Top-Aktuell: Robocraft im Kurztest
Apps
Speichermedien

Corsair Flash Voyager 4GB USB Stick

Diskettenlaufwerke haben längst an Bedeutung verloren. Die neuen Medien wie CDs oder DVDs haben den Markt erobert. Außer CD-RW und DVD-RW sind keiner dieser Medien wiederbeschreibbar und auch dort klappt es nicht immer hundertprozentig. Doch man darf bei dem Thema die USB-Sticks nicht vergessen. Durch den USB 2.0 Standard erreichen sie meist sehr gute Schreib- und Lesezeiten. Die Kapazität steigt ständig weiter, zudem werden USB-Sticks immer schneller. Seit der Einführung des USB-Standards geht die Revolution in Richtung Zukunft. Früher noch groß und unhandlich, heute so klein und stabil, dass man sich Garnichts mehr anderes vorstellen kann.

Die USB-Sticks gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Größen. Waren vor ein paar Jahren noch 32MB die Obergrenze, so lacht man heute darüber, denn die Obergrenze ist mittlerweile auf 32GB gestiegen.
Wir haben aber heute nicht die 32GB Variante, sondern eine 4GB Variante der Firma Corsair zur Verfügung. Wir wollen ihn ausgiebig testen und schauen, ob er das hält, was der Hersteller verspricht.     An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei Corsair für die Bereitstellung des Testmusters.

Technische Daten  

Technische Daten

Name

Flash Voyager 4GB

Hersteller

Corsair

Abmessung in mm

74 x 23 x 13

Kapazität

4GB

Material

Gummiummantelung

Zubehör

USB-Verlängerungskabel, Schlüssel-/Umhängeband

Preis

Aktueller Preis

    Testsystem  

Testsystem

Prozessor

Intel Core2Duo E6600 2,4GHz

Motherboard

EVGA nForce 680i SLI

Arbeitsspeicher

G.Skill F2-6400CL5D-2GBNQ (2x1 GB, 5-5-5-15, DDR800)

Grafikkarte

NVIDIA Geforce 7900GTO

Software

Microsoft Windows XP Professional

Microsoft Windows Vista

Microsoft DirectX 9

    Corsair Flash Voyager 4GB
Der Flash Voyager kommt in einer dicken, blauen und verschweißten Blisterverpackung daher. Schere oder Messer sind ein muss, andernfalls bleibt die Verpackung verschlossen. Sobald die Verpackung geöffnet ist, fällt auf, dass Corsair nicht an Zubehör gespart hat. Neben dem eigentlichen Stick findet sich ein USB-Verlängerungskabel im Lieferumfang, um den Flash Voyager auch an Stellen anzuschließen, die sonst schwer zugänglich sind. Denn gerade durch die massive Gummiummantelung kommt es in den meisten Fällen zu Platzproblemen mit dem benachbarten USB-Port. Weiterhin finden wir ein schönes, blaues Schlüsselband mit der sich wiederholenden weißen Aufschrift "Flash Voyager" in der Blisterverpackung. Der Stick selbst ist in 4 Hauptfarben unterteilt. Schwarz, Blau, Gelb und weiß wurden optimal aufeinander abgestimmt und verleihen eine gute Optik. Durch die komplette, sehr stabile Gummi-Ummantelung hält der Flash Voyager Stöße und Schläge ab und ist zudem Wasserdicht. Eine blau leuchtende LED gibt auch während des Betriebes dem Stick ein gern anzublickendes Aussehen. Corsair gibt außerdem 10 Jahre Beschränkte Herstellergarantie. Eine Treiber-CD liegt diesem Stick leider nicht bei. Dafür aber befindet sich direkt auf dem Stick die Software "TrueCrypt 4.3". Damit lassen sich sichere Partitionen auf dem Flash Voyager erstellen und zusätzlich darin Daten verschlüsseln.   Technische Daten und Bilder:
  • 4GB Speicherkapazität
  • Unterstützt USB2.0 mit Abwärtskompatibilität zu USB1.1
  • Widerstandsfähig
  • Stoßfest
  • Plug & Play
  • Windows-Kompatibel
  • Beschränkte Zehnjahresgarantie
   
        Experiment - Water Resitant
Corsair wirbt mit dem Feature "Water Resitant", was soviel wie Wasserfest/Wasserbeständig bedeutet. Dies soll durch die vollflächige Gummiummantelung erreicht werden, die den Stick umgibt. Wir konnten es nicht lassen und haben dieses Feature ausprobiert. Dazu legten wir den Flash Voyager in ein kleines Glas und achteten darauf, dass er komplett mit Wasser bedeckt war. Nach 5 Minuten nahmen wir den Stick raus. Gleich darauf wurde er 10 Minuten getrocknet und anschließen ein Testlauf gemacht. Die blaue LED blinkte und der Stick wurde wunderbar vom PC erkannt. Daraus schließen wir, dass Corsair nicht gelogen hat und der Stick wirklich 100% Wasserdicht ist, solange die Schutzkappe drauf ist.    
  Benchmarks - HD Tach  

