GPU-Treiber jedesmal neu installieren

#1
Hallo allerseits, ich habe seit kurzem folgendes Problem: Jedesmal, wenn ich den PC (Windows 10 Home 64bit) starte, scheint sich der Grafikkartentreiber (Radeon R9 270X) verabschiedet zu haben. Das äußert sich vor allem, weil im Browser zB beim Scrollen, Videostart etc der Bildschirm kurz einfriert, dann für 2, 3 Sekunden schwarz wird, dann läuft es wieder weiter. Auch in Spielen gibt es spontane CTDs ohne Fehlermeldung, was ich auf dieses Problem zurückführe. Nachdem ich mit AMDCleanUpUtility den Treiber sauber deinstalliere und danach neu installiere, funktioniert wieder alles wie geschmiert. Es kann doch nicht sein, dass ich das jetzt jedesmal machen muss, wieso setzt sich der Treiber offenbar zurück? Das Problem tritt auf, seit ich eine SSD-Festplatte (mit Windows-Klon) sowie einen neuen RAM-Riegel zusätzlich installierte.

dxdiag liegt bei. Danke für eure Hilfe!
 

Anhänge

Urkman

Well-known member
#2
Das Problem tritt auf, seit ich eine SSD-Festplatte (mit Windows-Klon) sowie einen neuen RAM-Riegel zusätzlich installierte.
Nun, als erstes sollten die Leute mal dieses "klonen" lassen. Wenn man ein neuen Datenträger nutzt, dann sollte man alle seine Programme (allen voran das Betriebssystem) schön ordentlich neu installieren, ansonsten sind Probleme vorprogrammiert. Also hol das mal nach und wenn du dein BS auch auf der SSD hast, dann eben gleich alles neu.
Desweiteren, was bedeutet bei dir "einen neuen RAM-Riegel"? Hattest du vorher nur einen oder benutzt du nun drei? Letzteres wäre absolut sinn befreit weil du dadurch ohne den Dualchannel, der mit ungeraden RAM-Bestückeung nie funktioniert, dein Speicherdurchsatz gleich mal halbiert hast.
Man nutzt entweder zwei oder vier RAM-Riegel.
 
#3
Das werde ich als letzte Option natürlich tun.
Ich habe jetzt 3 RAM-Riegel - das mit der ungeraden RAM-Bestückung war früher so - nun muss man nur darauf achten, dass pro Channel die GB-Anzahl gleich ist, dann bleibt Dual-Channel erhalten. In meinem Fall habe ich das auch getestet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Urkman

Well-known member
#4
dass pro Channels GB-Anzahl gleich ist, dann bleibt Dual-Channel erhalten. In meinem Fall habe ich das auch getestet.
Wie hast du das getestet, CPU-Z? Mach mal ein Screen und stell den hier rein.
Hier hast du dir das eigentlich selber beantwortet,
pro Channels GB-Anzahl gleich ist, dann bleibt Dual-Channel erhalten
das bedeutet, dass du zwei gleich Große RAM-Riegel benutzen mußt. z.B. Slott 1 und 3 je ein Riegel mit 4GB Größe. Was nicht ginge, Slott 1, 4GB Slott 3, 8GB. Gehen würde auch zwei Riegel mit 4GB plus zwei Riegel mit 8GB. Mit drei RAM Riegeln geht kein Dualchannel, unabhängig von der Speichergröße.
Dualchannel funktioniert änlich wie ein RAID-System bei Festplatten. Um einen Geschwindigkeitsvorteil beim schreiben und lesen zu bekommen wird bei RAID 2 z.B. immer die eine Hälfte der Daten auf die HDD1 geschrieben und die zweite Hälfte auf HDD2, dadurch kann die schreib und lesegeschwindigkeit verdoppelt werden weil je die Hälfte der Daten gleichzeitig geschrieben/gelesen werden.
Dualchannel funktioniert änlich. Beim Verarbeiten der Daten wird immer ein Teil der Daten im RAM-Riegel 1 und der andere Teil im RAM-Riegel 2 ver und bearbeitet, dadurch wird rechnerich die Speichergeschwindigkeit, bzw. die Zeit die dieser Bearbeitungsvorgang dauert, verdoppelt bzw. die Ladezeiten halbiert. Gibt ja auch Trippelchannel, da brauchte man immer drei gleiche RAM-Riegel, und auch Quadchannel bei den werden vier gleiche RAM-Riegel benötigt.
Um den Dualchannel richtig testen zu können, sollte man AIDA64 benutzen. Mit dem Tool lassen sich die Speicherdurchsätze genau ermitteln.
 
#5
Ich habs jetzt nicht mehr drauf, aber hier mal das Video, das ich vor der Kaufentscheidung ansah und das ganz gut mit AIDA64 erklärt: