Apps
Games Testbericht Testbericht Games

Mario Party 9 im Test

<p style="margin-bottom: 0cm;">Mario Party – dieser Name steht seit Jahren für - der Name ist Programm, Partyspiele auf der jeweils aktuellen Nintendokonsole. Auch wenn sich die Lebensdauer der Wii langsam ihrem Ende nähert hat Nintendo noch einmal nachgelegt und mit Marion Party 9 einen Ableger für die Wii geschaffen. Ob Mario und seine Freunde auch in der neunten Auflage des beliebten Partyspiels noch genug Schwung haben um ein spaßiges Spielerlebnis zu liefern und was die Minispiele im Einzelnen Taugen erfahrt ihr in diesem Review.

Mario Party wird wie üblich auf einer großen Partykarte gespielt. Für Einzelspieler oder schnellere Abfolgen von Spielen ist die direkte Auswahl der Minispiele ebenfalls möglich. Insgesamt stehen sieben Partykarten zur Verfügung, allerdings müssen drei davon erst freigespielt werden. Mario Party 9 enthält insgesamt über 80 Minispiele. Wir werden zunächst das Gameplay auf einer Partykarte vorstellen und danach je zwei Minispiele aus den Kategorien „Alle gegen einen“, „Jeder gegen Jeden“, „Bowser Jr.“ und „Boss-Kampf“ betrachten.



Die Partykarte


Zu Beginn stehen vier Partykarten zur Verfügung: Das Toad Tal, die Bob-omb-Fabrik, Buu Huus Horrorburg und der Blooper-Strand. Wir haben uns alle Partykarten angesehen und werden das Gameplay exemplarisch anhand des Toad Tals beschreiben.


Das Toad Tal ist eine mariotypische grüne Wiesenlandschaft mit Röhren und einer Kletterranke. Ziel des Spiels ist es die von Bowser gestohlenen Ministerne zu sammeln. Diese Ministerne sind teilweise frei auf dem Spielfeld verteilt und müssen zum Großteil durch Minispiele gewonnen werden. Die Ministerne ersetzen dabei die Münzen und die großen Sterne die es in früheren Mario Party Spielen zu sammeln galt. Die vier Mitspieler (nicht menschliche Spieler werden bei Bedarf durch computergesteuerte Charaktere ersetzt) würfeln abwechselnd und bewegen so alle Spielfiguren über das Feld.

Unterwegs lauern verschiedene Hindernisse, neben den Feldern die den Spieler zwingen rückwärts zu gehen, gibt es hier auch Felder die Ministerne abziehen oder Minispiele auslösen.


Insgesamt werden auf der Reise über die Partykarte sehr viel mehr Sterne gesammelt, als dies bei früheren Teilen der Reihe der Fall war. Jede der insgesamt sieben Partykarten hat eigene Features: Während z.B. in der Bob-omb-Fabrik die namensgebenden Bob-ombs lauern und nach Ablauf eines Zählers dem Spieler der gerade am Zug ist die Hälfte seiner Ministerne durch eine Explosion stehlen, steigt in der Magma-Mine ab einem gewissen Spielfortschritt der Magma-Pegel immer weiter an (was von den Spielern ein gewisses Tempo beim Vorankommen abverlangt).

Zusätzlich gibt es Felder mit besonderen Belohnungen oder Strafen, auf solchen Belohnungsfeldern wird manchmal der aktuelle Spielführer mit einem Spezialwürfel (z.B. nur hohe Zahlen) belohnt. Diesen Spezialwürfel kann er bei seinem nächsten Zug wahlweise als Alternative zum normalen Spielwürfel nutzen. Bestrafungen gestalten sich z.B. durch Abzug einiger Ministerne oder Tausch der Spezialwürfel mit anderen Spielern (was gelegentlich dazu führt, dass der einzige Spieler der einen Spezialwürfel besitzt diesen verliert).




Minispiele Teil 1: Alle gegen Einen / Jeder gegen Jeden:


Alle gegen Einen:


Von dieser Art von Minispielen, in welchen wie der Name schon sagt ein Spieler gegen den Rest antritt, gibt es zehn Stück. Wir werden die Spielweise an Zweien davon veranschaulichen.


Schneemobiljagd:
In diesem Spiel geht es für den Einzelkämpfer darum, seinen Gegenspieler 30 Sekunden lang zu entkommen, welche auf vorbestimmten Routen auf einer Eisfläche entlangfahren. Dabei können die Verfolger durch Kreuzungen den Einzelspieler einkesseln, aber auch selbst miteinander kollidieren und so ihre Richtung ändern. Der Einzelspieler muss also die Routen seiner Gegner im Auge behalten und versuchen sich auch durch geschickte Abstimmung nicht erwischen zu lassen.

