Ein Videoslot, der uns in der Vergangenheit besonders beeindruckt hat, ist „Immortal Romance“, ein Vampirgame vom Entwicklerteam von Microgaming. Der Slot überzeugt durch ein stimmungsvolles Ambiente, Charaktere mit Tiefgang und einen hörenswerten Soundtrack. Grund genug, um den Titel etwas ausführlicher zu testen.

Immortal Romance von Microgaming

Atmosphärischer Videoslot aus dem Hause Microgaming

Mit „Immortal Romance“ hat Microgaming einen Videoslot abgeliefert, der in Sachen Atmosphäre und Hintergrundstory in den oberen Rängen mitspielt. Das Game kombiniert klassische Slotfeatures mit RPG- und Adventure-Elementen.

Der Erfolgsfaktor des Slots ist das unsterbliche Vampirthema. Übernatürliche Wesen und ihre Kräfte, die Mysterien der Nacht, finstere Intrigen und natürlich jede Menge Romantik begleiten den Spieler, wenn sich bei „Immortal Romance“ die Walzen drehen.

In seiner ersten Version erschien das Game bereits 2011 und war schon damals ein echtes Highlight unter den Videoslots, denn es ist einer der ersten 243-ways-to-win-Slots. In Kombination mit der detailverliebten Ausarbeitung wurde „Immortal Romance“ schnell zum Aushängeschild des Entwicklerstudios und bekam deshalb im Juni 2021 noch einmal ein Facelift. Als besonders atmosphärischer Slot gehört „Immortal Romance“ spätestens mit dem neuen Release zum festen Repertoire vieler renommierter Online Casinos. Für unseren Review haben wir den Interwetten.ch Test gemacht.

Die Ideenschmiede von Microgaming ist nicht nur für seine stimmungsvollen Slots bekannt. Das Unternehmen war 1994 der erste Casino Softwarehersteller auf der ganzen Welt, der ein Echtgeld Casino eröffnete. Heute hat sich das Unternehmen auf die Entwicklung von Videoslots spezialisiert und präsentiert Titel, die sich durch grafische Qualität und detailverliebte Umsetzung auszeichnen. Als technologischer Pionier war Microgaming auch der erste Entwickler, der eigene Spielelösungen für mobile Endgeräte auf den Markt brachte.

Besonders in Sachen thematische Einbettung macht dem Entwicklerteam aber so schnell keiner etwas vor. Zu den bekanntesten Titeln aus der Ideenschmiede gehören neben „Immortal Romance“ auch Slots wie „Battlestar Galactica“, „Terminator 2“, „Tomb Raider“ und „The Dark Knight“. Heute wollen wir aber erst einmal tiefer in die stimmungsvolle Vampiraction eintauchen.

Eine Story mit Biss und viel Romantik

Was uns im Test besonders überzeugt hat, ist die tiefgründige Hintergrundstory, die mit interessanten Charakteren aufwartet und rollenspielerische Elemente und eine erlebbare Entwicklung mitbringt. Ein Plus sind die kurzen Storyvideos, die den Spieler durch die Geschichte führen.

Herzstück des Settings ist ein Schloss im Gothic-Style, das sozusagen die Bühne für das Zusammenspiel der Charaktere darstellt. Die Geschichte entwickelt sich anhand von vier Hauptcharakteren, denen für einen Videoslot viel Liebe zum Detail gewidmet wurde.

Der Konflikt, der die Story vorantreibt, ist die Liebe zwischen Michael, einem vampirischen Verführer, und der ebenfalls menschlichen Sarah. Als Vampir hat Michael schon mehr als 800 Jahre seines untoten Daseins gefristet und ist müde geworden. Um seinem Unleben einen neuen Sinn zu geben, stürzt er sich in die Wissenschaften und wird ein angesehener Forscher der Genetik. Als solcher erhält er den Ruf an viele Universitäten und trifft an einer von ihnen auf Sarah, eine als Pathologin tätige Wissenschaftlerin aus dem Fachbereich der Zellregeneration. Sie forscht über den Alterungsprozess der Zellen und findet in Michaels unsterblichem Blut ein Forschungsobjekt, das ihr einen Durchbruch verschaffen könnte. Doch sie ist längst von dem mysteriösen Michael gefangen genommen und verliebt sich unsterblich in ihn. Gefühl und Wissenschaft geraten in einen Konflikt. Der Vampir hat mit Sterblichen außer ihrem Blut nicht viel im Sinn, doch Sarah zieht ihn ebenfalls magisch an, sodass er ihr schließlich nicht nur seine Liebe, sondern auch sein wahres Wesen offenbart.

Die Lovestory zwischen den beiden ist so gewaltig, dass sie die Kreaturen der Nacht auf den Plan ruft. Sie treten in Gestalt der Hexe Amber und des Vampirs Troy in das Spiel ein. Amber ist die Nachfahrin eines uralten Hexengeschlechtes und Sarahs beste Freundin. Sie kann in die Vergangenheit und in die Zukunft blicken und betrachtet die Liebe zwischen Sarah und Michael mit Sorge. Auch Troy, ebenfalls ein Vampir, ist nicht angetan von der Liaison zwischen den beiden. Er hat eine enge Verbindung zu Michael, dem er sein Leben, oder besser gesagt sein Unleben, verdankt. Da er davon überzeugt ist, dass Sarah ein dunkles Geheimnis verbirgt, möchte er das Paar auseinanderbringen, um Michael zu schützen. Dabei kommen die vier Charaktere langsam, aber sicher dahinter, dass auch Sarah keine einfache Sterbliche ist.

