CPU Temperatur auslesen

ennno

New member
ehrlich gesagt halte ich gerade die temp von everest für falsch, weil diese sich nie ändert und immer bei 45 grad bleibt, egal wie lang und intensiv ich den rechner nutze.
und die 25 grad waren nur auch die anfangstemp bezogen wenn ich den pc das erste mal boote.. wie soll er auch wärmer sein wenn er gerate 5 sekunden lüft^^ später warens ja auch 39 grad - siehen oben

gibts denn ein programm, welches mir alle 3 temperaturen anzeigt?
 

fnhoch2

New member
Probiers mal mit Core Temp die haben eig immer das genaueste.

Aber wie gesagt eigentlich.

Ich glaube mal das ist das größte Rätsel der Computer wie das mit den Temp zustande kommt :p

Naja dir erst mal ein frohes fest.
 

horas29

New member
Auf welche CPU-Temperatur sollte man achten?

Ich habe bezüglich der Temperaturen meines Core 2 Duos zwei Fragen. Auf welche Temperatur muss man achten, auf die Temperatur der CPU oder der beiden Kerne? Wie warm darf die CPU allgemein werden?
 

korni

New member
Du solltest alle TEMP´s beachten.
Besonders die die am heißesten ist.

60°C sollten der CPU eigentlich nicht schaden, bei 70°C würde ich mir dan sorgen machen.
 

horas29

New member
Mein E6400 läuft im Moment mit 3 GHz pro Kern. Bei einer CPU-Auslastung von 100% habe ich eine Kern-Temperatur maximal 70° und eine CPU-Temperatur von maximal 60°. Ich habe nicht so viel Ahnung vom Overclocking. Können die hohen Temperaturen damit zusammenhängen, dass die CPU-Voltage noch automatisch gesteuert wird?
 

korni

New member
ich würde sie Manuell einstellen, stell sie soweit runter so lange der PC unter last stabil läuft, dan sollten die TEMPs sinken.
 

Horst58

Super-Moderator
Hi horas29,

versuch doch einfach selber mal auf die nächstniedrige Voltage zu stellen.
Und dann beobachte unter Prime ob damit stabiler Betrieb gewährleistet ist.
Wenn das System dabei für so eine 1,5 Stunden primestable bleibt, versuchst Du halt, ob es nicht noch tiefer gehen könnte.

Vom Korni, der ja seine eigene CPU, mit eben ihren eigenen Stärken/Schwächen hat, einen Wert nachahmen zu wollen, kann muss aber nicht unbedingt zum Erfolg führen.

Temperatur für die CPU von etwa 70°C, also die Cores irgendwo in der Gegend von 80° wird vom vorsichtigen User allgemein bei 24/7 vermieden.
Ungefährlich ist es aber trotzdem.
Ich kenne Leute, die lassen ihren Schlepptop bedenkenlos 24/7 (am Netzteil) rennen, und sind sich gar nicht bewusst, dass ihre CPU dabei bei über 100°, also der Core/die Cores noch entsprechend höher, klaglos vor sich hin werkeln.
 

horas29

New member
Um Gottes Willen nein. Einen Coolermaster HyperTX. Ich überleg allerdings, ob ich mir zu gegebener Zeit einen Mugen holen soll. Wie viel kann den eine CPU aushalten, bevor sie abraucht?

Temperatur für die CPU von etwa 70°C, also die Cores irgendwo in der Gegend von 80° wird vom vorsichtigen User allgemein bei 24/7 vermieden.

Die 70° habe ich ja auch nur bei einer 100-prozentigen Auslastungen, also nur, wenn ich FSX laufen habe. ;)
 

Kalle

New member
E6400, sollte im 24/7 betrieb 61,4 °C nicht überschreiten...

mal etwas mehr schadet aber sicherlich nicht, ab 85°C fangen sie an zu throtteln, takten sich runter oder schalten sich ab...
 

fnhoch2

New member
@horst58 wie meinst du das mit dem Notebook un den warmen Cores werden die immer so warm oder hat das was mit am Netzteil laufen zu tun ?

Das mit dem mugen is Käse der is nich sooo viel besser klar ein Stück schon aber nich so viel.....
 

Horst58

Super-Moderator
@ fnhoch2

Die meisten Notebooks takten, um Strom zu sparen, wenn sie nicht vom NT versorgt werden, entschieden niedriger. Klar, dass so auch weniger "geheizt" wird.
Die Temperaturen von Schleppis führe ich gern mal ins Feld um zu zeigen, dass man wegen leicht erhöhter Prozessortemperaturen nicht gleich weiche Knie bekommen muss.
Wenn Temps oberhalb der magischen 70°-Marke, von der man allenthalben liest, für Prozessoren tödlich wären, würden Notebooks entschieden schwerer gebaut werden müssen, und bestimmt ein Grossteil der Akkuladung für Kühlung verbraten, also noch kürzere Betriebszeiten haben.
(Wer würde unter solchen Umständen schon noch auf diese Technik schwören?)
 

Kalle

New member
In Notebooks werden aber auch Prozessoren verbaut, welche mehr Hitze abkönnen, Intels specificationen liegen erst bei 100°C, also sie dürden ohne Probleme 100°C warm werden, genau wie die Serverprozessoren...
 

Horst58

Super-Moderator
Genau das ist ja das Unverständliche.
Intel will uns, AMD übrigens in ähnlicher Weise, weissmachen, das Ihre Mobilprozessoren irgendwie robuster wären, bzw die Desktopprozessoren irgendwie nix abkönnen.
Zum Teil kann da schon was dran sein, weil geringere Strukturbreiten auch geringere Leckströme bedeuten, was letztendlich geringere Elektromigration nach sich zieht.

Irgendwie ist da aber, warum auch immer, jedoch keine Verhältnismässigkeit feststellbar.
Und wieso darf ein Tigerton (65 nm) wesentlich wärmer als ein Conroe (65 nm) werden?
Sind denn die Strukturbreiten hier derart unterschiedlich?

Die nächste Frage, die ich schelmischer Weise immer stelle, ist die Frage nach der verkürzten Lebensdauer.
Ich glaube schon, dass sich die Lebensdauer einer CPU, wenn sie denn tatsächlich zu heiss wird, um einen entscheidenen Faktor verkürzt.
Nehmen wir mal an die CPU wird nur noch halb so lang leben.
Wieviel ist bitte die Hälfte von unendlich?
Rein rechnerisch glaube ich die CPU wird noch immer lange genug leben, um dereinst noch voll funktionsfähig, auf dem Schrott zu landen, weil sich schon in 8-10 Jahren kein Aas mehr solche "Trödler" wie wir sie heute haben, in seinem System vorstellen können wird.
 
X
Keine passende Antwort gefunden?