Prozessoren News

AMD Ryzen 5 1600X und 1500X: Erste Details zu den 6- und 4-Kern Prozessoren

Auch wenn die ersten Testberichte des Ryzen 7 etwas ernüchternd sind, als erwartet, ist der Leistungsschub im Vergleich zu ehemaligen Generationen wirklich ordentlich. Der Fokus auf Multi-Core ist ein guter Schachzug seitens AMD, doch wirklich spannend wird es erst bei den Ryzen 5, die den Mainstream dominieren sollen.

Man kann AMD endlich auf dem CU-Markt zurück begrüßen, denn Ryzen 7 liefert in Sachen Leistung einen ordentlichen Boost. Mit dem Sockel AM4 hält auch DDR4-RAM endlich Einzug auf AMD Plattformen und die Boards kommen auf neuesten Stand der Technik.

AMD Ryzen 5 im zweiten Quartal 2017

Richtig spannend wird es mit dem Ryzen 5 1600X, der mit 6 Kernen und 12 Threads daherkommt. Dabei taktet er standardmäßig mit 3,6 GH und kann bis auf 4 GHz beim Boost hoch. Damit weist er den gleichen Takt wie der große 1800X auf, kostet aber voraussichtlich unter 300€. Auch der Cache ist mit 20 MB echt groß. Der billigste 6-Kern Core i7 6800K kostet mit 430€ deutlich mehr und die Xeons sind als 6-Kerner ab 220e erhältlich, haben jedoch gewisse Einschränkungen bei der Board-Wahl. Damit mischt AMD den CPU-Markt stark auf! Hinzu kommt, dass Sockel 2011-3 Boards auch noch deutlich teurer in der Anschaffung sind.

Wer keine 6-Kerne braucht, wird mit dem 4-Kern Prozessor 1500X gut auskommen, der damit insgesamt 8 Theards bietet. Der Basistakt liegt bei 3,5 GHz und beim Boost erreicht der 1500X 3,7 GHz. Natürlich kann man da auch noch mit OC einiges herauskitzeln. Beim Cache wird jedoch gespart, denn anstatt 20 erhält der 1500X nur noch 12 MB Cache. Der angepeilte Preis wird wohl um 200€ liegen, das muss aber noch offiziell bestätigt werden. Zu den TDPs ist noch nichts gesagt worden, man kann aber von maximal 65 Watt ausgehen.

CPU Kerne/Threads Cache Basistakt Boost XFR TDP
Ryzen 7 1800X 8/16 20 MB 3,6 GHz 4,0 GHz 4,1 GHz 95 W
Ryzen 7 1700X 8/16 20 MB 3,4 GHz 3,8 GHz 3,9 GHz 95 W
Ryzen 7 1700 8/16 20 MB 3,0 GHz 3,7 GHz 3,75 GHz 65 W
Ryzen 5 1600X 6/12 20 MB 3,6 GHz 4,0 GHz N/A N/A
Ryzen 5 1500X 4/8 12 MB 3,5 GHz 3,7 GHz N/A N/A

Für den Einsteigermarkt wird es außerdem noch die Ryzen 3 Serie geben. Diese wird sich auf jeden Fall zwischen 100 und 200€ einordnen müssen, wenn nicht noch weiter drunter. Zu den Modellen gibt es bisher keine genauen Informationen, aber das Segment wird auf jeden Fall bis Mitte des Jahres abgedeckt.

Quelle: wccftech.com
Diesen Artikel teilen:
Kommentare
Avatar10447_1
Urkman schreibt:
Auf jeden Fall eine deutlich Steigerung zum Vorgänger.
Aber man muss sagen, nicht für jeden sind die Ryzen geeignet. Geht es ausschließlich ums Zocken, dann ist man immer noch mit einen Intel besser bedient, denn bei den Test zeigte sich, dass die Gamingleistung eines 1800X gerade einmal an einem Haswell i5/i7 ran reicht. Vergleicht man ihn mit einen Intel 8 Kerner vom Sockel LGA 2011-3, dann liegt der Intel doch deutlich vorn, allerdings kommt so ein Intel i7 8 Kerner auch auf satte 1000€ alleine, Board etc. nicht mal mit gerechnet.
Man muss aber einräumen, dass natürlich die Games noch keinerlei Optimierung zu den ZEN CPUs besitzen. Es liegt daher auf der Hand, dass sich die Leistung bei Games in den nächsten Monaten durch diverse Patches und Upgrades steigern wird.

In Sachen Leistung bei Programen die sehr gut auf die 8 Kerne und 16 Treads ansprechen, liegt der Ryzen aber selbst jetzt schon, ohne Program Optimierungen, sehr dicht bei den den teuren 8 Kernigen Intels des LGA 2011-3. Wem es also um Bild und Videobearbeitung und dergleich geht, oder auch zudem ums Daddeln, der wäre bei einen Ryzen ziemlich gut aufgehoben, gerade wenn man die Preise vergleicht.
Ich denke aber für die meisten reicht bei weiten der 1700er ohne X. Mit 360€ plus Board und RAM, liegt man ja im gleichen Preisbereich wie ein LGA 1151er i7 der aber nur 4 Kerne und 8 Treads auskommen muss, was ihn bei entsprechenden Anwendungen wesentlich langsamer machen wird.
Avatar16867_1
Simlog schreibt:
Es besteht ja auch noch Hoffnung, dass mit entsprechendem BIOS Update die CPUs noch etwas besser laufen. Quasi täglich erscheinen Updates von Gigabyte, ASUS und Co.
Avatar103_4
Reggea Gandalf schreibt:
Die Ergebnisse bei einigen Spielen lassen auf jeden Fall darauf schließen, dass irgendetwas noch nicht so ganz optimal läuft. Scheint ein Problem mit dem Speicher(-Controller) und/oder der Cache-Hierarchie zu sein.

Ich finde es aber auch sehr gut, dass AMD einen Octa-Core in den Massenmarkt bringt. Langfristig ist so etwas auch sicher besser als ein Quad-Core.
Meine Empfehlung ist auch der Ryzen 7 1700 (mit OC, wenn man will).

Welovetech