Apps
Betriebssysteme

Ubuntu

Ubuntu, 2004 in Südafrika entwickelt, ist eine Linux-Distribution. Da Linux aber nur ein Kernel ist, benötigt man weitere Software, um daraus ein Betriebssystem zu machen. Ubuntu stammt als Begriff aus der Zulu und Xhosa- Sprache und bedeutet dort “Menschlichkeit” und “Gemeinsinn”, eine afrikanische Philosophie, um Grenzen und soziale Unterschiede abzubauen. Ziel von Entwicklern ist demzufolge, Betriebssysteme zu schaffen, deren Software aufeinander abgestimmt ist. Daraus folgt, jede Anwendung wird von einem selbständigen Programm gesteuert.

Ubuntu

  • Ubuntu 12.04.3 (32bit) Download
  • Ubuntu 12.04.3 (64bit) Download

Ubuntu setzt in der neusten Version auf GNOME (eine Umgebung mit graphischer Benutzeroberfläche und einer Reihe von Programmen für den Alltagsgebrauch) in Kombination mit der neuen Unity Oberfläche als Desktopumgebung ein. Sie sind einfach und benutzerfreundlich, von internationalem Standard, d.h. in vielen Sprachen vorhanden, und barrierefrei, d.h. von jedem Menschen, mit und ohne Behinderung, mit und ohne technischen Kenntnisse anwendbar. Alternativ gibt es auch eine modifizierte Version namens Kubuntu, die als Desktopumgebung auf eine Mischung aus KDE und Plasma setzt.

Es werden Debian Free Software Guidelines verwendet, d.h. freie Software-Pakete installiert. Nur dort, wo diese Pakete die Funktion des Betriebssystems nicht in vollem Umfang garantieren können, werden auch unfreie Pakete zugelassen (z.B. bei Treibern). Ansonsten verfolgt das System das Prinzip der automatischen Konfiguration. Alle 6 Monate kommt eine neue Version auf den Markt, wobei garantiert wird, dass jede Version 18 Monate lang mit Sicherheitskorrekturen versorgt wird. Wem das nicht reicht, der kann auf einzelne sog. LTS (Long Term Support) Versionen setzen, die bis zu 5 Jahre unterstützt werden. Ubuntu und GNOME arbeiten stets zusammen.

Technische Daten
Lizenz: Freeware/GNU Lizenz
Hersteller
: Ubuntu Project

Diesen Artikel teilen:

Welovetech