HD Tach

Name

Flash Voyager 4GB

Cruzer Contour U3

DataTraveler II Plus

USB Drive 2.0 4GB

USB Drive 2.0 8GB

2GB PICO-A

Burst-Lesegeschwindigkeit

32,8 MB/s

30,9 MB/s

19,2 MB/s

21,1 MB/s

15,9 MB/s

33,1 MB/s

Durchschn. Lesegeschwindigkeit

31,1 MB/s

26,3 MB/s

18,7 MB/s

20,9 MB/s

15,3 MB/s

32,7 MB/s

Zugriffszeit

0,9 ms

0,5 ms

5,8 ms

3,6 ms

3,2 ms

0,5 ms

              Die Geschwindigkeit eines jeden Sticks ist das A und O. Diese zeigt, wie lange der Stick braucht, um Daten zu lesen bzw. zu schreiben. Die Zugriffszeit ist aber auch nicht zu verachten. Diese beschreibt die Verzögerung beim Zugriff in ms.   Wir haben deshalb alle Sticks einem Testlauf mit HD Tach unterzogen. Das Programm ermittelt die Lesegeschwindigkeit und zusätzlich auch gleich die Zugriffszeit.   Der Flash Voyager schneidet im HD Tach Test sehr gut ab. Meist erreicht er Werte, die kein anderer Stick erreicht. Der SanDisk Cruzer Contour U3 ist zwar in diesem Test besser, aber der Vorsprung hält sich in Grenzen. Die Burst-Lesegeschwindigkeit von 32,8 MB/s ist ein guter Wert und sie ist zusätzlich fast konstant. Die Durchschnittliche Lesegeschwindigkeit im HD Tach 32MB Test betrug ebenfalls sehr gute 31,1 MB/s. Eine Zugriffszeit unter 1 ms ist sehr gut und dieses Ergebnis erreicht der Stick von Corsair. Mit 0,9 ms merkt man eine Verzögerung beim Arbeiten nicht bzw. kaum. Nur der PICO-A und der Cruzer Contour U3 sind minimal besser. Benchmarks - SiSoftware Sandra Lite XIIc  

