Smartphones Testbericht Hardware

Xiaomi Mi5 (Pro) Testbericht

Xiaomi zählt zu den wohl bekanntesten Smartphone-Herstellern aus China, deren Produkte auch hierzulande sehr begehrt sind. Mit der Ankündigung des Mi5 hat der Hersteller erneut nachgelegt und den Hype gesteigert. Das Mi5 gibt es als Standard und Pro Variante, die sich deutlich voneinander unterscheiden. Nicht nur das Design hat sich stark zum Vorgänger verändert, auch neueste Standards wie USB Type-C, WLAN AC und ein Fingerabdrucksensor sind mit an Bord. Xiaomi setzt weiterhin auf einen SoC von Qualcomm, der abhängig von der Version, unterschiedlich taktet.

Seite 1

Xiaomi Mi5 – Technologie im Detail

Xiaomi Mi5 Zu Beginn hat man mit zwei Versionen des Xiaomi Mi5 Smartphones gerechnet, jedoch gibt es drei, die zwar alle auf dem Snapdragon 820 SoC mit Adreno 530 GPU-Einheit basieren, sich aber durch Takfrequenzen und LPDDR4-RAM-Ausstattung unterscheiden. Die Prozessorkerne der Standard-Version des Mi5 takten mit maximal 1,8 GHz und die GPU mit 510 MHz. Der verbaute Speicher beträgt 32 GB und der RAM hat stattliche 3 GB. Die Pro Version setzt zwar auch noch auf 3 GB RAM, bietet dagegen aber 64 GB Flashspeicher sowie einen CPU-Takt von 2,15 GHz und einen GPU-Takt von nunmehr 624 MHz. Zuletzt gibt es noch eine limitierte Keramik Exklusiv-Version des Mi5, die genauso schnell taktet wie die Pro Variante, aber mit 4 GB RAM und ganzen 128 GB Flashspeicher ausgeliefert wird. Der interne Speicher lässt sich nicht erweitern, auch wenn es einen Dual-Sim-Schlitten gibt. Das Mi5 nutzt nanoSIM-Karten, also sollte man vorher eine passende Karte beantragen, da Simkarten sich nur schwer auf das Format zuschneiden lassen. Aus der technischen Sicht handelt es sich hierbei also um ein wirkliches High-End Smartphone. Auch die anderen Features des Mi5 sprechen für das angepeilte, hohe Ziel eines High-End-Gerätes.

Xiaomi Mi5 Das Quad-Core-Smartphone kommt von Hause aus mit dem neuen USB 3.1 mit Type-C Anschluss, WLAN nach der aktuellen AC-Norm, NFC und einem Fingerabdrucksensor, der sich in dem schön gemachten, mechanischen Home-Button verbirgt. Dieser funktioniert genauso schnell und genau, wie es beim Redmi Note 3 der Fall ist, ist aber wunderbar in der Front eingearbeitet. Auch das Display, welches eine Diagonale von 5,15 Zoll aufweist, entspricht den hohen Ansprüchen eines High-End-Gerätes. Die Farben werden scharf und knackig dargestellt. Die Pixeldichte ist mit 428 PPI recht hoch bei einer 1080P-Auflösung. Die extrem dünnen Ränder fallen positiv auf: Das Display geht nicht vollständig bis an den Rand, macht jedoch den Anschein. Speziell bei den von uns erworbenen Exemplar in weißer Farbe fällt der fast nichtexistierende Rand stark auf. Bei eingeschaltetem Display sieht man rund 1 Millimeter Abstand vom Chassis bis zum Display.

MP3-Player als solche wurden faktisch durch Smartphones abgelöst. Das Mi5 ist in Sachen Klangqualität ein gutes Beispiel dafür, dass man keinen MP3-Player braucht. Bei der Nutzung der „extremen“ Audioformat-Qualität von Spotify konnten wir in vollen Audio-Genuss kommen. Als Kopfhörer haben wir die audio-technica ATH-A900 verwendet.

