Welche AMD CPU und was ist mit meinem Board?

Pinky02

New member
Hi,

Ich wollte man nach eurem Rat fragen denn ich weiß nicht direkt weiter.

Zu erst mal zu meinem System

Mainboard: Gigabyte MA56S-S3
Prozessor: AMD Athlon x2 4800+ EE (2.5GHz)
Arbeitspeicher: CORSAIR XMS2 DDR2-800 CL4 - 4x1GB ( 4-4-4-12)
Grafikkarte: Sapphire HD4650 512MB GDDR3

In erster Linie möchte ich mir einen anderen Prozessor holen mit ca.3GHz oder halt mehr und möglichst so das mein Arbeitsspeicher auf seinen vollen 400MHz läuft.

Ich dachte nur an ein Miniupgrade, dabei ist mir der AMD Athlon x2 6400+ (3.2GHz) und der 6000+ (3GHz) aufgefallen.
Dabei liegt eigendlich kein Problem das sind ca 50€ dafür ausgeben will.

Allerdings möchte ich mir später dann auch nen anderes Board holen, meinen Arbeitsspeicher will ich allerdings behalten.
Das möchte ich mir aus dem Grund holen weil mein derzeitiges Board kein PCIe 2.0 unterstützt und weil mein Arbeitspeicher nicht auf den richtigen Timings läuft sondern auf CL5 statt auf CL4.

Wenn ich mir jetzt aber nen anderes Board hole werden allerdings auch andere CPUs und ein hörer HT unterstützt.

Frage ist ob sich sich das lohnen würde wenn ich mir dann statt der andern beiden CPUs nen AMD Athlon II X2 250 oder nen AMD Phenom II X2 545 zu holen?

Ich weiß einfach nicht genau was ich machen soll, eine andere CPU möchte ich auf jedenfall haben und nen anderes Board würde mich auch sehr reizen!

Was wär das beste was ich tun kann? Viel Geld will ich nicht ausgeben da mir meinem jetziges System eigendlich vollkommen reicht und ich nur was kleines dran machen möchte.

Was meint ihr?

gruß Sascha
 

Urkman

Well-known member
Tja, da ist guter Rat teuer. Wenn du eigentlich soweit mit deinem System zufrieden bist, gibt es auch keinen wirklichen Grund da was neues rein zu machen.
Bei deinem System ist es auch so, dass dir ein 6000er auch keinen wirklichen Vorteil bringt und einen 6400er würde ich so oder so nicht verwenden. Bei dem stellt sich auch die Frage, da dieser eine 125W TDP hat, ob er bei deinem MoBo überhaubt genutzt werden kann.

Wenn man eine neue CPU haben will und das MoBo eigentlich auch wechseln möchte, wenn auch nicht sofort, dann wäre eine neue 45nm CPU sicher von großen Vorteil, wie die von dir angesprochenen AtlhonII X2s. Diese kannst du aber auf deinem jetzigen MoBo nicht betreiben.
Als weiterer Faktor ist natürlich dein DDR2 RAM zu sehen. Man könnte zwar einen AtlhonII auf ein AM2+ Board betreiben um deinen DDR2 Speicher weiter nutzen zu können, allerding halte ich das für sinnfrei, bei einem neuen MoBo noch auf den älteren Sockel AM2+ zurückzugreifen. Hier wäre ein AM3 Sockel die wesentlich bessere Wahl bedeutet aber wieder neuen Speicher, da dann nur noch DDR3 zu benutzen ist.

Ich würde deshalb lieber noch ein weilchen sparen und dann CPU, MoBo und Speicher erneuern.
Bis es soweit ist, kannst du deinen 4800er und Speicher auch durch OC etwas auf die Sprünge helfen. gerade der Speicher würde sehr davon proftieren wenn er jetzt nicht mit seinen Spekifikationen läuft.
3Ghz sollten mit deiner CPU auch machbar sein.
 

