Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Neuaufbau, welchen Speicher?

  1. #1
    jakker Foren-Neuling
    Registriert seit
    06.01.2018
    Beiträge
    3
    Danksagungen
    0

    Standard Neuaufbau, welchen Speicher?


    Liebe Gemeinde,

    nach 2005 (Core-2-Duo auf Gigabyte) soll mal langsam wieder was Neues in die Blechkiste.
    Meine Vorstellung im Moment sind:
    I7 8700K mit be quiet Lüfter/Kühler
    Gigabyte Z370 HD3P (benötige noch VGA)
    960 EVO M.2 256GB
    Nur beim Speicher bin ich unsicher, habe ich mich ja seit 2005 nicht mehr wirklich mit dem Thema befasst.
    Meine Frage wäre mal grundsätzlich, wenn das Budget nicht gesprenkt werden soll:
    16GB 4000er (Board geht nicht höher!) oder 32GB 2400??
    Und im Detail, welchen Speicher könnt ihr im Moment empfehlen??

    Anwendungsprofil: keine Spiele!! Bildverarbeitung mit Nikon View-NX, angedacht ist DxO oder Capture-1; in Zukunft Filmbearbeitung.


    Gruss Jakker
    Geändert von jakker (06.01.2018 um 16:15 Uhr)

  2. #2
    Avatar von Urkman
    Urkman V.I.PCMaster
    Registriert seit
    04.01.2008
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    8.840
    Danksagungen
    1.461

    Standard

    Nun, kann zu dem Tema auch immer nur wieder das selbe schreiben.
    Die 8000er Intels haben einen Speicherkontroler der 2666er DDR4 Speicher unterstützt, ergo bedeutet das für jeden der höher taktenden Speicher nutzen will, dass er diesbezüglich übertakten muss.
    Hierbei gilt dann wie immer, keiner kann dir sagen welchen Speichertakt deine CPU dann mit machen wird.
    Ich würde daher bei einen i7 8700er und seinen 2666er Speicherkontroller maximal 3000 oder 3200er DDR4 RAM nutzen. Das wäre ein realistisch ereichbarer Takt auch für eine CPU die in dem Bereich nicht viel mit macht.
    Wer aber eh nicht übertakten will/kann, der greift dann getrost zu 2666er DDR4 RAM und spart sich die Paar Euros für höher taktenden RAM.

  3. #3
    jakker Foren-Neuling
    Registriert seit
    06.01.2018
    Beiträge
    3
    Danksagungen
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Urkman [Nur eingeloggte Nutzer, können Links sehen ]
    Nun, kann zu dem Tema auch immer nur wieder das selbe schreiben.
    Die 8000er Intels haben einen Speicherkontroler der 2666er DDR4 Speicher unterstützt, ergo bedeutet das für jeden der höher taktenden Speicher nutzen will, dass er diesbezüglich übertakten muss.
    Hierbei gilt dann wie immer, keiner kann dir sagen welchen Speichertakt deine CPU dann mit machen wird.
    Ich würde daher bei einen i7 8700er und seinen 2666er Speicherkontroller maximal 3000 oder 3200er DDR4 RAM nutzen. Das wäre ein realistisch ereichbarer Takt auch für eine CPU die in dem Bereich nicht viel mit macht.
    Wer aber eh nicht übertakten will/kann, der greift dann getrost zu 2666er DDR4 RAM und spart sich die Paar Euros für höher taktenden RAM.
    Hallo Urkmann,

    Vielen Dank, für die Info!! Hatte ich wohl bei den technischen Daten zum Prozessor überlesen...
    Aprobos, dort ist u.A. auch vermerkt, dass der 8700 zwei Speicherkanäle unterstützt!??
    Was muss man sich darunter vorstellen??
    Sollen da nur zwei Riegel rein??
    Achja, übertaktet wird das Teil definitiv nicht; die Kiste soll ja gemütlich ein paar Jahre halten ;-)

  4. #4
    bisy Forenlegende
    Registriert seit
    02.01.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    14.213
    Danksagungen
    2.214

    Standard

    bedenke, das deine neue Hardware nur noch win10 unterstützt

    der 8700 unterstützt wie die meisten Mainstream CPUs/Boards Dual Channel, das heißt für dich, das zwei Riegel zusammen arbeiten.

    das Board und auch die CPU unterstützten 1-4 RAM Riegel, wenn du zwei in den richtigen Slots verbaust oder halt 4, dann laufen zwei Riegel zusammen, dadurch sind die beiden schneller als einer allein

    etwas genauer beschrieben ist das ganze hier [Nur eingeloggte Nutzer, können Links sehen ]
    Geändert von bisy (06.01.2018 um 21:32 Uhr)