Xiaomi Mi5 Spezifikationen

Mi5 Mi5 Pro Mi5 Ceramik Exclusive
Prozessor Snapdragon 820
Anzahl Kerne 4
Taktfrequenz 1,8 GHz 2,15 GHz 2,15 GHz
Grafikeinheit Adreno 530 @ 510 Mhz Adreno 530 @ 624 Mhz
RAM 3 GB LPDDR4 4 GB LPDDR4
ROM 32 GB UFS 2.0 64 GB UFS 2.0 128 GB UFS 2.0
Displaygröße 5,15 Zoll
Displayauflösung 1920x1080
Pixeldichte 428 ppi
SIM Dual nanoSim Micro
Speichererweiterung Nicht möglich
LTE 1.800 MHz, 2.100 MHz, 2.600 MHz
Akku 3.000 mAh
Akkueinbau Fest verbaut
Gehäusematerial Aluminium
Betriebssytem MIUI 7, Android 6.0
Abmessungen 144,55 x 69,2 x 7,25 mm
Gewicht 129 Gramm 139 Gramm
Verfügbare Farben Grau, Silber, Gold Schwarz
Antutu 6 Benchmark 115.000 135.000 141.000
Preis ab. 345 Euro ab. 435 EUR Euro ab. 485 EUR Euro
Seite 2

Xiaomi Mi5 Xiaomi liefert das Mi5 in einem unerwartet großen Karton aus, der die unterschiedlichen Farbvariationen auf der Front präsentiert. Die Verpackung ist komplett weiß. Bis zum Smartphone sind locker 1,5 cm Platz an den Seiten, wodurch das edle Smartphone gut geschützt wird. Wie gewohnt kommt nach dem Entfernen der Abdeckung zuerst das Smarthone zur Geltung. Unter der Schale mit dem Mi5 findet man das mitgelieferte Zubehör: USB Type-C Kabel, Handbücher mit Simschlitten-Tool in Chinesisch und ein Ladegerät, das erstaunlich groß ausfällt. Das Ladegerät ist erwartungsgemäß mit den Anschlüssen für China/Asien ausgelegt, kann aber auch in Deutschland verwendet werden. Die Spezifikationen auf dem Ladegerät verraten, dass man per 5V maximal 2,5 Ampere, aber auch per 9 Volt 2 Ampere bzw. per 12 Volt auch 1,5 Ampere beziehen kann.

Design, Verarbeitung und Äußeres des Mi5

Xiaomi Mi5 Der Ersteindruck des Mi5 war besser als erhofft. Das Smartphone liegt erstaunlich gut in der Hand, fühlt sich trotz des verbauten 3.000 mAh Akkus ziemlich leicht an, rutscht aber nicht aus der Hand. Man hat durch und durch das Gefühl, ein hochwertiges Smartohone in der Hand zu haben. Die Front ist aufgeräumt, unter dem Display finden wir einen mechanischen Home-Button mit Fingerabdrucksensor, rechts und links davon sind beleuchtete Softtouch-Knöpfe. Oben links gibt es die gewohnte Status-LED, deren Farbe man in den Einstellungen anpassen kann, daneben ein Lichtsensor, den Anruflautsprecher und die Front-Cam. Auf der linken Seite befindet sich der Sim-Kartenschlitten, oben ein Infrarotsender und eine 3,5-mm-Klinkerbuchse. Die Lautstärkewippe und der Power-Knopf sind rechts angeordnet und mit dem Daumen problemlos erreichbar sind. Der Rahmen, der das Mi5 umfasst, ist aus Aluminium gefertigt und die Rückseite besteht aus einer gebogenen Plastikschale, die sich keinesfalls billig anfühlt. Die Rückseite ist sehr aufgeräumt, hervor sticht nur die große Kamera samt Blitz. Der äußere Eindruck ist demnach super. Wir konnten keine Verarbeitungsmängel finden. Beim Kauf stehen einem die Farben Schwarz, Weiß, Gold zur Verfügung. Die Keramik Exklusiv-Version gibt es nur in der schwarzen Farbe. Xiaomi Mi5 Screenshot