Pinky02

New member
Naja ich wollte eigendlich nur nen anderen Prozessor und nen anderes Board im die Leistung voll bzw optimal auszunutzen.

Den anderen Prozessor wollte ich größten Teils haben damit der Ram optimal läuft und als Bonus halt noch ein paar MHz mehr.

Und das Board wollt ich eigendlich nur haben haben um PCIe 2.0 und die Timings meines Rams zu nutzen.

Aus deiner Antwort würde es so wie es für mich in Frage kommt wär der AMD Athlon x2 6000+ die beste Lösung, aber da sagst du der würde keinen wirklichen Vorteil bringen. Warum?

Wie gesagt ich bin ja soweit mit meinem System vollkommen zufrieden ich wollt nur meine komplette Hardware voll nutzen können, naja deswegen dacht ich auch nur an die kleine Lösung. Wenn ich alles umrüste dann werden es wieder ein paar hundert Euro und das ist es mir irgendwie nicht wert, das investier ich dann lieber in Festplatten... lol

Die CPU die ich habe ist getaktet, leider sind nur 2.8GHz drin, womit er auch nicht gaaanz so perfekt läuft. So lief er nun sicher über nen Jahr und langsam habe ich das gefühl er wird etwas instabil.

Interessant wär jetzt nun warum der 6000er keinen wirklichen Vorteil bringt, denn bei dem was ich möchte wär es die einzigste wahl.

Und worin macht sich die neue "45nm CPU" im gegensatz zur "90nm CPU" bemerkbar?

gruß Sascha
 

Urkman

Well-known member
Ein 6000er bringt dir kein wirklichen Vorteil, weil die 500Mhz taktunterschied, vom Standarttakt ausgehend nur unerheblich mehr Leistung bringt. Wenn du deinen 4800er schon auf 2,8Ghz übertaktet hast, ist es schon nicht mehr spührbar.
Generell sind die 90nm Zweikerner überhaubt nicht mehr zu empfehlen, wenn man überhaubt noch an einen 6000er denkt, dann der 6000+ mit Brisbane Kern. Dieser kommt wenigstens schon mit 65nm und 3,1Ghz und einer 95W TDP daher. Einen wirklichen Leistungszuwach bietet aber auch dieser nicht wirklich.
Generell ist der Unterschied der alten 90 und 65nm AMD CPUs mit Brisbane und Windsor Kern im Gegensatz zu den neuen 45nm PhenomII und AtlhonII sehr hoch.
Gerade die Leistung und der Stromverbrauch konnte AMD hier verbessern ebenso wie das allgemeine Übertaktungspotential der 45nm CPUs.
Die kleine Vertigungstechnik ermöglich halt die Transistorenanzahl und die Cachegröße deutlich zu erhöhen, was eine deutliche Leistungssteugerung erbringt.

Um bei deinm System zu bleiben. Wie gesagt, aus nicht unerheblichen Gründen, macht ein Wechsel von deinem 4800er auf einen 6000er wirklich keinen Sinn. Willst du eh das MoBo auch tauschen, dann lieber ein 45nm Atlhon, welche Preislich auch sehr günstig sind.
Um deinen DDR2 Speicher weiter nutzen zu können greift man halt auf ein AM2+ Baord zurück.
Hier meine Empfehlung für dich,

CPU: AMD AthlonII 250 X2 Preis - 55€

Mainboard: MSI 785GT Am2+ Preis - 65€

das Mobo geht auch noch günstiger wie dieses ASRock A785GXH Preis - 56€


Es gibt auch noch MoBos um die 45-50€ welche aber die kleineren Chipsätze verwändet. Zumindest ein 785er Chipsatz, wie sie die vorgeschlagenen haben, sollte so ein MoBo schon haben.
Dein DDR2 Speicher kannst du dann weiter verwänden.
 
Zuletzt bearbeitet:
X
Keine passende Antwort gefunden?