Apps
News

Twitter CEO verspricht interaktive Tweets und verteidigt Beschränkungen

Letzten Freitag fand in San Francisco die Online News Association Konferenz statt, bei der auch Twitter CEO Dick Costolo ein paar Worte zum eigenen Unternehmen verlor. Unter anderem will man bald ein Tool veröffentlichen um einzelne Tweets herauszusuchen und zu veröffentlichen, was die Einstellung als neutrale und interaktive Plattform spiegeln soll.

Ein Grund für diese Funktion ist, dass man auf Twitter immer öfter schnelles Feedback zu gerade stattfindenden Events findet - seien es ein Fußballspiel, eine Casting Show oder auch ernste Themen. So könnte man es Journalisten ermöglichen Tweets zu bestimmten Themen zu sammeln um Berichte zu unterstützen.

Außerdem verteidigte man den Weg, auf dem man Twitter in letzter Zeit etwas restriktiver gestaltet hat. So konnten User eine Zeit lang ihre abonnierten Nachrichten über Drittanbieter-Programme lesen, das wird aber möglicherweise bald eingeschränkt werden. Grund dafür ist das Problem, dass Twitter selbst große Investitionen vornimmt und Fake-Accounts löscht, gleichzeitig aber zahlreiche andere Anbieter durch ihre Programme die Einnahmen bekommen, ohne Abgaben an Twitter.

Sobald man aber die Kontrolle über den Zugang zu den Tweets über den PC und mobile Geräte zurückerlangt hat verspricht man das volle interaktive Potential freizuschalten. So sollen bald sogenannte “Tweet Boxes” kommen, früher bekannt als “Cards”, Live-Features enthalten, die einen kaum noch an die ursprünglichen 140-Zeichen-Nachrichten erinnern. Ein Beispiel dafür wäre z.B. eine Live-Umfrage zum NBA All Star Game mit dem aktuellen Spielstand.

Eine der Funktionen, die bis jetzt nur Drittanbieter unterstützt haben war ein Download eines Archives aller abgeschickte Tweets, diese soll nun aber bis zum Jahresende bei Twitter folgen. Zum Schluss erklärte man noch stolz, dass man im Juli in neue Büros in San Francisco umgezogen sei und mittlerweile 1.300 Angestellte beschäftige, dreimal mehr als noch vor 18 Monaten.

Quelle: Reuters

Diesen Artikel teilen:

Welovetech