Mit der Vampirthematik hat sich Microgaming ein Genre ausgesucht, das seinen Reiz niemals zu verlieren scheint. Vampire stehen in Literatur, Film und Fernsehen schon immer für große Gefühle, verbotene Leidenschaften, den Konflikt zwischen Leben und Tod, übermenschliche Fähigkeiten, kurz gesagt die ganze Mystik und den Grusel, den das Gothic-Genre zu bieten hat. Mit Bram Stokers „Dracula“ wurde im Victorian Age die literarische Grundlage für eine Welt geschaffen, die viele Sehnsüchte weckt und eine große Fangemeinde generiert hat. Und das Vampirthema scheint bis heute nichts an Aktualität eingebüßt zu haben, wie die „Twilight“-Saga oder die beliebte HBO-Serie „True Blood“ zeigen.

Die Spielmechanik hinter der unsterblichen Lovestory

Auch die Spielmechanik, um die sich die übernatürliche Lovestory entspinnt, hat einiges zu bieten. „Immortal Romance“ wird klassisch auf fünf Walzen und drei Reihen gespielt. Der Spieler hat keine Auswahl an Gewinnlinien, das Spiel greift auf eine 243-Gewinnwege-Mechanik zurück. Das bedeutet, es gibt insgesamt 243 Gewinnmöglichkeiten.

Folgende Symbole begegnen uns bei „Immortal Romance“

  • Die vier Charaktere des Spiels, die sehr detailreich dargestellt sind.
  • Spielkarten 9, 10, Bube, Dame, König und Ass, die alle aus Metall im Gothicstyle dargestellt sind. Die Bildkarten sind durch liebevoll gestaltete zusätzliche Details geprägt. Der Bube trägt einen Ring, die Dame führt einen alten Text mit, der König zeigt eine Taschenuhr und das Ass mit dem blutroten, herzförmigen Medaillon von Sarah verziert.
  • Der Spieltitel in Silber geprägt mit zwei blutroten Herzen. Das Symbol fungiert als Wild-Symbol und ersetzt alle anderen Symbole. Gewinne werden verdoppelt.
  • Die Außenansicht eines gotischen Herrenhauses, das die Universität darstellen soll. Als Teil einer Gewinnlinie werden die Lichter des Gebäudes erleuchtet und die Fassade wird von Blitzlichtern angestrahlt.
  • Die Innenansicht einer Bibliothek mit einem alten Schriftstück, einer Kerze und einem Kelch mit Blut -Ein schmiedeeiserner Türklopfer in Form eines Gargylen. Er ist das Scatter-Symbol. Erscheinen drei oder mehr davon in einer Gewinnreihe, wird die Chamber of Spins Freispiel Bonusrunde ausgelöst.

In der Chamber of Spins Freispiel Bonusrunde kann der Spieler zu Beginn einen der Charaktere auswählen und damit seinen Freispielmodus starten. Am Anfang steht nur Ambers Freispielmodus zur Verfügung. Die anderen Modi können freigeschaltet werden, wenn die Chamber of Spins Freispiel Bonusrunde fünfmal erreicht wurde.

Diese Freispielmodi lösen die Hauptcharaktere des Spiels aus:

  • Amber bietet 10 Freispiele mit einem x5 Multiplikator
  • Troy bietet 15 Freispiele mit Vampirfledermäusen
  • Michael bietet 20 Freispiele mit dem Rolling Reels Feature
  • Sarah bietet 25 Freispiele mit dem Wild Vine Feature

Ein Special ist das Wild Desire Feature. Es kann zufällig in jeder Runde ausgelöst werden und verwandelt normale Wild-Symbole in gestapelte Wild-Symbole und erhöht damit die Gewinnchancen. Grafisch wird das Wild Desire Feature dadurch dargestellt, dass die Walzen nicht langsamer werden, sondern plötzlich anfangen, sich immer schneller zu drehen, bis sie schließlich nur noch verschwommene Punkte auf dem Bildschirm sind. Im Hintergrund wird ein Zauberspruch gewirkt und einzelne Walzen verschwinden in einem rauchenden Blitz. Wenn sich der Rauch langsam verzieht, erscheint der Schriftzug WILD mit Blut geschrieben.

Es sind die kleinen Designkniffe, durch die „Immortal Romance“ sich von anderen Videoslots mit einer weniger starken thematischen Einbindung abhebt. Hier gibt es zusätzlich zum reinen Spielvergnügen auch etwas fürs Auge und nicht zuletzt auch fürs Ohr, denn alle Aktionen im Spiel werden von einem atmosphärischen Soundtrack untermalt, der echte Stimmung aufkommen lässt. Wer Slotgames an sich eher langweilig findet, könnte mit „Immortal Romance“ vielleicht doch noch auf den Geschmack kommen.

Bildquelle: Abbildung 1: @ariadne-a-mazed (CCO-Lizenz) / pixabay.com