SiSoftware Sandra Lite XIIc

Name

Flash Voyager 4GB

Cruzer Contour U3

DataTraveler II Plus

USB Drive 2.0 4GB

USB Drive 2.0 8GB

2GB PICO-A

256kB lesen

19,6 MB/s

19,7 MB/s

14,2 MB/s

10,0 MB/s

11,2 MB/s

13,4 MB/s

256kB schreiben

5,1 MB/s

7,7 MB/s

5,4 MB/s

1,9 MB/s

2,9 MB/s

2,4 MB/s

2MB lesen

28 MB/s

27,3 MB/s

17,2 MB/s

13,7 MB/s

14,5 MB/s

20,1 MB/s

2MB schreiben

4,7 MB/s

9,5 MB/s

5,4 MB/s

1,7 MB/s

2,9 MB/s

1,7 MB/s

64MB lesen

29,9 MB/s

28,8 MB/s

18,1 MB/s

14,9 MB/s

14,9 MB/s

21,3 MB/s

64MB schreiben

7,5 MB/s

14,9 MB/s

10,7 MB/s

3,2 MB/s

4,3 MB/s

4,3 MB/s

                Die Schreibgeschwindigkeit ist meist interessanter als die Lesegeschwindigkeit. Wir haben deshalb mit dem Programm SiSoftware Sandra Lite XIIc beide Werte ermittelt und miteinander verglichen.   Schauen wir uns alle herausgefundenen Werte einmal genauer an. Bei allen Lesetests liegt der Corsair Flash Voyager auf einem guten ersten bzw. zweiten Platz. Seine Konkurrenz bei dem Test ist SanDisks Cruzer Contour U3. Beim Schreibtest dagegen Enttäuscht der Flash Voyager etwas. Er ist meist nur im Mittelfeld anzutreffen. Seine Geschwindigkeit von 4-8 MB/s ist nicht Atemberaubend, trotzdem reicht sie für den Normalverbraucher. Je nach Dateigröße braucht der Corsair mehr oder weniger länger, als der Cruzer Contour und DataTraveler II Plus, um Daten zu schreiben.   Benchmarks - Windows Vista Readyboost   Das Microsoft Windows Vista Feature "ReadyBoost" wird immer interessanter, seitdem das neue Betriebssystem auf dem Markt ist. Leider wird bei diesem Test nur der Stick an den USB-Port angeschlossen und überprüft, ob Vista ihm die ReadyBoost-Funktion zur Verfügung stellt. Genauere Angaben, etwa zur Lesegeschwindigkeit oder Schreibgeschwindigkeit macht Vista leider nicht.   Trotzdem kann man Vergleichen, wie sehr ein Flash-Speicher die ReadyBoost Vorgaben unterstützt. Dies geht ganz einfach über die Eingabeaufforderung.
Zum Testen der zufälligen Lesezugriffe ruft man die Eingabeaufforderung (Start > Alle Programme > Zubehör > Eingabeaufforderung) auf und gibt folgenden Befehl ein:  
winsat disk –read –ran –ransize <<Blockgröße in Byte>> -drive <<Laufwerksbuchstabe>>
  Die Blockgröße der ReadyBoost-Vorgabe ist 4 KB, also 4096 Byte. Der Laufwerksbuchstabe muss ohne Doppelpunkt angegeben werden. Der Befehl für den Lesetest auf Laufwerk E kann Beispielsweise folgender maßen lauten: „winsat –read –ran –ransize 4096 –drive e“. Genau so funktioniert auch der Schreibtest, nur das man statt „read“ den Befehl „write“ angeben muss. Dementsprechend lautet der Befehl:  
winsat disk –write –ran –ransize <<Blockgröße in Byte>> -drive <<Laufwerksbuchstabe>>
  Als Blockgröße beim Schreibtest gibt Microsoft 512-KB-Blöcke an, also 524288 Byte. Der Befehl für ein Laufwerk E müsste dementsprechend folgender Maßen lauten: „winsat disk –write –ran –ransize 524288 –drive e“. Auf der folgenden Seite sieht man an den Tabellen und Diagrammen, ob alle Sticks die ReadyBoost Vorgaben erfüllen und welche dafür wirklich geeignet sind. Benchmarks - Windows Vista Readyboost  

Windows Vista Readyboost

Name

Flash Voyager 4GB

Cruzer Contour U3

DataTraveler II Plus

USB Drive 2.0 4GB

USB Drive 2.0 8GB

2GB PICO-A

Lesen

6,21 MB/s

5,83 MB/s

2,28 MB/s

4,89 MB/s

4,17 MB/s

6,70 MB/s

Schreiben

2,77 MB/s

9,44 MB/s

11,01 MB/s

3,73 MB/s

2,21 MB/s

3,29 MB/s

        Microsofts Mindestanforderungen beim zufälligen Lesezugriff betragen 2,5 MB/s, um Readyboost richtig zu nutzen. Mit 6,21 MB/s erfüllt der Corsair Flash Voyager 4GB diese Anforderungen locker. Nur der PICO-A von Super Talent liegt knapp vor dem Corsair.   Beim zufälligen Schreibzugriff ist das ganze ein wenig anders. Microsofts Minimalanforderungen für ReadyBoost sind diesmal 1,75 MB/s. Erfüllt ein Stick das nicht, funktioniert Readyboost nicht optimal. Unser Testmuster von Corsair liegt weit hinten. Mit 2,77 MB/s liegt er auf dem vorletzten Platz. Das liegt daran, weil die Schreibperformance im SiSoftware Test schon nur im Mittelfeld lag. Trotzdem erfüllt er die Mindestanforderungen. Obwohl er nicht speziell für Windows Vista ReadyBoost gemacht wurde, im Gegensatz zum Flash Voyager GT, funktioniert das Vista Feature wunderbar und ohne irgendwelche Fehler. Fazit   Corsairs Flash Voyager 4GB hat uns überzeugt. Für einen Preis von ~24€ (Stand: 8.12.2007) bekommt man einen Stick mit 4GB Speicherkapazität, welcher zudem Stoßfest und Wasserdicht ist. Für das Geld bietet er eine sehr gute Leseperformance. Mit rund 31,1 MB/s liest er Daten sehr schnell. Die Schreibperformance ist allerdings nicht so gut. Meist befindet sich der Stick im Mittelfeld. Mit 4-8 MB/s ist er für sehr große Daten nur bedingt geeignet.
Das spezielle Windows Vista Feature Readyboost funktioniert bei dem Flash Voyager wunderbar, zusätzlich werden alle Mindestanforderungen erfüllt. Dank der Gummiummantelung ist der Stick 100% Wasserdicht. Deshalb besteht auch keine Gefahr, wenn er mal in der Waschmaschine mit gewaschen wird.
Wenn man von der eher mittelmäßigen Schreibperformance absehen kann, wird man mit dem Stick glücklich. Daten ließt er sehr schnell und außerdem ist er sehr widerstandsfähig. Insgesamt bietet er eine gute Preis-/Leistungsverhältnis.  
Diesen Artikel teilen:

Welovetech