI und HDMI den gleichen Kanal hat, kann da nur max 1 Monitor dran hängen.
Und eben einer am VGA Kanal.
Grob gesagt..

Es gibt noch diese 5450
Die hätte HDMI und DVI.. Ich gehe stark davon aus, dass da beides gleichzeitig verwendet werden kann.
Ich weiss es aber nicht mit sicherheit.
Und hier auf der Arbeit habe ich auch nicht die Zeit dies in Erfahrung zu bringen..
Vielleicht du?
 
Hallo,
das Problem sind die verschiedenen Auflösungen der Bildschirme.:(
So gibt es keine optimale Lösung, nur vier Varianten an Kompromissen.:confused:

1. Monitor via VGA und TV via HDMI als "Diese Anzeigen duplizieren" verwenden
+ kostet kein Geld
+ kein suchen von Fenster, Player etc.
- evtl. minimal schlechteres Bild am Monitor, da nicht via DVI
- größter Nachteil (bei "Diese Anzeigen duplizieren") ist das beide Anzeigen die
selbe Auflösung brauchen, da geklontes Bild. Da dein Asus 1680x1050 nativ hat.
Wird die Auflösung deines Full HD TV auf selbige reduziert. Bei HD ready ist es
umgekehrt, es wird immer die kleinere verwendet.

2. Grafikkarte: HDMI und DVI gleichzeitig als "Diese Anzeigen duplizieren"
+ Monitor via DVI
+ kein suchen von Fenster, Player etc.
- kostet Geld
- Das selbe Problem mit der Auflösung

3. Grafikkarte: HDMI und DVI gleichzeitig als "Diese Anzeigen erweitern"
+ Monitor via DVI
+ beide Bildschirme mit nativer Auflösung
- kostet Geld
- suchen von Fenster, Player etc.

4. Monitor via VGA und TV via HDMI als "Diese Anzeigen erweitern" verwenden
+ kostet kein Geld
+ beide Bildschirme mit nativer Auflösung
- evtl. minimal schlechteres Bild am Monitor, da nicht via DVI
- suchen von Fenster, Player etc.

Die ersten beiden kann ich dir nicht empfehlen. Für was kauft man sich HD! ;)
Dritte Kosten/Nutzen, Preis/Leistung? Ich nutzte die letzte Variante.
Dritte wäre auch möglich gewesen, hatte aber kein passendes Kabel zur Hand.
Mittlerweile nutze ich nur noch den TV :coolblue:
 
Hallo Zusammen,

nach 9,5 Jahren krame ich den Thread noch einmal heraus. Warum? Weil ich mit der empfohlenen Konfiguration tatsächlich bis vor kurzem absolut zufrieden war. Wahrscheinlich wäre ich das auch noch länger in Kombination mit Ubuntu als Betriebssystem gewesen. Da ich aber für diverse Anwendungen auch Windows benötige und vor 3 Monaten das Update von 7 auf 10 gemacht habe, ist der Rechner nicht mehr schön zu bedienen.

Ich bin ein Freund davon, Dinge die vorhanden sind, weiter zu nutzen und lieber nur einzelne Komponenten zu ersetzen.

Deshalb die Frage in die Runde: Gibt es eine Möglichkeit für gleiche Anwendungen wie im Thema oben beschrieben (Office, Filmstreaming, Musikkonvertierung u.ä.) diese Hardware weiter zu verwenden und z.B. durch mehr Arbeitsspeicher, eine externe Grafikkarte und evtl. einen genauso leisen Prozessor wieder für einige Jahre fit zu machen?

Folgende Komponenten sind verbaut:

Prozessor: [AMD Athlon II X3 420e]

CPU Cooler: [Prolimatech Samuel 17] mit einem [Scythe Slip Stream 800]

Mainboard: [Gigabyte GA-880GM-USB 3]

Ram: [4GB-Kit DDR3 Crucial Value PC1333 CL9]

1. Festplatte: [Samsung SSD 830 in 128 GB]

2. Festplatte: [Samsung Eco Green F2 2TB]



Ich freue mich über eure Antworten. :)

Viele Grüße
Manuel
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja, 4GB sind heutzutage generell zu wenig für so gut wie alles, selbst im Internet Surfen und mehrere Tabs ist das zu wenig.
Minimum ist da heute 8GB, wobei es mitlerweile Richtung 16gb als Minimum geht.

zum Film gucken, die CPU unterstützt halt nicht mehr aktuelle Codecs, da könnte man sich mit ner Grafikkarte behelfen.