Rugby-Rempelei:

Dieses sehr kurze Minispiel besteht aus einem typischen Rugby-Spielzug, in dem der Einzelkämpfer nichts anderes machen muss als mit dem Ball in der Hand an seinen Gegenspielern vorbei ins Ziel zu stürmen, dabei versuchen diese ihn natürlich mit Tackles umzuwerfen. Mit bis zu drei Sprints, welche nur in Blickrichtung der Spielfigur funktionieren, kann der Einzelspieler versuchen die Verteidiger auszutricksen. Kleine Schwächen findet man in diesem Spiel bei der geringen Flexibilität der Spielfiguren. Zum Beispiel besteht keine Möglichkeit sich zu ducken oder über gegnerische Spieler, welche auf dem Boden liegen, hinweg zu springen.

Jeder gegen Jeden:


Gumbowling:
Nacheinander werfen die Spieler mit einem roten Kooper-Panzer als Kugelersatz auf eine Reihe aus insgesamt 20 sich synchron bewegende Gumbas. Dabei müssen Position, Winkel und Zeitpunkt für den Wurf sehr präzise gewählt werden, um die Seitwärtsbewegung der Gumba-Reihe auszugleichen. Wer nach seinem Wurf die meisten Gumbas getroffen hat, gewinnt das Minispiel.

Pilzsuche:

Auf drei mal drei großen Feldern mit Fragezeichen-Platten werden unter diesen rote Pilze versteckt. Bei Beginn einer Runde werden die versteckten Pilze kurz gezeigt und die Spieler können sich deren Positionen merken. Durch Stampfattacken können die Pilze eingesammelt werden, wobei unter einem Feld zwischen einem und drei Pilzen liegen können. Die Gegenspieler können durch eine Stampfattacke auf deren Kopf für kurze Zeit außer Gefecht gesetzt werden, um sich selbst mehr Zeit für eventuell noch eine weitere Fragezeichen-Platte zu erkämpfen. Sind alle neun Platten aufgedeckt, geht es weiter zum nächsten Feld. Nach drei Feldern werden die gesammelten Pilze zusammengezählt und der Spieler mit den meisten Pilzen gewinnt die Pilzsuche.


Minispiele Teil 2: Boss-Kämpfe / Bowser Jr.  Kämpfe:


Boss-Kämpfe:


Das Highlight jeder Partyrunde (bzw. die zwei Highlights) sind die Boss-Kämpfe. Hier treten alle Partyspieler gemeinsam gegen einen, aus einem anderen Mario-Spiel bekannten, Gegner an. Unter diesen Gegnern sind unter anderem König Bob-omb (bekannt aus Super Mario 64) und Wacky die Raupe (unter Anderem bekannt aus Super Mario World und vielen anderen Spielen).


Bob-ombs Bombardement:


In diesem Spiel ist es die Aufgabe der Spieler König Bob-omb mit Hilfe kleiner Bomben zu bekämpfen. Jede Runde stehen so viele Bomben zu Verfügung wie es Mitspieler gibt. Jede dieser unterschiedlich großen Bomben ist einer Taste auf dem Controller zugeordnet. Versuchen zwei oder mehr Spieler die gleiche Bombe zu werfen, so erreicht keiner die Bombe und niemand erhält die dieser Bombe entsprechenden Punkte. Sobald die Energie von König Bob-omb unter 50% fällt, werden Spieler die beim Versuch die selbe Bombe zu nutzen zusammenstoßen sogar mit dem Verlust eines Punktes bestraft. Das Spiel gewinnt am Ende der Spieler, der die meisten Punkte gesammelt hat. Der Spieler dessen Bombe König Bob-omb besiegt erhält dafür im Gegenzug Bonuspunkte.

Lakitus Luftkampf:


Lakitu wirft kleine Monster auf die schwebende Plattform der Spieler. Jeder Kontakt mit diesen Monstern führt zu einem unkontrollierten Umherrennen und kann zum Herunterfallen von der Plattform führen. Während die Spieler versuchen den Monstern auszuweichen (die irgendwann von der Plattform fallen) erscheinen über ihnen Kisten mit wechselnden Inhalten. Wenn ein Spieler von unten gegen eine dieser Kisten springt wird der Inhalt aktiviert. Dann werden entweder eine, zwei oder drei Raketen auf Lakitu abgefeuert oder es springt ein weiteres Monster auf die Plattform. Wenn Lakitus Energie unter 50% fällt wirft er besonders große Monster. Am Ende gewinnt der Spieler der die meisten Raketen auf Lakitu abgefeuert hat. Einen Bonuspunkt erhält man auch hier für den entscheidenden Treffer.

