64GB mit FAT32

jp234

Member
Hallo zusammen, ich habe zurzeit Linux Mint auf meinem Laptop und Windows 10 auf dem Desktop.

Mir ist aufgefallen, dass ich mit Linux einen 64GB USB-Stick mit FAT32 formatieren kann. Unter Windows geht das nur bis 32GB, bzw. mehrere Partitionen zu je 32GB.

Warum geht das bei Linux und bei Windows nicht? Ist natürlich sehr praktisch wenn man Filme vom USB-Stick direkt am TV abspielen möchte, aber wie schon gesagt, warum macht nur Linux das?
 
Zuletzt bearbeitet:

Xandros

Active member
Windows hat bei FAT32 eben eine Partitionsgrössenbegrenzung, der andere Betriebssysteme und Formatierungstools nicht folgen müssen.
Windows kann auch grössere Partitionen mit FAT32 erstellen, nur eben nicht mit Bordmitteln. Da werden dann Drittherstellertools notwendig.
Lesen und Verwenden von solchen Partitionen ist unter Windows davon nicht betroffen.
FAT32 ist auch nur so lange praktisch, wie die darauf gespeicherten Daten nicht an das Grössenlimit von 4GiB kommen.
 

jp234

Member
Windows hat bei FAT32 eben eine Partitionsgrössenbegrenzung, der andere Betriebssysteme und Formatierungstools nicht folgen müssen.
Windows kann auch grössere Partitionen mit FAT32 erstellen, nur eben nicht mit Bordmitteln. Da werden dann Drittherstellertools notwendig.
Lesen und Verwenden von solchen Partitionen ist unter Windows davon nicht betroffen.
FAT32 ist auch nur so lange praktisch, wie die darauf gespeicherten Daten nicht an das Grössenlimit von 4GiB kommen.
Alles klar, danke! Mit den max. 4gb pro Datei ist kein Problem. Ein mp4 Film hat ja meißt nur um die 1gb.
 

jp234

Member
Würde es auch gehen meine externe 250GB HDD, mit Linux, von exFAT zu FAT32 zu formatieren? Müsste die Daten natürlich erstmal zwischenspeichern. Darum frage ich mal lieber nochmal nach.

Auf der Festplatte ist keine Datei größer als 2GB. Würde die gerne am TV anschließen. Meine PS4 nimmt zwar exFAT, aber da muss ich bei Serien jede Folge einzeln weiterschalten. Direkt über den TV läuft das durch und spart natürlich auch Strom.
 
Zuletzt bearbeitet:

jp234

Member
Natürlich kannst die auch mit FAT32 formatierten, wenn du das willst.
Jo, hab das später auch noch gemacht:)

Leider hat der TV sich nach 3 Folgen aufgehangen und die Festplatte hat "bedrohlich" geblinkt.
Der TV ging auch erst wieder an, als ich die Festplatte entfernt habe. Muss das nochmal versuchen.
Beim lesen ging das so schell wie am PC, der TV hat ja auch schon USB 3.0. Vielleicht verbraucht die Festplatte zuviel Strom? kp

Auf jeden Fall werde ich nun externe Festplatten für Filme/Musik in FAT32 machen. Wird ja soweit überall angenommen, exFAT geht an vielen Geräten ja schonwieder nicht. Dachte halt bei 32GB wäre schluss, aber so ist ja top.
 
Zuletzt bearbeitet:
X
Keine passende Antwort gefunden?