Für Konvertierung ist halt auch die CPU nicht gerade schnell, das war sie auch damals schon nicht, da wäre damals schon ein Phenom II x4 oder X6 besser gewesen.

jenachdem auf welchen Datenträger du Konvertierst, also wenn du da die HDD nutzt, die ist halt auch langsam
 
Naja, 4GB sind heutzutage generell zu wenig für so gut wie alles, selbst im Internet Surfen und mehrere Tabs ist das zu wenig.
Minimum ist da heute 8GB, wobei es mitlerweile Richtung 16gb als Minimum geht.

zum Film gucken, die CPU unterstützt halt nicht mehr aktuelle Codecs, da könnte man sich mit ner Grafikkarte behelfen.

Für Konvertierung ist halt auch die CPU nicht gerade schnell, das war sie auch damals schon nicht, da wäre damals schon ein Phenom II x4 oder X6 besser gewesen.

jenachdem auf welchen Datenträger du Konvertierst, also wenn du da die HDD nutzt, die ist halt auch langsam

Danke, für die schnelle Antwort!

Ich sag jetzt mal so, dass ich es beim Filmkonvertieren verschmerzen könnte, wenn sich der Rechner etwas "quält", da es nur einen kleinen Teil der Nutzungszeit einnimmt.
Hauptaugenmerk wären Streaming und Officenutzung.

Hälst du es für sinnvoll, noch in Arbeitsspeicher vom Typ DDR3 und somit in das Mainboard zu investieren?
Falls ja, welche Grafikkarte wäre ein Upgrade für das System?
Falls nein, könnte man ja vielleicht auch gebrauchte potentere Hardware hernehmen?
 
Grafikkarten sind halt aktuell nicht gerade wirklich günstig, klar man könnte ne GT1030 verbauen und ein 8gb oder 16gb RAM Kit.
Von deinen 4GB RAM gehen halt noch was weg für die onboard Grafik, daher macht 8gb minimum schon Sinn.
das würde vielleicht so 150€ kosten das aufrüsten.


Man könnte natürlich auch Board, CPU und RAM in aktuelle zeitgemäße Hardware tauschen, die Grafikeinheiten der CPUs der heutigen Generation hat auch wieder genug Leistung. denn ne GT1030 kostet aktuell auch fast 100€ und 8gb DDR3 RAM kosten auch bissel was.
 
Grafikkarten sind halt aktuell nicht gerade wirklich günstig, klar man könnte ne GT1030 verbauen und ein 8gb oder 16gb RAM Kit.
Von deinen 4GB RAM gehen halt noch was weg für die onboard Grafik, daher macht 8gb minimum schon Sinn.
das würde vielleicht so 150€ kosten das aufrüsten.


Man könnte natürlich auch Board, CPU und RAM in aktuelle zeitgemäße Hardware tauschen, die Grafikeinheiten der CPUs der heutigen Generation hat auch wieder genug Leistung. denn ne GT1030 kostet aktuell auch fast 100€ und 8gb DDR3 RAM kosten auch bissel was.

Hallo Bisy,

danke für die Mühe!
Das würde bedeuten, das "Mehr" an Komponenten würde in letzterem Fall ersetzt werden.



Was sich bei mir stetig weiter herauskristallisiert und ich gerne zum Umbau hinzufügen möchte: Mein Firmenlaptop hat via Dockingstation die Möglichkeit 2 Bildschirme per Displayport anzuschließen. Die "Arbeitsfläche" - eben auch für private Schreibtischrechnernutzung interessant - ist damit schon deutlich größer. Also würde ich gerne die Anforderung "Grafikkarte mit zwei Displayausgängen" hinzufügen.

Wäre es nicht vielleicht auch noch eine Möglichkeit, gebrauchte z.B. 1-2 Jahre alte Hardware zu kaufen und damit den Rechner aufzurüsten?
Falls ja, welche Grafikkarte und welcher Prozessor wäre empfehlenswert?

Viele Grüße
Manuel
 
Zwei Monitore geht bei nem PC schon seit mindestens 15 Jahren Problemlos.
Das verlinkte Board hätte ja einen DisplayPort 1.4 mit einer Maximal Auflösung von 4096x2304 bei 60Hz, und es hat einen HDMI 1.4 Anschluss mit einer Maximal Auflösung von 4096x2160 bei 30Hz.
Man kann beide gleichzeitig nutzen, zwei Full HD Monitore wären damit Problemlos möglich.

Will man zwei mal Displayport oder mehrere, dann wird ne Grafikkarte benötigt, denn das gibt bei am Mainboard direkt recht selten.
Das Problem gerade, Grafikkarten sind gerade extremst überteuert, und das wird sich warscheinlich dieses Jahr auch nicht mehr ändern, Grafikkarten sind halt aktuell je nach Karte gut doppelt bis 4 Mal teurer als normal.
 
