Hardware Testbericht Testbericht News

Nitro Concepts C80 Comfort Gaming Chair Review

Optisch ansprechender und gut verarbeiteter Gaming Chair der Einsteigerklasse im Racing-Design, der dank dicker Polsterung einen hohen Sitzkomfort bietet. Empfehlenswerte Alternative zu einem herkömmlichen Chefsessel.

Seite 1

Lieferung & Verpackung

Der Nitro Concepts C80 Comfort Gaming Chair wird ordentlich verpackt in einem recht kompakten Karton mit den Abmessungen 78x67x33cm (BxHxT) und einem angegebenen Gesamtgewicht von 16,5 kg geliefert. Er ist in folgende Einzelteile zerlegt:

  • Rückenlehne, Sitzfläche, Armlehnen, Fußkreuz, Rollen, Gasfeder, Gasfeder-Abdeckung, Wippmechanik

Diese sind jeweils zusätzlich in einer Plastik- oder Luftpolstertüte oder einem Pappkarton verpackt. Zudem sind eine leicht verständliche Montageanleitung, die passenden Schrauben, das nötige Werkzeug (Inbusschlüssel) sowie Schraubenabdeckungen beiliegend.

Nitro Concepts C80  Nitro Concepts C80  Nitro Concepts C80  Nitro Concepts C80

Der erste Eindruck ist dank der ordentlichen Verpackung sehr gut.

Herstellerangaben

Technische Details
Gesamthöhe (mit Basis) ca. 114 - 122 cm
Höhenverstellbarkeit ca. 47 - 54 cm
Breite Rückenlehne (Schulterhöhe) ca. 51 cm
Breite Rückenlehne (Beckenhöhe) ca. 51 cm
Breite Rückenlehne (Kontakt) ca. 27 cm
Länge Rückenlehne ca. 79 cm
Breite Sitzfläche (Gesamt) ca. 53,5 cm
Breite Sitzfläche (Kontakt) ca. 27 cm
Tiefe Sitzfläche (Gesamt) ca. 52 cm
Tiefe Sitzfläche (Kontakt) ca. 49 cm
Breite Armlehne ca. 8 cm
Tiefe Armlehne ca. 37,5 cm
Armlehnen verstellbar Nein
Wippfunktion max. 15°
Maximalbelastung (Nutzer) 120 kg
Packungsmaße 78 x 65 x 32 cm
Nettogewicht (Stuhl) ca. 14,6 kg
Bruttogewicht (Stuhl) ca. 16,5 kg

Quelle: Nitro Concepts Website [1]

Aufbau

Der Aufbau des Gaming Chairs ist kein Hexenwerk und gestaltet sich prinzipiell relativ einfach. Nachdem die Basis vorbereitet ist (Rollen unter das Fußkreuz, Gasfeder samt Abdeckung auf das Fußkreuz), wird die Wippmechanik unter die Sitzfläche geschraubt und auf die Gasfeder gesteckt. Danach werden die Armlehnen an der Sitzfläche montiert und anschließend wird die Rückenlehne noch an den Armlehnen befestigt. Letzterer Step war beim Testmuster nicht ganz so einfach, da eines der Gewinde in der Rückenlehne nicht frei lag, sondern durch die Polsterung verdeckt war (siehe Bild auf der nächsten Seite). Beim Anschrauben mit dem etwas unhandlichen Inbusschlüssel musste die Lehne auf Spannung gehalten und gleichzeitig das Polster heruntergedrückt werden. Hier brauchte es einige Versuche bis die Schraube griff und erfolgreich festgezogen war. Abschließend können die Schraublöcher noch mit Plastikkappen verdeckt werden.

Nitro Concepts C80  Nitro Concepts C80  Nitro Concepts C80  Nitro Concepts C80

Seite 2

Eindruck

Nitro Concepts C80 Das aus Stahl bestehende Grundgerüst des Nitro Concepts C80 Comfort ist zwecks Polsterung von Kaltschaum umgeben und nach außen mit PU-Kunstleder bezogen - dieses macht einen recht wertigen Eindruck. Für einen erhöhten Sitzkomfort fällt die Polsterung bei diesem Modell ("Comfort") relativ dick aus. Auch die Armlehnen sind angenehmerweise gepolstert. Das Fußkreuz und die PU-beschichteten Rollen sind aus beständigem Nylon gefertigt und entsprechend stabil. Großer Pluspunkt bei den Rollen: diese sind auch für Hartböden geeignet. Die Rückseite der Rückenlehne ist mit einem PVC-Bezug in Carbon-Optik versehen.

Nitro Concepts C80

Optisch ist der Stuhl im Racing-Design gehalten und kann sich definitiv sehen lassen. Durch die Racing-Seat Form, den ordentlich aussehenden und sauber vernähten Bezug, die Akzentflächen (insb. bei den alternativen Farbausführungen des Stuhls), das im oberen Bereich der Rückenlehne eingearbeitete "Fenster", das darüber befindliche Nitro Concepts Logo und nicht zuletzt durch die Carbon-artige Rückseite sieht der Stuhl nach mehr als einem gewöhnlichen Chefsessel aus.

Das Sitzgefühl lässt sich natürlich nur schwierig beschreiben und kann letztlich je nach subjektivem Empfinden unterschiedlich bewertet werden. Ich persönlich finde das Sitzen auf dem Stuhl zwar nicht perfekt, aber durchaus gut und angenehm. Die Sitzfläche ist relativ groß und man "versackt" leicht in dieser. Obwohl die Polsterung bereits recht dick ist, hätte diese für mich an der Kontaktfläche ruhig noch ein wenig dicker sein können.

Höhenverstellung und Wippmechanik funktionieren anstandslos. Der Widerstand der Wippmechanik kann durch ein Drehrad eingestellt werden. Mittels des Hebels zur Höhenverstellung kann diese auch arretiert werden.

Nitro Concepts C80

Nach einer täglichen Nutzungsdauer von ca. zwei Stunden über knapp zwei Monate sind weder Abnutzungsspuren am Bezug noch ein Klappern oder Knacken des Gestells bei Bewegungen feststellbar. Lediglich der Höhenverstellungs-Hebel ist konstruktionsbedingt zu hören, wenn dieser sich in arretierender Position befindet. Einen kleinen Schwachpunkt stellen allerdings die Armlehnen dar, denn diese knarzen im hinteren Bereich, wo die Ellenbögen aufliegen, leider bereits bei Belastung.

Das zuvor angesprochene durch den Bezug verdeckte Gewinde ist nicht weiter schlimm und stört nur beim Aufbau. Das Testmuster weist an einer der Armlehnen eine kleine Beschädigung auf, welche allerdings nicht sichtbar ist, da diese innen liegt. Auf dem Bezug der Rückenlehne befindet sich zudem leider seitlich eine Verunreinigung, die wie eine durch einen Edding verursachte Kritzelei aussieht.

Nitro Concepts C80


Fazit

Der Nitro Concepts C80 Comfort ist bei Caseking [2] für 169,90€ zu haben (Stand 02.09.2016). Abgesehen von den aufgeführten Mängeln, die vermutlich einen Einzelfall darstellen, und den bei Belastung etwas knarzenden Armlehnen, macht der Stuhl einen guten Eindruck. Qualität, Optik und Sitzgefühl sind für den Preis gut, sodass man den Stuhl als empfehlenswerten Gaming Chair bezeichnen kann.

Nitro Concepts C80

Diesen Artikel teilen:

Welovetech