Smartphones News

Samsung Galaxy S7 und S7 edge: Preise und Vorbestellung

Die erfolgreichen Top-Smartphones der Galaxy-Reihe bekommt endlich ein ordentliches Upgrade. Auf dem Mobile World Congress hat Samsung das Galaxy S7 und S7 edge vorgestellt, die auf dem Exynos 8890 SoC basieren. Dieser soll deutlich schneller sein und eine Vielzahl neuer Features mit sich bringen. So wurde bspw. der RAM zeitgemäß von 3 auf 4 GB hoch gestuft. Die beiden Smartphones unterscheiden sich lediglich durch Display-Größe und die abgerundete Kante.

Das neue Galaxy S7 wird mit einem 5,1 Zoll großen Super AMOLED-Display ausgestattet. Die edge-Variante mit dem abgerundeten Rand verfügt über ein 5,5 Zoll großes Display, was man schon vom Vorgänger kennt. Neu ist die Größe, denn das Galaxy S6 Edge war nur mit einem 5,1-Zoll-Dispaly ausgeliefert worden. Sowohl das S7 als auch das S7 edge werden mit dem gleichen Exynos 8890 SoC ausgerüstet. Die exakten Spezifikationen stehen bisher noch nicht auf der Herstellerseite, es soll sich aber bei dem Prozessor um einen 2,3 GHz schnellen Octa-Core handeln. Die GPU soll laut Samsung um bis zu 64% schneller geworden sein, wobei die notwendigen Details bei diesem Vergleich gänzlich fehlen. Das Display löst mit 2560 x 1440 Pixel auf und gibt damit ein knackiges Bild wieder. Der interne Speicher wird weiterhin mit 32 GB angegeben und kann glücklicherweise über eine microSD-Karte um bis zu 128 GB erweitert werden (mehr ist noch nicht bestätigt worden).

In Sachen Konnektivität hat sich auch etwas getan, denn das Galaxy S7 und S7 edge kommt mit dem USB Type C Anschluss. Auch das WLAN unterstützt den AC-Standard, was lobenswert ist. Auf Bluetooth 4.2 und NFC muss genauso wenig verzichtet werden, wie auf volle Unterstützung von LTE. Neu ist auch der Fingerabdruckscanner, den der eine oder andere erwartet hat. Der verbaute Akku weist beim Galaxy S7 eine Kapazität von 3.000 mAh auf und 3.600 mAh bei der edge-Variante. Der Akku kann wahlweise per USB oder auch über optional erhältliche Wireless-Charger-Ladeschalen geladen werden. Am äußeren Design hat sich nicht so viel getan, wodurch das Smartphone super in der Hand liegen sollte. Die für Smartphone-verhältnisse bereits exzellente Kamera ist weiter verbessert worden, auch wenn die Megapixelzahl von 16 auf 12 herunter geschrumpft ist. Es sind einige Software-Features dazu gekommen, wie Hyperlapse oder auch Motion Panorama, die man aber im Alltag wohl nie nutzen und als Spielerei abtun wird.

Auf den ersten Blick hat Samsung vieles richtig getan. So werden die neuen Galaxy S7-Modelle direkt mit Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert, auch wenn es sich um eine von Samsung angepasst Version mit vielen eigenen Funktionen handelt. Bei der Farbauswahl bietet Samsung weiterhin die Farben Schwarz, Weiß und Gold bei sowohl dem Galaxy S7 als auch dem S7 edge an. Die Vorbestellungen beim Hersteller können bereits gemacht werden und bei diversen Anbietern wird das S7 in Kombination mit dem GearVR ausgeliefert, welches eigentlich zusätzliche 99 EUR kostet - das sollte manch so einen locken. Bei Samsung kann man das S7 ab 699 EUR vorbestellen und das Galaxy S7 edge ab 799 EUR bestellen. In Verbindung mit Mobilfunkverträgen variieren die Preise bei preis24 zwischen 45,00 und 59,95 EUR, abhängig von Provider. Die Preise auf dem Markt werden aber wohl ab 11. März anfangen zu fallen, denn ab dann wird des Galaxy S7 und Galaxy S7 edge ausgeliefert.

Diesen Artikel teilen:

Welovetech