Zwei Monitore geht bei nem PC schon seit mindestens 15 Jahren Problemlos.
Das verlinkte Board hätte ja einen DisplayPort 1.4 mit einer Maximal Auflösung von 4096x2304 bei 60Hz, und es hat einen HDMI 1.4 Anschluss mit einer Maximal Auflösung von 4096x2160 bei 30Hz.
Man kann beide gleichzeitig nutzen, zwei Full HD Monitore wären damit Problemlos möglich.

Will man zwei mal Displayport oder mehrere, dann wird ne Grafikkarte benötigt, denn das gibt bei am Mainboard direkt recht selten.
Das Problem gerade, Grafikkarten sind gerade extremst überteuert, und das wird sich warscheinlich dieses Jahr auch nicht mehr ändern, Grafikkarten sind halt aktuell je nach Karte gut doppelt bis 4 Mal teurer als normal.

Danke! :)

Ich stoß nochmal die Idee zu gebrauchten Grafik-Karten an. Gäbe es dafür vielleicht einen Vorschlag? Dann könnte man z.B. Orte wie Kleinanzeigen danach durchstöbern und kommt eventuell etwas günstiger weg.

Viele Grüße,
Manuel
 
Wenn man sowas findet wie ne gtx1050 oder rx550/560. Wobei man da gucken muss, ob es welche mit zwei DisplayPort Anschlüssen gibt
Aber selbst gebraucht sind die schön teuer, der Neupreis lag da mal bei 100-130€
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Zusammen,,

ich habe die letzten beiden Woche immer wieder auf Ebay-Kleinanzeigen gesucht, um vielleicht eine Karte zu annehmbaren Preisen zu ergattern.
Das Kriterium zwei Displays anschließen zu können, reduziert die Angebote zudem.
Eine GTX 1050 wird scheinbar von etlichen Marken produziert, es gibt sie mit unterschiedlichen GB-Zahlen und auch die Display-Slots variieren. Manche haben noch die Zusatz "ti". Was sich dahinter verbirgt, ist mir noch nicht klar. Irgendwas muss aber besser sein, deren Preis nochmal weiter oben angesiedelt sind.

Ich kann mir inzwischen vorstellen, dass es auch eine Karte mit nur einem Display-Ausgang tut und die Anforderungen vielleicht durch den Wunsch nach einem "Optimum an Komfort" motiviert war. Wäre diese 1050 geeignet?



Viele Grüße,
Manuel
 
die TI ist halt die etwas stärkere Karte als die normale GTX1050.
nur zum Bild darstellen geht jede von beiden Varianten.

Alle Grafikkarten der letzten 10 Jahre können halt mindestens zwei Monitore nutzen.
Wenn man aber extra eine mit zwei Displayport Anschlüssen will, dann sieht es da bei den älteren Karten schon schlecht aus.

bei der verlinkten Grafikkarte kann man halt locker 3 Full HD Monitore anschließen, einer über HDMI, einer über DVI und einen über Displayport
 
die TI ist halt die etwas stärkere Karte als die normale GTX1050.
nur zum Bild darstellen geht jede von beiden Varianten.

Alle Grafikkarten der letzten 10 Jahre können halt mindestens zwei Monitore nutzen.
Wenn man aber extra eine mit zwei Displayport Anschlüssen will, dann sieht es da bei den älteren Karten schon schlecht aus.

bei der verlinkten Grafikkarte kann man halt locker 3 Full HD Monitore anschließen, einer über HDMI, einer über DVI und einen über Displayport

Hallo Bisy,

danke für deine Reaktion.
Das klingt ja bzgl. der Anschlussmöglichkeiten sehr erfreulich. D.h. du würdest das Angebot für meine Verwendungszwecke empfehlen?

Viele Grüße,
Manuel
 
Hallo Zusammen einmal mehr,

Mir erweckt sich der Eindruck, als hätten die Preise für Grafikkarten mit Beginn meiner Suche erst so richtig begonnen zu steigen. Verkaufspreise von 170 - 200 € für eine GTX 1050 oder auch eine RX470/570 (die recht vergleichbare Leistungswerte haben sollen) sind üblich.

Deshalb kam mir der Gedanke auf die Hardware von gebrauchten Gaming-PC zurückzugreifen, und dann wirklich langfristig das System nutzen zu können.

Kann so etwas empfohlen werden?



Vermutlich weiter überdimensioniert, aber preislich aufgrund der zusätzlichen Komponenten, die wieder verkauft werden könnten, sehr interessant.


Auch ins Auge gestochen, wenngleich die CPU und der Arbeitsspeicher merklich schwächer sein dürften


Ich freue mich sehr über erneute Unterstützung, um nun vielleicht doch zeitnah Bewegung in das Thema zu bekommen. :)

Viele Grüße,
Manuel
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
1
Zurzeit aktive Gäste
23
Besucher gesamt
24

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?