Android 6.0 - Betriebssystem und Firmware

Bei der von uns getesteten Version handelt es sich um die 32 GB Standard-Variante, die direkt aus dem Xiaomi Shop stammt und damit nicht von Gearbest ausgeliefert wird und kein modifiziertes MIUI 7 Android liefert. Es handelt sich damit um ein Original von Xiaomi, bei dem alle Update OTA ausgeliefert werden. Alle Updates konnten ohne Probleme gefahren werden und wir wurden oft über neue Version informiert. Während der Testphase waren es drei Updates, die auch alle ohne Probleme verliefen. MIUI 7 haben wir bis auf die Version 7.2.12.0 aktualisiert. Die fröhlichen Flash-Zeiten mit Xiaomi Smartphones sind aber wohl vorerst vorbei. Alle Mi5 Smartphones sind von Hause aus gelockt! Xiaomi geriet mehrfach negativ in die Schlagzeilen, weil mit Malware- und Trojanern verseuchte Smartphones in den Umlauf gebracht worden sind. Dem wollte man ein Riegel vorschieben. Jeder kann das Mi5 freischalten, indem man den einmaligen Unlock bei Xiaomi freischaltet. Nach ungefähr 7 Werktagen wird das Gerät meist freigeschaltet. Trotzdem sind die Möglichkeiten fürs Flashen bis heute sehr eingeschränkt. Wir hoffen, dass sich das noch ändert.

Xiaomi Mi5 Screenshot Nur der gelockte Bootloader hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack, die übliche Integration und Umsetzung von MIUI 7 ist wirklich hervorragend! Das Betriebssystem rennt auf der Hardware exzellent, die Reaktionszeiten sind extrem kurz. Es macht wirklich Spaß das Smartphone zu nutzen. In den vollen Genuss kommt man aber erst, wenn man über einen Umweg den Google PlayStore installiert hat. Das hat uns ca. 30 Minuten Zeit gekostet, danach funktionierte alles, wie man es gewohnt ist. Danach muss man noch die deutsche Tastatur installieren, damit man die Baidu/Pingin-Tastatur komplett deaktivieren kann. Viele für den chinesischen Markt bestimmte Apps lassen sich schnell deinstallieren. Im Betriebssystem stehen einem rund 1,7 GB von den 3 GB Arbeitsspeicher für Apps zur Verfügung, was vollkommen ausreicht. Das Mi5 konnte komplett Verschlüsselt werden und die Einbindung des Fingerabdrucksensors war auch top.

Viele kleine Funktionen, wie der Nachtmodus, der die Displayfarben von Blau zu Gelb wechselt, erleichtern die Nutzung und erhöhen den Zufriedenheitsfaktor.

Seite 3

Xiaomi Mi5 Test & Benchmark

Wir konnten bisher nur die Standard-Version über den Benchmark-Parcours bringen, doch die Leistung lässt sich selbst bei dieser Variante wirklich sehen. Neben den synthetischen Benchmarks, haben wir auch die gewohnten Spiele gespielt. Die Spiele liefen flüssig ohne Ruckler.

Xiaomi Mi4 THL 2015 Umi Rome Xiaomi Redmi Note 2 Xiaomi Redmi Note 3 Bluboo Xtouch Xiaomi Mi5
Basemark X (Default) 22.605 11.016 6.250 17.451 17.427 8.389 34.401
Basemark X (High) 11.899 4.615 4.052 9.513 10.352 4.248 28.518
Basemark OS II (Overall) 1.117 822 731 1.039 1.102 738 2.074
Basemark OS II (System) 1.502 1.585 1.256 1.479 1.883 1.266 3.157
Basemark OS II (Memory) 638 665 908 1.167 1.003 926 1.569
Basemark OS II (Graphics) 2.278 567 378 963 985 423 3.883
Basemark OS II (Web) 744 765 670 702 794 602 963
Geekbench (Single-Core) 970 808 603 999 833 607 1.922
Geekbench (Multi-Core) 2.835 3.978 2.372 3.850 4.577 2.697 4.726
Antutu 6 n/a n/a 35.488 47.398 52.011 47.923 115.480
3D Mark Ice Storm Extreme n/a n/a 3.102 9.703 MAXED OUT 4.252 MAXED OUT
3D Mark Ice Storm Unlimited n/a n/a n/a n/a 15.255 6.777 24.389

Bei den Synthetischen Benchmarks übertrifft die brachiale Leistung des beim Mi5 die anderen Produkte in der Vergleichstabelle. Man kann das Mi5 natürlich nicht mit allen in der Tabelle gezeigten Smartphones vergleichen, da viele deutlich weniger kosten. Wir möchten aber auf den massiven Sprung im Vergleich zum Vorgänger Mi4 aufmerksam machen. Der Snapdragon präsentiert seine Reisszähne auf eine imposante Weise.

