Cooling Netzteile

Zu Besuch im Cooler Master TestLab

Die PCMasters Redaktion hatte vor kurzem die Möglichkeit den in Jhonghe, Taipei ansässigen Hersteller Cooler Master Co., Ltd zu besuchen und sich das neue TestLab in Venlo, Niederlande anzusehen. Der taiwanesische Kühlerexperte wurde im Jahr 1992 gegründet und ist somit seit mittlerweile 16 Jahren auf dem Markt vertreten und kann sich neben High-End-Prozessorkühlern, auch mit einem umfangreichen Produktportfolio an Gehäusen, Lüftern, Netzteilen sowie anderen Produkten auf dem Markt erfolgreich gegenüber der Konkurrenz etablieren.

Im Unternehmenssitz in Venlo ist derzeit eine Belegschaft von ungefähr 40 Mitarbeitern beschäftigt, wobei Cooler Master auch noch in anderen Ländern zu finden ist. Hierzu zählen die USA (Kalifornien), Deutschland (Augsburg) sowie auch Brazilien (São Paulo). Das neue TestLab in Venlo stellt ein professionelles Equipment an Messtechniken für das Testen der hauseigenen Netzteilsparte zur Verfügung und ermöglicht ein sehr umfangreiches und detailliertes Testverfahren, bei welchem der Testkanditat zahlreiche Tests durchläuft und auf Spezifikationen sowie Sicherheitsstandards geprüft wird. Hiermit ist unter anderem das ermitteln der prozentualen Effiziens des Netzeils sowie das feststellen der Leistungsfaktorkorrektur (Power Factor Compensation, kurz PFC) und die Messung des Einschaltstoßstroms (Inrush Current) möglich. Außerdem kann die Belastung der +12-Volt, +5,0-Volt und +3,3-Volt Spannungen in Ampere festgelegt werden (Load Line Cross Regulation - Voltage Stability), Kurzschschlüsse (Short Circuit), lastfreie Betriebe (No Load Protection) simuliert und das Netzteil gegen Überspannungen (Over Power Protection) geprüft werden. Falls das Netzteil nicht den aktuellen Vorgaben entspricht, wird es so nicht auf dem Markt erscheinen.  

  In einem ersten Test präsentierte der Kühlerexperte, welche Performance hinter den Netzteilen aus dem Hause Cooler Master steckt und veröffentlichte eine kurzen Testbericht, in welchem der Wirkungsrad eines Power Supply Units mit einer einfachen Methode nochmals verbessert werden könne, ohne auf stromsparendere Komponenten zurück zu greifen. Für diesen Test wurden zwei relativ identische Intel Core 2 Duo Systeme aufgebaut, auf welchen jeweils der Futuremark 3DMark2006 Benchmark und der Orthos CPU Stress-Test simultan lief, um den verbauten Prozessor und die Grafikkarte maximal zu belasten, wie es in der Realität normalerweise nicht vorkommt. Als Netzteil entschied sich Cooler Master für das 900 Watt Modell der UCP (Ultimate Circuit Protection) Serie. Das erste Testsystem benötigte eine Leistungsaufnahme von 247 Watt und das zweite Testsystem 265 Watt, womit beide Systeme insgesamt 512 Watt verbrauchten und einen Wirkungsrad von über 80 Prozent erzielten. Als nächstes wurden beide Systeme mittels eines Adapters nicht mit zwei Netzteilen, sondern lediglich mit einem Netzteil betrieben. Wieder wurden beide Systeme unter Full-Load getestet. Diesmal konnte ein Verbrauch von lediglich 473 Watt verzeichnet werden, wonach im zweiten Testlauf knapp 40 Watt eingespart werden konnten.  

Cooler Master zeigt zwei Systeme mit nur einem (!) 900 Watt Ultimate Circuit Protection-Netzteil

  In einem weiteren Test vergleicht der taiwanesische Netzeilhersteller zwei Netzteile mit einer Wärmebildkamera und analysiert deren enstehende Abwärme bzw. in welche Richtung diese abgegeben wird. Optimal wäre es, wenn die Abwärme ausschließlich nach rechts und somit nicht in das PC-Gehäuse weitergegeben wird. Wie bei einem konventionellen "no-name" Produkt (siehe Bild links) zu sehen ist, wird die warme Luft hierbei in alle Richtungen und im Wesentlichen nach links abgegeben und somit in die völlig falsche Richtung. Hierdurch entsteht der negative Effekt, dass das Netzteil zuerst weitere Komponenten im inneren des PCs aufheizt und zuletzt diesen Luftstrom wieder aufnimmt. Wie bei einem Netzteil aus dem Hause Cooler Master (siehe Bild rechts) zu sehen ist, wird die warme Luft hierbei zum Großteil nach rechts abgegeben und nicht in das PC-Gehäuse. In einem Video, welches Sie hier herunterladen können, sollte der Vergleich noch besser zu erkennen sein, wie sich der Luftstrom zwischen den beiden Modellen unterscheidet.  

  Weitere Impressionen finden Sie auf Seite zwei. Zuletzt möchten wir Ihnen noch einige Impressionen aus dem Cooler Master testLab in Venlo präsentierten. Wir bedanken uns an dieser Stelle auch bei Herrn René Grau, Technical Marketing Manager von Cooler Master Europa, welcher uns einen kurzen Einblick in das hauseigene TestLab ermöglicht hat. Weitere Informationen, Videos und Präsentationen zum TestLab, stellen wir für Sie weiter unten zum Download zur Verfügung. Für nähere Produktdetails besuchen Sie bitte direkt die offizielle Internetpräsenz. Falls Sie an weiteren Informationen zu den Messtechniken interessiert sind, möchten wir Sie auf die unten verlinkte Präsentation (Cooler Master NL Testlab - Einführung 2008) von Cooler Master verweisen, welche aufjedenfall einen Blick wert ist.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Offizielle Cooler Master Internetpräsenz
Cooler Master NL Testlab Einführung 2008 - PowerPoint Präsentation
Cooler Master NL Testlab - ein Netzteil, zwei Systeme - PowerPoint Präsentation
Cooler Master NL Testlab - ein Netzteil, zwei Systeme - Video
Cooler Master NL Testlab - Vorteile einer Heatpipe - Video Cooler Master NL Testlab - Luftstromanalyse - Video   Quelle: PCMasters.de</break>

Diesen Artikel teilen:

Welovetech