Nicht nur im Fotobereich hat sich in den letzten Jahren die Abkehr vom analogen Film vollzogen. Bereits Anfang des Jahrtausends wurde damit begonnen Kinofilme komplett digital zu drehen. Technisch wie auch visuell ergaben sich allerdings, wegen den im Vergleich zum 35 mm Film kleineren Sensoren, Probleme, die nur durch zusätzlichen Aufwand gelöst werden konnten. Dadurch und wegen den erheblich höheren Gerätekosten wurden bis vor wenigen Jahren nach wie vor die meisten Kinofilme auf Film gedreht. Das änderte sich schlagartig, als die "Red Digital Cinema Camera Company" des amerikanischen Unternehmers Jim Jannard 2007 mit der Auslieferung der "RED One" Digitalkamera begann.


Zum Preis von damals sensationellen 17.500 US$ erhielt man eine digitale Kinomaschine mit einem Sensor in Super 35 mm Größe, einer Auflösung von u.a. 4096 x 2304 Pixeln sowie RAW Output. Die Aufnahmen...

Weiterlesen: Sony NEX FS700: Neue Videokamera mit vielen Features angekündigt