3.000 mAh Akku & Quick Charge 3.0

Xiaomi Mi5 Das Laden des Akkus macht Spaß, weil hier endlich USB 3.1 mit Type-C Stecker zum Einsatz kommt. Es ist nun vollkommen egal, wo oben oder unten ist, das Kabel erkennt es selbst und der Stecker wirkt deutlich robuster als die weit verbreiteten Micro-USB-Stecker. Es besteht weiterhin ein Problem mit fake-Kabeln und der Einhaltung der Normen, aber beim Originalkabel von Xiaomi sollte man auf der sicheren Seite sein. Das Mi5 kommt nun mit Quick Charge 3.0 und einem 3.000 mAh-Akku. Mit dem mitgelieferten Ladegerät wird nicht nur mit 5 Volt, sondern auch 9 oder 12 Volt aufgeladen. Der Akku ist fest verbaut und lässt sich nicht entfernen. Beim Antutu-Akkubenchmark kommen wir auf 6.522 Punkte.

Kamera, Fotos und Videos

Xiaomi Mi5 Für Fotos eignet sich die rückseitige 16 Megapixel-Kamera wirklich gut. Bei der Wahl des CMOS Sensors hat sich Xiaomi für sein Edel-Smartphone für ein Sony IMX298 Exmor R Modell entschieden. Besonders nennenswert ist der 4-Axen-Bildstabilisator, der verzerrte Bilder verhindern soll. Auch die 6-Linsen und die f/2.0 Blende fallen sehr positiv auf. Unterstützt wird die Kamera durch zwei LED-Blitze. Diese eignen sich nur für Extremfälle. Features wie HDR-Fotos, manuelle 32 Sekunden Langzeitbelichtung, Burst Mode, Panorama Mode und die etwas sonderbare Gesichterkennungsfunktion sind ebenso enthalten. Videos können in 4K mit 30 fps, 1080p mit 30 fps, 720p mit 30 fps oder Slow-Motion mit 120 fps. Negativ ist uns der langsame und oft ungenaue Autofocus aufgefallen, der besonders bei nahen Objekten indoors gerne versagt. Draußen ist der Autofocus selbst bei bewölkten Wetter ziemlich genau.

Die Front-Kamera löst mit 4 Megapixel auf und eignet sich für Skype-Videoanrufe oder Selfies. Hervorragende Fotoqualität ist aber nicht zu erwarten.

Seite 4

Xiaomi Mi5 Das Mi5 wurde im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessert. Das betrifft sowohl die Leistung als auch das Design und die Features. Durch die abgerundeten Kanten an den Seiten, wirkt das 129 Gramm schwere Smartphone schmaler als es ist und liegt echt super in der Hand. Das 5,15-Zoll Display ist hervorragend, die Kamera auf der Rückseite ist wirklich brauchbar. Die NFC Features haben bei uns einwandfrei funktioniert und man gewöhnt sich sehr schnell an die Vorzüge des USB Type-C Steckers. Aber auch BT 4.2 und speziell WLAN AC, sowie der in dem Home-Button eingebettete Fingerabdrucksensor verleihen dem Mi5 einen sehr hochwertigen Touch.

Negativ fallen dagegen der gelockte Bootloader und die Tatsache auf, dass man nur mit höherem Aufwand andere Firmware flashen kann. OTA-Updates kommen dagegen regelmäßig und funktionieren bestens. Den Google-Play Store mussten wir über einen Umweg installieren und da wir das Exemplar direkt von Xiaomi haben, hatten wir nur Englisch als Systemsprache, Deutsch gibt es nur über ein modifiziertes ROM. Die volle LTE-Unterstützung gibt es weiterhin nicht. Das 800-MHz-Band fehlt, 1.800, 2.100 und 2.600 MHz sind dagegen vorhanden.

Unserer Meinung nach überwiegen die Vorteile, wie die enorme Leistung, das geringe Gewicht, das exzellente Display und das Gesamtpaket bei weitem die Negativpunkte. Die Gesamtwertung liegt mit 8,3 von 10 Punkten im guten Rahmen.

Diesen Artikel teilen:

Welovetech