Bowser Jr. Kämpfe:


Einige einzelne Felder auf den Partykarten sind Bowsers Nachwuchs gewidmet. Landet ein Spieler auf einem solchen Feld, muss er zusammen mit einem weiteren Spieler in einem besonderen Minispiel gegen Bowser Jr. antreten. Hier ist das Zusammenspiel der beiden ursprünglichen Kontrahenten wichtig, da nur mit koordinierten Bewegungen gewonnen werden kann.


Ballon-Platzen Jr.:

Hierbei müssen die Spieler sich auf einer Wippe abwechselnd hochschleudern, um die Ballons von Bowsers Sohn zerplatzen zu lassen. Dabei kann der Spieler, der sich gerade auf der Wippe befindet, diese verschieben, um mit dem nächsten Sprung an weitere Ballons zu kommen. Werden alle Ballons innerhalb der Zeit zerstört, haben die Spieler gewonnen und erhalten als Belohnung Mini-Sterne.

Bowser Jr. Scooter:

Zwei Spieler nehmen in fliegenden Halbkugeln, ähnlich der, in welcher Bowser Jr. Herumfliegt, Platz und können diese daraufhin durch eine kleine Arena steuern. Das Ziel dieses Spiels ist es, Bowser Jr. in einen elektrischen Zaun zu Schubsen, der die Arena umgibt. Gelingt das den Spielern innerhalb von 30 Sekunden dreimal, haben sie das Minispiel gewonnen.


Zusatzfeatures:


Durch das Spielen der verschiedenen Spielmodi (Einzelspieler, Partymodus oder Minispiele nach Freier Wahl) werden Partypunkte erkämpft, mit denen sich zusätzlicher Content Freikaufen lässt.


Dabei hat man die Wahl zwischen fiktiven Sternbildern, neuen Fahrzeugen für die Partykarten, zusätzliche Partykarten und verschiedene Musikstücke aus dem Spiel (welche man sich dann auch außerhalb einer Spielrunde anhören kann).


Unter den neuen Partykarten findet man DK's Dschungelruinen und die Magma-Mine. In letzterer müssen die Spieler unter Anderem ab einem gewissen Feld immer mindestens eine zwei oder höher würfeln, um dem steigenden Magma zu entkommen, was der Karte ein gutes Maß an Geschwindigkeit verleiht. Wie man allerdings Bowsers Raumstation freischaltet verraten wir hier nicht.


Als neue Fahrzeuge kann sich der Spieler bis zu zehn mehr oder weniger motorisierte Vehikel erarbeiten. Darunter findet man auch einen fliegenden Teppich oder ein U-Boot. Die Wahl des Gefährts hat allerdings keine Auswirkungen auf den Spielablauf.

Als besondere Herausforderung ist es möglich für Partypunkte den KI-Schwierigkeitsgrad „Meisterlich“ freizuschalten und/oder sich die Rekorde der Spieldesigner in die Rekord-Listen eintragen zu lassen.


Extraspiele:


Abseits des Partymodus und der üblichen Minispiele gibt es noch die Extraspiele. Beispielsweise ein lustiges Kugelpuzzle oder ein Fussballspiel mit einem Kooper-Panzer. Aber auch einen richtigen Bowling-Modus für das Gumbowling ist vorhanden, in dem sich bis zu vier Spieler in einer längere Bowling Runde gegenübertreten können, in denen auch Strikes und Spares für Bonuspunkte sorgen.

Für den Einzelspieler gibt es in der Kategorie Extraspiele noch eine zusätzliche Herausforderung. Denn bis zu zehn Minispiele, welche vorher allerdings im normalen Modus gespielt worden sein müssen, können hier mit einer veränderten Kameraperspektive gespielt werden. Nah herangezoomt verliert man so schnell den Überblick und muss koordinierter arbeiten.




Fazit:


Zum Zeitvertreib zwischendurch bringt Mario Party 9 mit den vielen Minispielen viel Abwechslung mit sich. Die Steuerungen sind leicht zu lernen und mit einer einfachen WiiMote ohne Motion Plus möglich. Sowohl alleine, als auch mit Freunden verspricht das Spiel stundenlangen Spielspaß für alle Altersklassen.


Die etwas inflationäre Verteilung der Mini-Sterne und teilweise unausgeglichene Gewinnhöhe bei Minispielen führen leider manchmal zur Niederlage des eigentlich besseren Spielers, da ein paar Spiele komplett vom Glück abhängen.


Im Vergleich zu den Vorgängern wurde die Dauer der einzelnen Spielrunden drastisch verringert, wodurch sich das Spiel auch öfter mal zwischendurch spielen lässt anstatt dass man wie früher mehrere Stunden einplanen musste, wenn man eine Runde starten wollte.


Alles in Allem ein sehr gelungener Nachfolger der beliebten Mario Party Reihe und durchaus einen Kauf wert, so geben wir dem Spiel folgende Wertung:

Diesen Artikel teilen:

Welovetech