  5. #5
    jakker Foren-Neuling
    Registriert seit
    06.01.2018
    Beiträge
    3
    Danksagungen
    0

    Standard

    Zitat Zitat von bisy [Nur eingeloggte Nutzer, können Links sehen ]
    bedenke, das deine neue Hardware nur noch win10 unterstützt

    der 8700 unterstützt wie die meisten Mainstream CPUs/Boards Dual Channel, das heißt für dich, das zwei Riegel zusammen arbeiten.

    das Board und auch die CPU unterstützten 1-4 RAM Riegel, wenn du zwei in den richtigen Slots verbaust oder halt 4, dann laufen zwei Riegel zusammen, dadurch sind die beiden schneller als einer allein

    etwas genauer beschrieben ist das ganze hier [Nur eingeloggte Nutzer, können Links sehen ]
    Hallo bisy,
    herzlichen Dank, für die Info.
    Nun, Windows-10 ist gesetzt und läuft selbst auf dem alten Core-2-Duo problemlos (nur langsam und selbst Office-365 nur im Kompatibilätsmodus...)
    Wenn ich richtig denke, dann wären 2x16GB besser als 4x8GB??
    Mit dem Hinweis in den technischen Daten des Prozessors auf "Zwei Speicherkanäle" ist also Dual-Channel gemeint? Die Bridge spricht also die zwei Riegel wie einen Speicherblock an aber über 128bit-Kanal?
    4x8GB wären dann aber 2 Speicherblöcke über 128bit?
    Und wie ist es mit der Frequenz? @Urkman gab mir ja schon den Hinweis, dass der i7-8700K nur 2666 nativ unterstützt. In den technischen Daten des Gigabyte HD3P ist ebenfalls von einer nativen Unterstützung von RAM mit 2133, 2400 und 2666Mhz die Rede; alles darüber hat den Zusatz o/c (ist damit Over-Clock gemeint?)
    Wäre theoretisch auch RAM mit 4000Mhz möglich, wenn dieser über XMP das Übertakten intern regelt oder besser nativ bleiben. Symphatisch wäre mir dann 2x16GB-2666Mhz um allen Problemen, auch in Zukunft aus dem Weg zu gehen.

    Sorry, wenn ich da reichlich unwissend rüber komme aber es ist eben schon ne Weile her, als die Blechkiste (ist von 2000; Erstausstattung MSI + Pentium-4-HT, gerannt wie die Wutz; 2005 abgefackelt und kein Board mehr für den P4-HT erhältlich) ihr letztes Board bekommen hat. Und ich möchte einfach ein schnelles aber auch stabiles zukunftssicheres System aufbauen, mit dem ich die nächsten 5-8 Jahre arbeiten kann.

  6. #6
    bisy Forenlegende
    Registriert seit
    02.01.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    14.213
    Danksagungen
    2.214

    Standard

    Wenn ich richtig denke, dann wären 2x16GB besser als 4x8GB??
    das sollte eigentlich keine rolle spielen, wichtig ist halt, das man nicht nur einen RAM Riegel verbaut.
    bei 4 Riegeln kann es passieren (muss aber nicht), das es erstmal nicht funktioniert, weil die Spannung nicht reicht, da miss man erst mal mit drei starten und im BIOS/UEFI die Spannung für den RAM minimal erhöhen.

    4x8GB wären dann aber 2 Speicherblöcke über 128bit?
    jop

    alles darüber hat den Zusatz o/c (ist damit Over-Clock gemeint?)
    ja oc steht für Over Clock also Übertakten

    Wäre theoretisch auch RAM mit 4000Mhz möglich, wenn dieser über XMP das Übertakten intern regelt
    möglich wäre es, aber wie gesagt, es kann gehen, muss aber nicht.
    ich würde halt auch maximal 3200Mhz RAM nehmen und dann gucken ob man den auf 3200Mhz bekommt. 3200Mhz RAM läuft auch Problemlos mit 2400 oder 2666Mhz

Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN bitte sich zuerst » hier kostenlos registrieren!!
Neue Frage stellen?
Kurze Zusammenfassung der Frage:

Ähnliche Themen

  1. Bis welchen Speicher untersützt er?
    Von Xardas220 im Forum Prozessoren
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 17:53
  2. Welchen DDR1 Speicher ?
    Von Codo im Forum Arbeitsspeicher (RAM)
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.09.2008, 17:50
  3. Welchen Speicher einbauen
    Von Miwie im Forum Arbeitsspeicher (RAM)
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.03.2008, 11:19
  4. welchen Speicher kaufen
    Von waldmeister im Forum Arbeitsspeicher (RAM)
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.06.2007, 13:52
  5. Aufrüsten: welchen speicher?
    Von c.mongler im Forum Arbeitsspeicher (RAM)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.05.2007, 01:49

Stichworte