Top-Aktuell: Robocraft im Kurztest
Apps
News Hardware Testbericht

PCMasters.de: Die Highlights der CeBIT 2007 im Überblick

Die CeBIT 2007 in Hannover stand unter keinem guten Stern - Austellerrückgang und der damit verbundene Flächenüberschuss. Viele Hersteller schimpften auf die Messeleitung und tun es noch heute. Doch das PCMasters-Team, welches aus P.Gavras, D.Kögel und C.Marx bestand, war 4 Tage vor Ort und suchte so nach den Neuheiten der Messe. Das eigentliche Highlight, den R600, bekamen leider nur die ganz Großen zu sehen und das selbst gegen AMD Entscheidung. Was es sonst noch so Neues gab, lest Ihr am besten hier.

An dieser Stelle möchte ich mich einmal dafür entschuldigen, dass wir so lange für diesen Report gebraucht haben, doch wie so oft, hat uns die Technik einen Strich durch die Rechnung gemacht und so konnte der kleine PCMasters.de CeBIT ‘07 Report nicht wie geplant am Mittwoch online.

Inhalt:

Seite 1: AMD Seite 2: HIS / Sapphire Seite 3: Scythe Seite 4: Gigabyte / Foxconn Seite 5: Super Talent / Corsair / Gskill Seite 6: MSI / Revoltek / Be Quiet Seite 7: Weitere Bilder (Intel, Commodore, …)

AMD: Bei AMD herrschte wieder einmal großes Schweigen - vor Allem im Bezug auf die Zukunft. Man gab uns gegenüber keine genauen Daten zum R600 Launch außer, dass man noch warten wolle bis der R600 wirklich gebraucht wird und der Markt nach ihm verlangt. In der Pressekonferenz, einige Boardpartner bestätigten es, sprach man von einem Launch um April/Mai herum. In Anbetracht der derzeitigen Lage ist diese  Aussage allerdings nicht ganz verständlich, da nun ATI Boardpartner nichts gegen einen G80 haben und sein Siegeszug nur noch länger dauert. So bleibt abzuwarten, wann sich AMD nun endlich entschließt den R600 zu launchen, um dem G80 endlich etwas entgegen zu setzen. Wir hoffen sie lassen sich nicht zu viel Zeit, doch wenn die Zeichen stimmen, ist es April so weit. Des Weiteren gab man auch weitere und tiefere Details zum kommenden freien DTX Standard bekannt. So soll die Freiheit soweit gehen, dass AMD keine Vorgaben gibt, was die Boardpartner auf dem DTX Board verbauen. Einzig die Maße sind vorgegeben. Das ermöglicht es z.B. den Mainboardherstellern gut auf Kundenwünsche einzugehen, ohne dabei reglementiert zu werden. Start des Ganzen soll Mitte des Jahres sein, dann wird das 8 Liter-Case-Design in die Spur gehen. <p align="center"></p> <p align="center"></p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p>


HIS: Hier zeigte sich ein trauriges Bild. Da AMD verbat den R600 selbst hinter verschlossenen Türen zu zeigen, war hier leichte Ratlosigkeit angesagt. Seitens HIS hat man nur die „alten“ R580 Modelle und kann so nichts gegen Nvidia's G80 Vormarsch unternehmen. Der R600 ist hier, wie für alle Boardpartner, ein wichtiger Punkt auf den jeder wartet. Neben dem Next-Generation-Chip hat man aber doch noch eine kleine Innovationen gezeigt.  Diese ist gerade für Mehr-Monitor-Systeme sinnvoll. Es handelt sich dabei um eine kleine X1550 mit Dual DVI Ausgang, welche über einen PCIx 1x Anschluss mit dem Mainboard verbunden ist. So ist es möglich günstige Mehr-Monitor-Systeme aufzubauen, was einigen doch sehr am Herzen liegen könnte.



Sapphire: Vom gleichen Leid betroffen wie HIS, war auch hier der neue ATI Chip hinter verschlossenen Türen. Doch man hatte dann wenigstens noch etwas neues, was die Zeit überbrücken könnte. Die erste X1950 Pro Dualkarte wurde gleich als Quad Crossfire im Test-PC vorgestellt. Wir hoffen eine Karte zum Testen bald bei uns begrüßen zu können. Auch neu waren erste Mainboards auf Basis des neuen AMD R690 Chipsatzes mit integrierter X1250 Grafik. Natürlich werden diese dann auch wieder im typischen Sapphire weiß auf den Markt kommen und eignen sich vor Allem für HTPC’s.

<p align="center">

</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p>
Scythe: Beim japanischen Kühlerhersteller Scythe gab es einiges zu sehen. Nachdem man letztes Jahr nur einen Prototypen eines Grafikkartenkühlers vorstellen konnte, hatte man dieses Jahr ein fast fertiges Muster welches bis zum Sommer fertig sein soll. Des Weiteren hat der Ninja einen kleinen Bruder bekommen - den Mini Ninja. Dabei wurde der Kühler in der Höhe um gut die Hälfte verkürzt. Auch die Heatpipes hat man leicht an die neue Größe angepasst. Und wenn die Familie schon wächst, dann richtig, denn auch der Katana bekommt mit dem Katana 2 Nachwuchs. Der Neue unterscheidet sich im Detail nur dadurch, dass man von zwei auf drei Heatpipes umgestiegen ist und nun noch die Lamellen im Winkel angebracht hat. Das heißt die Heatpipes sind wieder im rechten Winkel zur Bodenplatte. Scythe ist ja nun eher für leise Kühler bekannt, da ist es doch recht verwunderlich, dass nun gerade dieser einen kleinen 5.25"  Verstärker für das heimische Boxensystem rausbringt. Der Verstärker bringt es mit seinen kleinen Ausmaßen immerhin auf 2x10 Watt und verfügt an der Front über einen großen Lautstärkeregeler. Auch ein Kopfhöreranschluss und ein MUTE-Schalter sind integriert. <p align="center"> </p> <p align="center">
 </p> <p align="center">
 </p> <p align="center">
 </p> <p align="center">
 </p> <p align="center">
 </p>

 


 



Foxconn: Der in Europa noch unbekannte OEM Hersteller will noch im Jahr 2007 unter die ersten drei Großen im Endkundenmarkt kommen. So sieht man z.B. in Richtung Marktführer ASUS. Um das zu schaffen, zeigte man auf dem Stand erstmals die gesamte Palette an Grafikkarte und Mainboards. Dabei fand man vom Einsteiger bis zum High End Modell alles, was das Herz begehrt. Auch neue Gehäuse und Kühler waren von Foxconn ausgestellt.

Gigabyte: Gigabyte nahm die Cebit zum Anlass die D-Serie neu aufzulegen. So zeigte man die neuen alten Modelle DQ6 und DS4. Neu an den Modellen ist eine überarbeitete Heatpipekühlung und der Verzicht auf normale Elektrolytkondensatoren. Um der Serie gerecht zu werden, werden nur noch Solid-State Kondensatoren eingesetzt. Wie viele andere Mainboardhersteller zeigte man auch auf dem Gigabyte Stand erste Beta-Mainboards mit Intels neuem Bearlake Chipsatz und DDR3 Support. Bei den Grafikkarten stellte man mit der SilentPipe 3 den Nachfolger der SilentPipe 2 vor. Diese Passivlösungen werden auf fast allen Einsteiger -und Mittelklassekarten von Gigabyte verwendet. <p align="center"> </p> <p align="center">

</p> <p align="center">
</p> <p align="center">
</p>


Super Talent: Der Super Talent Stand war reich an Kapazitäten, so zeigte man die neusten Flash-Festplatten mit bis zu 128GB. Alle möglichen Speicherstick-Variationen vom weißen Bären bis hin zum 200x Stick wurden vorgestellt. Auch interessant waren die DDR2-1250Mhz RAMs, welche zwar eine geringe Ausbeute hätten, aber auf Anfrage geliefert werden könnten. In Zahlen heißt das: aus 1000 Module kommen 5 Kits.



Corsair: Bei Corsair gab es im kleinen Rahmen erste DDR3-1066 CL6 Module zu sehen, welche auf Beta-Bearlake-Mainbord schon liefen. Was die derzeitigen High-End-RAM Module angeht, hat man uns nun bestätigt, dass man nach einigen Beschwerden nun alle Dominator Module mit Micron-Chips ausliefern werde. Grund dafür waren die angesprochenen Beschwerden, weil auf einigen Dominatoren Promos-Chips verbaut waren. Die normalen XMS2 RAMs mit DHX Kühlung werden weiterhin nur mit Promos bestückt sein. Viele weitere Neuerungen gab es vor Allem auf dem Flash Sektor. So zeigte man einen in einem kleinen Aluminiumrohr gut verpackten USB-Stick namens “Survivor”, welcher vor Allem die anspricht, die ihrem Stick auch mal härter ran nehmen, als normal. Für die ganz sicheren zeigte man den PadLock USB Stick, dieser ist per Zifferncode in Hardware geschütz. Der Dritte im Bunde ist der ReadOUT, dieser verfügt über ein kleines Display welches den freien Speicher anzeigt, so weiß man schon vorher was noch drauf passt. Auch der Name des Sticks wird so in einem 1*11 Zeilen Display angezeigt. Strom bezieht das Display dabei von einem Kondensator, welcher bei jedem verbinden mit dem PC wieder aufgeladen wird. Maximal kann dieser dann gut 1 Jahr lang das Display mit Strom versorgen.


<p align="center"> </p> <p align="center">
</p>


Gskill: Nach einigen Verwirrungen ist es nun amtlich: Gskill hat sich von seinem exklusiv Partner und Distributor Sirius getrennt und nimmt den Vertrieb selbst in die Hand. Weiterhin präsentierte Gskill ein erstes DDR3 Kit und stellte auch die neu designten Headspreader vor, welche auf allen kommenden Modulen zu finden sind.

MSI: Neben den neuen und ersten Bearlake Mainboards stellte man vor Allem interessante Wasser- und Passivlösungen vor. So zeigte man eine übertaktete 8800GTX mit einer in Eigenregie entwickelten Wasserkühlung, wie auch eine X1950 XTX mit einer Thermaltakelösung. Auch interessant war die mit einem Vollkupfer-Kühler passive gekühlte X1950 Pro. Um die Serie nach unten hin abzurunden, durfte auch die passive X1650 pro nicht fehlen. Klein aber fein stellte man auch die wohl ersten mobilen DX10 Grafiklösungen vor - leider nur hinter Glas.




Listan ( Revoltek, Be Quiet) Die Firma Listan, als deutscher Distributor von Revoltek und Be Quit, hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt die Marke Revoltek in den nächsten 5 Jahren international zu etablieren. Mit der neuen Fighte–Serie stellte man so das volle Gaming Equipment vor und auch neue Gehäuse für externe HDDs und PCs waren zu sehen BeiBe Quiet war eine wirkliche Neuheit das 1Kw Netzteil, welches aber über ein Normales ATX Gehäuse verfügte und somit erheblich kleiner ist, als manch ein vergleichbares Netzteil der Leistungsordnung.




Hier nun noch ein paar Bilder von der Messe, die den Einen oder Anderen sicher interessieren.

Intel:







Commodore:


Arctic Cooling:



Thermaltake:




</break></break></break></break>

Diesen Artikel teilen:

Welovetech